Abo
  • Services:

Erweiterungspläne für Dragon Age: Origins

Erste Quest im Rollenspiel ist das korrekte Freischalten aller Zusatzinhalte

Einen Charaktergenerator vor der Veröffentlichung, gleich am Starttag die ersten kostenpflichtigen Erweiterungen. Bei der Vermarktung von Dragon Age: Origins setzt Bioware auf Inhalte aus dem Internet - und denkt schon an Mass Effect 2.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer am 5. November 2009 seine - je nach Plattform - 50 bis 60 Euro für Dragon Age: Origins auf die Ladentheke legt, kann nach der Installation gleich noch mehr Geld ausgeben. Bioware will am ersten Verkaufstag des Rollenspiels eine kostenpflichtige Erweiterung veröffentlichten. Die trägt den Titel The Wardens Keep, ist wie das Spiel für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar und wird jeweils rund 7 US-Dollar kosten; über die Preise in Deutschland liegen noch keine Informationen vor. Das Add-on spielt in einer Festung und bietet eine angeblich umfangreiche Quest. Spieler schlüpfen vorübergehend in die Rolle eines "Grey Wardens" und müssen als dieser mystische Wächter einen Drachen besiegen.

 

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. inovex GmbH, Karlsruhe

Ebenfalls zum Starttag wird per Onlinecode eine weitere Begleitfigur, der besonders mächtige Steingolem Shale, ins Programm integriert und eine spezielle Rüstung namens "Dragons Armor" bereitgestellt. Beide sind für Käufer einer neuen Version des Spiels kostenlos. Wer Dragon Age hingegen gebraucht ersteht, muss für den Steingolem rund 15 US-Dollar bezahlen - zumindest in den USA, wo diese Regelungen den für Publisher immer problematischeren Markt für Gebrauchtspiele eindämmen sollen. Wie der Zugang für deutsche Kunden ausfallen wird, ist noch nicht bekannt. Die Rüstung ist nach aktueller Informationslage nicht gegen Geld zu haben. Dafür soll sich mit ihrem Code zusätzlich eine "Drachenrüstung" - allerdings im Science-Fiction-Stil - in Mass Effect 2 freischalten lassen, das Anfang 2010 erscheinen soll.

Bereits am 13. Oktober 2009 will Bioware einen kostenlosen Vorgeschmack auf Dragon Age veröffentlichen: Dann erscheint ein 320 MByte großer Charaktergenerator, mit dem Spieler der PC-Version schon vorab ihr Alter Ego basteln und es später ins Rollenspiel importieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

IDiddyI 28. Dez 2009

"Da sind ganz eindeutig Waffen und Blut enthalten." xD Das ist ja auch ein Mittelalter...

Zeruberusu2k 14. Dez 2009

Das ist wirklihc das Allerletze! Die Gewinnspannen waren damals schon hoch, jetzt haben...

Nolan ra Sinjaria 09. Okt 2009

Von Büchern ganz zu schweigen, die sich - im Gegensatz zu Kleidung und ähnlich zu...

Doomhammer 08. Okt 2009

Yup, da gibt es nur eine Möglichkeit: Diesen Schrott einfach nicht kaufen, sonst wird...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /