Abo
  • Services:

Erweiterungspläne für Dragon Age: Origins

Erste Quest im Rollenspiel ist das korrekte Freischalten aller Zusatzinhalte

Einen Charaktergenerator vor der Veröffentlichung, gleich am Starttag die ersten kostenpflichtigen Erweiterungen. Bei der Vermarktung von Dragon Age: Origins setzt Bioware auf Inhalte aus dem Internet - und denkt schon an Mass Effect 2.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer am 5. November 2009 seine - je nach Plattform - 50 bis 60 Euro für Dragon Age: Origins auf die Ladentheke legt, kann nach der Installation gleich noch mehr Geld ausgeben. Bioware will am ersten Verkaufstag des Rollenspiels eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichten. Die trägt den Titel The Wardens Keep, ist wie das Spiel für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar und wird jeweils rund 7 US-Dollar kosten; über die Preise in Deutschland liegen noch keine Informationen vor. Das Add-on spielt in einer Festung und bietet eine angeblich umfangreiche Quest. Spieler schlüpfen vorübergehend in die Rolle eines "Grey Wardens" und müssen als dieser mystische Wächter einen Drachen besiegen.

 

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Ebenfalls zum Starttag wird per Onlinecode eine weitere Begleitfigur, der besonders mächtige Steingolem Shale, ins Programm integriert und eine spezielle Rüstung namens "Dragons Armor" bereitgestellt. Beide sind für Käufer einer neuen Version des Spiels kostenlos. Wer Dragon Age hingegen gebraucht ersteht, muss für den Steingolem rund 15 US-Dollar bezahlen - zumindest in den USA, wo diese Regelungen den für Publisher immer problematischeren Markt für Gebrauchtspiele eindämmen sollen. Wie der Zugang für deutsche Kunden ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Die Rüstung ist nach aktueller Informationslage nicht gegen Geld zu haben. Dafür soll sich mit ihrem Code zusätzlich eine "Drachenrüstung" - allerdings im Science-Fiction-Stil - in Mass Effect 2 freischalten lassen, das Anfang 2010 erscheinen soll.

Bereits am 13. Oktober 2009 will Bioware einen kostenlosen Vorgeschmack auf Dragon Age veröffentlichen: Dann erscheint ein 320 MByte großer Charaktergenerator, mit dem Spieler der PC-Version schon vorab ihr Alter Ego basteln und es später ins Rollenspiel importieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

IDiddyI 28. Dez 2009

"Da sind ganz eindeutig Waffen und Blut enthalten." xD Das ist ja auch ein Mittelalter...

Zeruberusu2k 14. Dez 2009

Das ist wirklihc das Allerletze! Die Gewinnspannen waren damals schon hoch, jetzt haben...

Nolan ra Sinjaria 09. Okt 2009

Von Büchern ganz zu schweigen, die sich - im Gegensatz zu Kleidung und ähnlich zu...

Doomhammer 08. Okt 2009

Yup, da gibt es nur eine Möglichkeit: Diesen Schrott einfach nicht kaufen, sonst wird...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /