Abo
  • Services:

Erweiterungspläne für Dragon Age: Origins

Erste Quest im Rollenspiel ist das korrekte Freischalten aller Zusatzinhalte

Einen Charaktergenerator vor der Veröffentlichung, gleich am Starttag die ersten kostenpflichtigen Erweiterungen. Bei der Vermarktung von Dragon Age: Origins setzt Bioware auf Inhalte aus dem Internet - und denkt schon an Mass Effect 2.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer am 5. November 2009 seine - je nach Plattform - 50 bis 60 Euro für Dragon Age: Origins auf die Ladentheke legt, kann nach der Installation gleich noch mehr Geld ausgeben. Bioware will am ersten Verkaufstag des Rollenspiels eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichten. Die trägt den Titel The Wardens Keep, ist wie das Spiel für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar und wird jeweils rund 7 US-Dollar kosten; über die Preise in Deutschland liegen noch keine Informationen vor. Das Add-on spielt in einer Festung und bietet eine angeblich umfangreiche Quest. Spieler schlüpfen vorübergehend in die Rolle eines "Grey Wardens" und müssen als dieser mystische Wächter einen Drachen besiegen.

 

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Ebenfalls zum Starttag wird per Onlinecode eine weitere Begleitfigur, der besonders mächtige Steingolem Shale, ins Programm integriert und eine spezielle Rüstung namens "Dragons Armor" bereitgestellt. Beide sind für Käufer einer neuen Version des Spiels kostenlos. Wer Dragon Age hingegen gebraucht ersteht, muss für den Steingolem rund 15 US-Dollar bezahlen - zumindest in den USA, wo diese Regelungen den für Publisher immer problematischeren Markt für Gebrauchtspiele eindämmen sollen. Wie der Zugang für deutsche Kunden ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Die Rüstung ist nach aktueller Informationslage nicht gegen Geld zu haben. Dafür soll sich mit ihrem Code zusätzlich eine "Drachenrüstung" - allerdings im Science-Fiction-Stil - in Mass Effect 2 freischalten lassen, das Anfang 2010 erscheinen soll.

Bereits am 13. Oktober 2009 will Bioware einen kostenlosen Vorgeschmack auf Dragon Age veröffentlichen: Dann erscheint ein 320 MByte großer Charaktergenerator, mit dem Spieler der PC-Version schon vorab ihr Alter Ego basteln und es später ins Rollenspiel importieren können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

IDiddyI 28. Dez 2009

"Da sind ganz eindeutig Waffen und Blut enthalten." xD Das ist ja auch ein Mittelalter...

Zeruberusu2k 14. Dez 2009

Das ist wirklihc das Allerletze! Die Gewinnspannen waren damals schon hoch, jetzt haben...

Nolan ra Sinjaria 09. Okt 2009

Von Büchern ganz zu schweigen, die sich - im Gegensatz zu Kleidung und ähnlich zu...

Doomhammer 08. Okt 2009

Yup, da gibt es nur eine Möglichkeit: Diesen Schrott einfach nicht kaufen, sonst wird...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /