• IT-Karriere:
  • Services:

Sonys Vaio L: Multitouch-All-in-One mit Dual-DVB-T-Tuner

Rechner mit 24-Zoll-Display und Blu-ray-Laufwerk

Mit dem Vaio L verkauft auch Sony einen Multitouch-Computer für das Wohnzimmer. Wirklich wohnzimmertauglich ist allerdings nur das große Modell, denn die günstigere Variante hat keinen Dual-DVB-T-Tuner und muss auch auf das Blu-ray-Laufwerk verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Passend zum Windows-7-Start in wenigen Wochen bringt auch Sony einen multitouchtauglichen Rechner mit integriertem Display auf den Markt. Der Desktoprechner Vaio L bietet ein 24 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1080 Pixeln, das berührungsempfindlich ist. Das Display soll zudem besonders farbecht sein, betont der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Sony will zwei Modelle ausliefern: Das größere Modell hat einen Core 2 Duo E8400 (3 GHz) und außerdem ein Blu-ray-Laufwerk. Das kleinere Modell hat einen etwas langsameren Core 2 Duo E7500 (2,93 GHz) und muss auf die Blu-ray-Fähigkeit verzichten. Die Preise liegen bei 1.600 beziehungsweise 1.200 Euro.

Das große Modell bietet zudem noch einen HDMI-Eingang und einen Dual-DVB-T-Tuner. Die restliche Ausstattung der beiden Modelle ist recht ähnlich. So bestückt Sony die Vaio-L-Geräte mit 4 GByte RAM, verteilt auf zwei Slots. Laut Sony sind maximal 12 GByte möglich. Damit der Arbeitsspeicher auch vollständig genutzt werden kann, installiert Sony Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version. Für die Ansteuerung ist Nvidias Geforce G210M mit 512 MByte Grafikspeicher zuständig. Um Daten zu speichern, wird eine 500 GByte große Festplatte (SATA, 7.200 U/Min.) verbaut.

Für Anschlüsse gibt es fünfmal USB 2.0 und einmal iLink, das auch als vierpoliges Firewire 400 bekannt ist. Audiosignale werden per S/PDIF übertragen. Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon gibt es auch.

Auf der Softwareseite liefert Sony noch eine Media Gallery mit, die sich um das Verwalten des "digitalen Familienlebens" kümmert, wie es Sony beschreibt.

Die Geräte sollen ab Mitte November 2009 ausgeliefert werden. Eine drahtlose Maus, Tastatur sowie eine Fernbedienung gehören zum Lieferumfang des Vaio L.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 4,25€
  4. 4,32€

MicrosoftSurface 09. Okt 2009

Haha! Wohl zu arm für Microsoft Surface, wie? ;-)


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /