Nur knapp ein Prozent der Polizei-Beamten ist internetfest

Kripoverband fordert Bildungsoffensive

Der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter beklagt, dass höchstens ein Prozent aller Polizisten fit fürs Internet ist. Nötig sei eine Bildungsoffensive Kripo 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat eine Bildungsoffensive gefordert, da kaum ein Prozent der Polizisten für die Fahndung im Internet kompetent sei. Verbandschef Klaus Jansen sagte beim BDK-Bundeskongress in Suhl: "Das sind bei geschätzten 260.000 Polizisten circa 2.600 Kollegen, die in der virtuellen, globalen Welt des Internets für 42 Millionen deutsche Internetnutzer Sicherheit produzieren, Gefahren abwehren, Straftaten verfolgen." Das sei ein schlechter Witz zulasten der Bürger.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Zwar stelle die Politik immer mehr elektronische Überwachungsmethoden zur Verfügung, stocke aber das Personal bei der Polizei nicht entsprechend auf: Neue Ermittlungsmethoden wie die Auswertung von sogenannten "Massendaten aus Telekommunikationsverbindungen" seien ungewöhnlich personalintensiv, beklagte Jansen. "Die Politik stellt zwar neue und geeignete Ermächtigungsnormen zur Kriminalitätsbekämpfung zur Verfügung, verdrängt dabei aber den zusätzlichen Personalbedarf."

Viele Straftaten im Internet würden nie angezeigt. 110-Buttons im Internet sollten es künftig ermöglichen, Straftaten und Notsituationen im Onlinebereich sofort zu melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Beruferaten 09. Okt 2009

Nein, ist er nicht, weil es ihn nie gab oder nur als Randerscheinung. Der...

vordprefect 09. Okt 2009

Hi, was in dieser Meldung fast untergeht, bei heise.de ausführlicher berichtet wurde...

Dr Angelika... 09. Okt 2009

Wie ich dachte - Du weisst NICHTS darüber.

So Nie 09. Okt 2009

Nur absolut dummen Postern ist unbekannt, dass ohne eine rechtskräftige Verurteilung...

So Nie 09. Okt 2009

Du bist einfach nur dumm. Denn z.B. die Weiterleiter des Geldes aus Pishing-Vorgängen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /