Abo
  • Services:

Vorwürfe gegen Steam: "Valve nutzt viele Leute aus"

Gearbox-Chef fordert unabhängigen Online-Distributionskanal

Schwere Vorwürfe gegen Steam, die digitale Spielevertriebsplattform von Valve, hat der Chef des Entwicklerstudios Gearbox geäußert. Randy Pitchford traut dem Distributionskanal nicht - und er hält wenig von ähnlichen Bemühungen aus dem Hause Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Valve nutzt viele Leute auf eine Art aus, die einfach nicht okay ist. Valve nimmt einen größeren Anteil, als für den gebotenen Dienst gerechtfertigt wäre. Sie beuten viele der kleinen Unternehmen aus", sagte Randy Pitchford, Chef des Entwicklerstudios Gearbox, in einem Interview mit der US-Site Maximumpc.com über den zu Valve gehörenden Vertriebskanal Steam. "Was uns große Jungs angeht: Wir verkaufen unsere Stückzahlen und uns geht es gut." Pitchford würde es begrüßen, wenn Steam unabhängig von Valves Aktivitäten als Entwickler und Publisher operieren würde.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Downloaddienst Steam ist momentan die wichtigste internationale Plattform für den digitalen Vertrieb von PC-Spielen. Auch einige große Publisher wie Electronic Arts oder Ubisoft bieten ihre Titel über den Kanal an. Aus Branchenkreisen ist hinter vorgehaltener Hand immer wieder die Befürchtung zu hören, dass Valve mit Steam langfristig zu mächtig werden könnte - eine öffentliche Diskussion hat es darüber bislang nicht gegeben.

Unter manchen Spielern ist Steam unbeliebt, weil die dafür benötigte Software beim Ausführen von darüber gekauften Programmen im Hintergrund läuft und somit Systemressourcen benötigt. Ärger gibt es auch über die unterschiedlichen Preise, die US-Dollar- und Euro-Kunden für Spiele bezahlen müssen - auch Deutsche berappen meist mehr als US-Amerikaner für die gleiche Ware.

Pitchford äußert sich auch über Microsoft: Das Unternehmen hatte immer wieder verlauten lassen, ebenfalls in den digitalen Vertrieb von PC-Spielen einsteigen zu wollen. Das soll über Games for Windows Live passieren - viel geschehen ist da abgesehen von einzelnen Erweiterungen noch nicht. Pitchford sieht die Ursache darin, dass bei Microsoft die Konsole Xbox 360 mitsamt der Onlineplattform Xbox Live deutlich höhere Priorität habe. Ihm wäre es allerdings am liebsten, wenn es einen wirklich unabhängigen Onlinevertriebskanal gäbe.
Randy Pitchford ist Chef des von ihm mitgegründeten Entwicklerstudios Gearbox Software aus Plano, Texas. Das Unternehmen arbeitet derzeit unter anderem am Actionspiel Borderlands, das Ende Oktober für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheinen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Crischi94 09. Jul 2015

1. Steam zwingt dich zu gar nichts! Du kannst dich auf offline schalten und bist somit...

random49 26. Okt 2013

seit dem man die meisten spiele nur noch über steam installieren oder spielen kann ist...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

Da_Knolle 13. Dez 2011

In meinen Augen ist Steam das letzte...! Ich hab ständig das Problem das Spiele "nicht...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /