Abo
  • Services:

Sonys Vaio L: Multitouch-All-in-One mit Dual-DVB-T-Tuner

Rechner mit 24-Zoll-Display und Blu-ray-Laufwerk

Mit dem Vaio L verkauft auch Sony einen Multitouch-Computer für das Wohnzimmer. Wirklich wohnzimmertauglich ist allerdings nur das große Modell, denn die günstigere Variante hat keinen Dual-DVB-T-Tuner und muss auch auf das Blu-ray-Laufwerk verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Passend zum Windows-7-Start in wenigen Wochen bringt auch Sony einen multitouchtauglichen Rechner mit integriertem Display auf den Markt. Der Desktoprechner Vaio L bietet ein 24 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1080 Pixeln, das berührungsempfindlich ist. Das Display soll zudem besonders farbecht sein, betont der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Sony will zwei Modelle ausliefern: Das größere Modell hat einen Core 2 Duo E8400 (3 GHz) und außerdem ein Blu-ray-Laufwerk. Das kleinere Modell hat einen etwas langsameren Core 2 Duo E7500 (2,93 GHz) und muss auf die Blu-ray-Fähigkeit verzichten. Die Preise liegen bei 1.600 beziehungsweise 1.200 Euro.

Das große Modell bietet zudem noch einen HDMI-Eingang und einen Dual-DVB-T-Tuner. Die restliche Ausstattung der beiden Modelle ist recht ähnlich. So bestückt Sony die Vaio-L-Geräte mit 4 GByte RAM, verteilt auf zwei Slots. Laut Sony sind maximal 12 GByte möglich. Damit der Arbeitsspeicher auch vollständig genutzt werden kann, installiert Sony Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version. Für die Ansteuerung ist Nvidias Geforce G210M mit 512 MByte Grafikspeicher zuständig. Um Daten zu speichern, wird eine 500 GByte große Festplatte (SATA, 7.200 U/Min.) verbaut.

Für Anschlüsse gibt es fünfmal USB 2.0 und einmal iLink, das auch als vierpoliges Firewire 400 bekannt ist. Audiosignale werden per S/PDIF übertragen. Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon gibt es auch.

Auf der Softwareseite liefert Sony noch eine Media Gallery mit, die sich um das Verwalten des "digitalen Familienlebens" kümmert, wie es Sony beschreibt.

Die Geräte sollen ab Mitte November 2009 ausgeliefert werden. Eine drahtlose Maus, Tastatur sowie eine Fernbedienung gehören zum Lieferumfang des Vaio L.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

MicrosoftSurface 09. Okt 2009

Haha! Wohl zu arm für Microsoft Surface, wie? ;-)


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /