Abo
  • Services:

Neues Bücherabkommen soll im November kommen

Kritik am Vorgehen der Partner

Google und seine Partner beim Google Book Settlement müssen zurück an den Verhandlungstisch: Bis Anfang November hat der zuständige New Yorker Richter Google und den Rechteinhabern Zeit gegeben, einen neuen Entwurf des Abkommens zur Nutzung digitalisierter Bücher zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der gestrigen Besprechung vor dem New Yorker Bezirksgericht hat der zuständige Richter Denny Chin Google eine Frist für ein neues Google Book Settlement gesetzt. Bis zum 9. November müssen sich die Verleger und Schriftsteller mit Google auf neue Bedingungen für die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher einigen.

Anhörung im Winter

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Liege der neue Entwurf Anfang November vor, werde er eine Anhörung dazu für Ende Dezember oder Anfang Januar ansetzen, sagte Chin während der Besprechung. Erschienen waren Vertreter der beteiligten Parteien sowie des US-Justizministeriums. Das Ministerium hatte mit seinem Einspruch gegen das Abkommen den Ausschlag für die Überarbeitung gegeben. Darin hatte das Ministerium festgestellt, "in seiner gegenwärtigen Fassung stimmt das vorgeschlagene Abkommen nicht mit den rechtlichen Normen überein", und das Gericht deshalb aufgefordert, den Entwurf abzuweisen.

Allzu viele Änderungen seien jedoch nicht zu erwarten, sagte Paul Aiken, der Vorsitzende des US-Schriftstellerverbandes Authors Guild, dem US-Wirtschaftsmagazin Business Week. "An der grundlegenden Vereinbarung wird sich nichts ändern." Geplant seien lediglich einige kleine Änderungen, um die Bedenken des Justizministeriums auszuräumen.

Offenes Verfahren statt Hinterzimmergespräche

Die Open Book Alliance kritisierte in einer Stellungnahme diese Haltung. Google, Verlage und Autoren hätten "überhaupt kein Interesse daran, ein offenes Verfahren zu schaffen, bei dem auch die Eingaben von Kritikern berücksichtigt werden." Stattdessen wollten die Beteiligten weiterhin unter sich in Hinterzimmern verhandeln. Daraus folgerte die Open Book Alliance, es gehe ihnen nur ums Geschäft, nicht aber um das öffentliche Interesse.

Außerdem bemängelte die Gruppe, der unter anderem Amazon, Microsoft und Yahoo angehören, die kurze Zeit bis zur Anhörung. Alle Änderungen an dem Abkommen müssten einer genauen Prüfung unterzogen werden. Dazu sei aber die Zeit bis um Winter zu kurz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 26,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /