Abo
  • Services:
Anzeige

Trendsmap: Wo wird was getwittert?

Twitter-Themen in Echtzeit auf Google Maps

Auf der Website Trendsmap können Nutzer sehen, worüber andere auf der Welt twittern. Das System wertet Twitter-Feeds aus und stellt die Themen als Tagcloud auf Google Maps dar.

Was wird gerade in Berlin getwittert? In New York oder London? Das erfahren Nutzer auf der Seite des Angebots Trendsmap. Das vom Unternehmen Stateless Systems entwickelte System wertet lokale Twitter-Feeds aus und stellt sie auf einer Landkarte von Google als Tagwolke dar. Das geschieht praktisch in Echtzeit, erklärt einer der Entwickler.

Anzeige
 

Klickt der Nutzer auf eines der Themen, öffnet sich ein grau hinterlegtes Fenster. Darin kann er die aktuellen Tweeds zu diesem Thema verfolgen. Zwei Grafiken zeigen an, wie wichtig das Thema in der letzten Woche in der Region und weltweit war. Darunter werden populäre Fotos und Links zum Thema angezeigt.

Am oberen Rand der Fenster erscheint das Stichwort, das der Nutzer in der Karte angeklickt hat. Klickt er darauf, kann er sehen, wo überall in der Welt zum selben Thema getwittert wird.

Auf der Karte kann der Nutzer wie gewohnt stufenlos zoomen. Er kann aber auch drei voreingestellte Zoomstufen wählen: die ganze Welt, die eigene Region oder die eigene Stadt. Ein Klick auf das Icon für die eigene Stadt zoomt darauf, und der Nutzer sieht, worüber beispielsweise gerade in Berlin getwittert wird - über das Thema Browser etwa. Klickt der Nutzer auf die Browser-Tweets, erscheint in dem neuen Fenster nicht nur die Möglichkeit, Browserdiskussionen in anderen Teilen der Welt zu verfolgen, sondern sich alle Tweets aus Berlin anzeigen zu lassen.


eye home zur Startseite
Dr Obvious 08. Okt 2009

Hahaha, LOOOL. Sind das irgendwie Avatare oder kann man Bilder twittern? Ich hab das noch...

Ekelpack 08. Okt 2009

Blogs und twitter sind im grund das gleiche: 08:41 - Zwicken im Bauch 08:43 - einen...

ich und der... 08. Okt 2009

Who cares?

fuck, yes 07. Okt 2009

omg, das muss ich gleich twittern.

Yeeeeeeeeha 07. Okt 2009

Wenn sowas mit so einer schicken App dargestellt wird, hat es durchaus Aussagewert *lol*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Dataport, Hamburg
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  2. 59,90€ statt 69,90€
  3. 299,00€ statt 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel