Erste De-Mail verschickt (Update)

Nachricht ging an Internetpionier Werner Zorn

Heute wurde die erste De-Mail verschickt. Die rechtsverbindliche E-Mail ging öffentlichkeitswirksam an Werner Zorn, der vor 25 Jahren die erste E-Mail in Deutschland erhalten hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat am 8. Oktober 2009 die erste De-Mail verschickt. Die E-Mail ging an Werner Zorn, einen der Pioniere des deutschen Internets. Zorn war vor 25 Jahren der erste Empfänger einer E-Mail in Deutschland. Mit De-Mail sollen in Deutschland ab 2010 rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Hans Bernhard Beus, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, sagte: "Die Weiterentwicklung besteht darin, dass Bürger, Unternehmen und auch die Verwaltung mit De-Mail eine einfach zu nutzende Technologie an die Hand bekommen, mit der sie sicher, rechtsverbindlich und vertraulich im Internet miteinander kommunizieren können."

Zorn nannte in seiner Antwort auf die Nachricht mit der Betreffzeile "Vertrauen ist gut, De-Mail ist besser!" den neuen Dienst einen großen Schritt nach vorn, über den er sich schon zu seiner Zeit "an der Uni Karlsruhe gefreut hätte".

Für sechs Monate wird die Technologie nun in Friedrichshafen erprobt. Die Deutsche Telekom startet am 9. Oktober 2009 gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und weiteren Partnern das dortige Pilotprojekt.

Voraussetzung für die Nutzung von De-Mail ist, dass sich Sender und Empfänger registrieren und eindeutig identifizieren. Nach erfolgreicher Überprüfung wird der Zugang mit eigenem Postfach eingerichtet und freigeschaltet. Danach soll De-Mail von jedem beliebigen Rechner aus nutzbar sein. Zusätzliche Hardware sei nicht erforderlich. "De-Mail ist damit die erste Form der Onlinekommunikation, die rechtlich gesehen einem Einschreiben entsprechen wird", so die Telekom. Für die Verbindungen zum jeweiligen Anbieter werde das SSL-Verfahren genutzt.

Bundesdatenschützer Peter Schaar hatte im Februar 2009 kritisiert, dass die Kommunikation nicht durch eine End-to-End-Verschlüsselung zwischen Absender und Empfänger gesichert sei. Auch die Ablage persönlicher Daten in einem elektronischen Safe sei nur wirklich sicher, wenn die Daten verschlüsselt gespeichert würden und ausschließlich der Betroffene den elektronischen Schlüssel dazu besitze.

Nachtrag vom 09. Oktober 2009, 16:12 Uhr:

Bis heute haben sich neben der Stadt Friedrichshafen einige Unternehmen als Test-Nutzer angemeldet. Dazu gehören EADS, ZF Friedrichshafen, die Volksbank Friedrichshafen, die Citibank und die Sparkasse Bodenseekreis. Alle Menschen, die volljährig sind und ihren Wohnsitz in Friedrichshafen haben, können teilnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

UweSch. 14. Jul 2010

Ein simpler Blick hätte genügt um Michael Rotert aus Karlsruhe als ersten Mail-Empfänger...

Th.Wachsmuth 09. Okt 2009

wieso benutzt man keine systemkombination wie internet und handy (hat ja jeder). das ist...

scnr_2 09. Okt 2009

Und vor allem Beho!

DebianUser 09. Okt 2009

Schon klar... Schreien, man solle sich informieren, selber aber nur mit gefährlichem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /