Abo
  • Services:

Neues Bücherabkommen soll im November kommen

Kritik am Vorgehen der Partner

Google und seine Partner beim Google Book Settlement müssen zurück an den Verhandlungstisch: Bis Anfang November hat der zuständige New Yorker Richter Google und den Rechteinhabern Zeit gegeben, einen neuen Entwurf des Abkommens zur Nutzung digitalisierter Bücher zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der gestrigen Besprechung vor dem New Yorker Bezirksgericht hat der zuständige Richter Denny Chin Google eine Frist für ein neues Google Book Settlement gesetzt. Bis zum 9. November müssen sich die Verleger und Schriftsteller mit Google auf neue Bedingungen für die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher einigen.

Anhörung im Winter

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Liege der neue Entwurf Anfang November vor, werde er eine Anhörung dazu für Ende Dezember oder Anfang Januar ansetzen, sagte Chin während der Besprechung. Erschienen waren Vertreter der beteiligten Parteien sowie des US-Justizministeriums. Das Ministerium hatte mit seinem Einspruch gegen das Abkommen den Ausschlag für die Überarbeitung gegeben. Darin hatte das Ministerium festgestellt, "in seiner gegenwärtigen Fassung stimmt das vorgeschlagene Abkommen nicht mit den rechtlichen Normen überein", und das Gericht deshalb aufgefordert, den Entwurf abzuweisen.

Allzu viele Änderungen seien jedoch nicht zu erwarten, sagte Paul Aiken, der Vorsitzende des US-Schriftstellerverbandes Authors Guild, dem US-Wirtschaftsmagazin Business Week. "An der grundlegenden Vereinbarung wird sich nichts ändern." Geplant seien lediglich einige kleine Änderungen, um die Bedenken des Justizministeriums auszuräumen.

Offenes Verfahren statt Hinterzimmergespräche

Die Open Book Alliance kritisierte in einer Stellungnahme diese Haltung. Google, Verlage und Autoren hätten "überhaupt kein Interesse daran, ein offenes Verfahren zu schaffen, bei dem auch die Eingaben von Kritikern berücksichtigt werden." Stattdessen wollten die Beteiligten weiterhin unter sich in Hinterzimmern verhandeln. Daraus folgerte die Open Book Alliance, es gehe ihnen nur ums Geschäft, nicht aber um das öffentliche Interesse.

Außerdem bemängelte die Gruppe, der unter anderem Amazon, Microsoft und Yahoo angehören, die kurze Zeit bis zur Anhörung. Alle Änderungen an dem Abkommen müssten einer genauen Prüfung unterzogen werden. Dazu sei aber die Zeit bis um Winter zu kurz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
    Esa
    Sonnensystemforschung ohne Plutonium

    Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
    2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
    3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

      •  /