Abo
  • Services:
Anzeige

Vorwürfe gegen Steam: "Valve nutzt viele Leute aus"

Gearbox-Chef fordert unabhängigen Online-Distributionskanal

Schwere Vorwürfe gegen Steam, die digitale Spielevertriebsplattform von Valve, hat der Chef des Entwicklerstudios Gearbox geäußert. Randy Pitchford traut dem Distributionskanal nicht - und er hält wenig von ähnlichen Bemühungen aus dem Hause Microsoft.

"Valve nutzt viele Leute auf eine Art aus, die einfach nicht okay ist. Valve nimmt einen größeren Anteil, als für den gebotenen Dienst gerechtfertigt wäre. Sie beuten viele der kleinen Unternehmen aus", sagte Randy Pitchford, Chef des Entwicklerstudios Gearbox, in einem Interview mit der US-Site Maximumpc.com über den zu Valve gehörenden Vertriebskanal Steam. "Was uns große Jungs angeht: Wir verkaufen unsere Stückzahlen und uns geht es gut." Pitchford würde es begrüßen, wenn Steam unabhängig von Valves Aktivitäten als Entwickler und Publisher operieren würde.

Anzeige

Der Downloaddienst Steam ist momentan die wichtigste internationale Plattform für den digitalen Vertrieb von PC-Spielen. Auch einige große Publisher wie Electronic Arts oder Ubisoft bieten ihre Titel über den Kanal an. Aus Branchenkreisen ist hinter vorgehaltener Hand immer wieder die Befürchtung zu hören, dass Valve mit Steam langfristig zu mächtig werden könnte - eine öffentliche Diskussion hat es darüber bislang nicht gegeben.

Unter manchen Spielern ist Steam unbeliebt, weil die dafür benötigte Software beim Ausführen von darüber gekauften Programmen im Hintergrund läuft und somit Systemressourcen benötigt. Ärger gibt es auch über die unterschiedlichen Preise, die US-Dollar- und Euro-Kunden für Spiele bezahlen müssen - auch Deutsche berappen meist mehr als US-Amerikaner für die gleiche Ware.

Pitchford äußert sich auch über Microsoft: Das Unternehmen hatte immer wieder verlauten lassen, ebenfalls in den digitalen Vertrieb von PC-Spielen einsteigen zu wollen. Das soll über Games for Windows Live passieren - viel geschehen ist da abgesehen von einzelnen Erweiterungen noch nicht. Pitchford sieht die Ursache darin, dass bei Microsoft die Konsole Xbox 360 mitsamt der Onlineplattform Xbox Live deutlich höhere Priorität habe. Ihm wäre es allerdings am liebsten, wenn es einen wirklich unabhängigen Onlinevertriebskanal gäbe.
Randy Pitchford ist Chef des von ihm mitgegründeten Entwicklerstudios Gearbox Software aus Plano, Texas. Das Unternehmen arbeitet derzeit unter anderem am Actionspiel Borderlands, das Ende Oktober für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheinen soll.


eye home zur Startseite
Crischi94 09. Jul 2015

1. Steam zwingt dich zu gar nichts! Du kannst dich auf offline schalten und bist somit...

random49 26. Okt 2013

seit dem man die meisten spiele nur noch über steam installieren oder spielen kann ist...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

Da_Knolle 13. Dez 2011

In meinen Augen ist Steam das letzte...! Ich hab ständig das Problem das Spiele "nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel