Abo
  • IT-Karriere:

KOffice 2.1 Beta 3 veröffentlicht

Zusätzliche Vorabversion mit zahlreichen Bugfixes für Tester freigegeben

Mit zahlreichen Änderungen hat das KOffice-Team, das für die Büro Suite des KDE-Projekts verantwortlich ist, eine Beta 3 von KOffice veröffentlicht. Die meisten Änderungen betreffen den Foto- und Bitmap-Editor Krita, der als Pendant zu Corel Photo gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

In KWord haben die KOffice-Entwickler den Import von RTF-Dateien stabilisiert und vor allem am Importfilter für Microsoft-Office-Dokumente gearbeitet. Die noch nicht fertige neue Version der wv2-Bibliothek, auf der der Filter basiert, sorgt allerdings für Verzögerungen.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Krita ist den KOffice-Entwicklern zufolge zwar eins der reifsten KOffice-Programme, es leidet allerdings immer noch unter Geschwindigkeitsproblemen. Die gegenwärtigen Änderungen bringen einige neue Funktionen mit, etwa einen 3D-Stift und ein überarbeitetes Ebenen- und Maskenmenü. Die meisten Änderungen sind aber Bugfixes, etwa die korrigierte Darstellung des Krita-Fensters in der Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Anwender werden ausdrücklich eingeladen, im neuen Krita Forum Fehler zu melden und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Ein erster Release Candidate von KOffice soll am 27. Oktober 2009 erscheinen, ein endgültiger Termin für die finale Version steht noch aus. Der Quellcode der gegenwärtigen Beta 3 steht unter download.kde.org bereit. Die Änderungen listet das Changelog auf. [von Jörg Thoma]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 4,99€

debianer 08. Okt 2009

Erstmal ist der Artikel http://www.pro-linux.de/news/2009/14795.html auf prolinux...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /