Abo
  • Services:

Neues Bücherabkommen soll im November kommen

Kritik am Vorgehen der Partner

Google und seine Partner beim Google Book Settlement müssen zurück an den Verhandlungstisch: Bis Anfang November hat der zuständige New Yorker Richter Google und den Rechteinhabern Zeit gegeben, einen neuen Entwurf des Abkommens zur Nutzung digitalisierter Bücher zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der gestrigen Besprechung vor dem New Yorker Bezirksgericht hat der zuständige Richter Denny Chin Google eine Frist für ein neues Google Book Settlement gesetzt. Bis zum 9. November müssen sich die Verleger und Schriftsteller mit Google auf neue Bedingungen für die Nutzung der von Google digitalisierten Bücher einigen.

Anhörung im Winter

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Liege der neue Entwurf Anfang November vor, werde er eine Anhörung dazu für Ende Dezember oder Anfang Januar ansetzen, sagte Chin während der Besprechung. Erschienen waren Vertreter der beteiligten Parteien sowie des US-Justizministeriums. Das Ministerium hatte mit seinem Einspruch gegen das Abkommen den Ausschlag für die Überarbeitung gegeben. Darin hatte das Ministerium festgestellt, "in seiner gegenwärtigen Fassung stimmt das vorgeschlagene Abkommen nicht mit den rechtlichen Normen überein", und das Gericht deshalb aufgefordert, den Entwurf abzuweisen.

Allzu viele Änderungen seien jedoch nicht zu erwarten, sagte Paul Aiken, der Vorsitzende des US-Schriftstellerverbandes Authors Guild, dem US-Wirtschaftsmagazin Business Week. "An der grundlegenden Vereinbarung wird sich nichts ändern." Geplant seien lediglich einige kleine Änderungen, um die Bedenken des Justizministeriums auszuräumen.

Offenes Verfahren statt Hinterzimmergespräche

Die Open Book Alliance kritisierte in einer Stellungnahme diese Haltung. Google, Verlage und Autoren hätten "überhaupt kein Interesse daran, ein offenes Verfahren zu schaffen, bei dem auch die Eingaben von Kritikern berücksichtigt werden." Stattdessen wollten die Beteiligten weiterhin unter sich in Hinterzimmern verhandeln. Daraus folgerte die Open Book Alliance, es gehe ihnen nur ums Geschäft, nicht aber um das öffentliche Interesse.

Außerdem bemängelte die Gruppe, der unter anderem Amazon, Microsoft und Yahoo angehören, die kurze Zeit bis zur Anhörung. Alle Änderungen an dem Abkommen müssten einer genauen Prüfung unterzogen werden. Dazu sei aber die Zeit bis um Winter zu kurz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /