Vorwürfe gegen Steam: "Valve nutzt viele Leute aus"

Gearbox-Chef fordert unabhängigen Online-Distributionskanal

Schwere Vorwürfe gegen Steam, die digitale Spielevertriebsplattform von Valve, hat der Chef des Entwicklerstudios Gearbox geäußert. Randy Pitchford traut dem Distributionskanal nicht - und er hält wenig von ähnlichen Bemühungen aus dem Hause Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Valve nutzt viele Leute auf eine Art aus, die einfach nicht okay ist. Valve nimmt einen größeren Anteil, als für den gebotenen Dienst gerechtfertigt wäre. Sie beuten viele der kleinen Unternehmen aus", sagte Randy Pitchford, Chef des Entwicklerstudios Gearbox, in einem Interview mit der US-Site Maximumpc.com über den zu Valve gehörenden Vertriebskanal Steam. "Was uns große Jungs angeht: Wir verkaufen unsere Stückzahlen und uns geht es gut." Pitchford würde es begrüßen, wenn Steam unabhängig von Valves Aktivitäten als Entwickler und Publisher operieren würde.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Der Downloaddienst Steam ist momentan die wichtigste internationale Plattform für den digitalen Vertrieb von PC-Spielen. Auch einige große Publisher wie Electronic Arts oder Ubisoft bieten ihre Titel über den Kanal an. Aus Branchenkreisen ist hinter vorgehaltener Hand immer wieder die Befürchtung zu hören, dass Valve mit Steam langfristig zu mächtig werden könnte - eine öffentliche Diskussion hat es darüber bislang nicht gegeben.

Unter manchen Spielern ist Steam unbeliebt, weil die dafür benötigte Software beim Ausführen von darüber gekauften Programmen im Hintergrund läuft und somit Systemressourcen benötigt. Ärger gibt es auch über die unterschiedlichen Preise, die US-Dollar- und Euro-Kunden für Spiele bezahlen müssen - auch Deutsche berappen meist mehr als US-Amerikaner für die gleiche Ware.

Pitchford äußert sich auch über Microsoft: Das Unternehmen hatte immer wieder verlauten lassen, ebenfalls in den digitalen Vertrieb von PC-Spielen einsteigen zu wollen. Das soll über Games for Windows Live passieren - viel geschehen ist da abgesehen von einzelnen Erweiterungen noch nicht. Pitchford sieht die Ursache darin, dass bei Microsoft die Konsole Xbox 360 mitsamt der Onlineplattform Xbox Live deutlich höhere Priorität habe. Ihm wäre es allerdings am liebsten, wenn es einen wirklich unabhängigen Onlinevertriebskanal gäbe.
Randy Pitchford ist Chef des von ihm mitgegründeten Entwicklerstudios Gearbox Software aus Plano, Texas. Das Unternehmen arbeitet derzeit unter anderem am Actionspiel Borderlands, das Ende Oktober für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crischi94 09. Jul 2015

1. Steam zwingt dich zu gar nichts! Du kannst dich auf offline schalten und bist somit...

random49 26. Okt 2013

seit dem man die meisten spiele nur noch über steam installieren oder spielen kann ist...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

bogaly 29. Apr 2012

- steam zwingt mich online zu gehen - steam-server sindnicht immer verfügbar - steam hat...

Da_Knolle 13. Dez 2011

In meinen Augen ist Steam das letzte...! Ich hab ständig das Problem das Spiele "nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /