Das Internet wird langsamer

Akamai legt zweiten Quartalsbericht 2009 zum Zustand des Netzes vor

Laut Messungen von Akamai ist die Verbindungsgeschwindigkeit im Internet gesunken. Das zweite Quartal 2009 brachte einen Einbruch um 11 Prozent auf 1,5 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet wurde im zweiten Quartal dieses Jahres langsamer. Das ergab der aktuelle Bericht zum Zustand des Internet von Akamai, einem Anbieter von Beschleunigungsdiensten für Onlineanwendungen und -inhalten.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Gegenüber dem ersten Quartal fiel die Verbindungsgeschwindigkeit in dem Zeitraum weltweit um 11 Prozent auf 1,5 MBit/s. Damit wurde nur noch der Stand des vierten Quartals 2008 erreicht. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres 2008 verzeichnete Akamai eine Steigerung um 8 Prozent.

Besonders in den zehn Ländern mit der am besten ausgebauten Netzinfrastruktur war die Abwärtsentwicklung deutlich. Dort verzeichneten sieben Staaten niedrigere Übertragungsraten, wobei der Rückgang in der Schweiz mit 13 Prozent besonders dramatisch war.

Spitzenreiter Südkorea behauptete sich gegen den Trend und konnte die Verbindungsgeschwindigkeit um 3,2 Prozent auf 11,3 MBit/s erhöhen und sich damit gegenüber dem ersten Quartal wieder verbessern. Rumänien legte mit einem Plus von 49 Prozent am stärksten zu.

Die Bundesrepublik Deutschland ist in der Top 10 der Länder mit den höchsten Übertragungsdaten nicht vertreten. Die Liste reicht von Japan (2), Hongkong (3), Rumänien (4), Schweden (5), den Niederlanden (6), Lettland (7), der Schweiz (8), der Tschechischen Republik (9) bis Dänemark (10).

Die Zahl der Länder mit Übertragungsraten unter 1 MBit/s stieg gegenüber dem Vorquartal von 120 auf 125. In 14 Ländern wurden sogar nur Durchschnittswerte von unter 100 KBit/s erreicht. Eritrea liegt mit 42 KBit/s weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Dagegen kamen 19 Prozent der weltweiten Internetanschlüsse auf Übertragungsraten von über 5 MBit/s. Auch hier zeigte sich gegenüber dem Vorquartal ein Einbruch um 5 Prozent. Südkorea liegt auch hier vorne: 69 Prozent aller dortigen Verbindungen wurden laut Messungen von Akamai-Netzwerk mit über 5 MBit/s hergestellt.

Eine Erklärung, warum das Internet insgesamt langsamer wird, bleibt Akamai jedoch schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Importtuner88 12. Okt 2009

Und ein Verbot von Killerspielen! Bleibt locker, war nurn Witz!

Bernhardt 11. Okt 2009

Das wird nicht der einzige Grund sein aber bestimmt ein Hauptgrund. Wenn das I-Net erst...

trep 11. Okt 2009

Das ist ja echt Interessant. Seit ca einer Woche wurde mein DSL 6000, das über 1&1 läuft...

deiMudda 10. Okt 2009

Ja die Welt ändert sich aber nach der Argumentation könnte er auch sagen er kenne das...

skp 10. Okt 2009

http://blog.ready2host.de/2009/10/bka-darf-sperrvertraege-nicht-umsetzen/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /