• IT-Karriere:
  • Services:

Pirate-Bay-Verkauf offensichtlich gescheitert

Global Gaming Factory X gibt finanzielle Probleme zu

Das schwedische Unternehmen Global Gaming Factory X hat erstmals finanzielle Schwierigkeiten zugegeben. Der Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay scheint damit endgültig gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bittorrent-Tracker Pirate Bay wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht an das schwedische Unternehmen Global Gaming Factory X (GGF) verkauft. Das berichtet die schwedische Tageszeitung The Local. Das Scheitern des im Juni 2009 bekanntgegebenen Verkaufs hatte sich bereits abgezeichnet, da dem Käufer GGF das Geld fehlte, um den Kauf abschließen zu können. 60 Millionen schwedische Kronen, derzeit knapp 6 Millionen Euro, sollte GGF für Pirate Bay bezahlen.

Abschluss nicht erkennbar

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Köln

"Im Moment ist für GGF nicht erkennbar, ob das Geschäft unabhängig vom Ergebnis der Verhandlung abgeschlossen werden kann", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. "Der Kaufprozess wurde wegen eines Insolvenzantrags zum Stillstand gebracht. Trotz der Bemühungen von GGF, die Situation zu klären, bleibt diese unsicher." Damit hat das Unternehmen erstmals Zahlungsschwierigkeiten zugegeben. Bislang hatte der schillernde GGF-Chef Hans Pandeya stets beteuert, das Geld aufzutreiben.

In der vergangenen Woche hatte GGF einen Termin für den Abschluss des Geschäfts verstreichen lassen - und es war nicht der erste. Eigentlich sollte der Verkauf am 27. August 2009 abgeschlossen werden. Diesen Termin konnte GGF jedoch nicht halten. Seither vertröstete Pandeya immer wieder.

Er gab die Schuld anderen, ominösen Investoren etwa, die ihn beim Kauf unterstützen wollten, aber wegen des Medienrummels wieder ausgestiegen seien. Wer die Investoren gewesen sein sollen, hat er nie bekanntgegeben.

Börsenausschluss verhinderte Kapitalerhöhung

Tatsächlich dürfte eher der Ausschluss der Aktie vom Börsenhhandel das Scheitern verursacht haben. Pandeya wollten den Kaufpreis für Pirate Bay mit einer Kapitalerhöhung aufbringen. Wegen des Verdachts auf Insiderhandel hatte die Börse Aktietorget GGF vor der Bekanntgabe des Verkaufs erst zeitweise, später wegen dauerhafter Fehlinformationen über die finanzielle Situation permament vom Handel ausgeschlossen.

Eine Anhörung zu der Insolvenzklage soll im November stattfinden. Im gleichen Monat soll auch das Berufungsverfahren gegen das Urteil gegen Betreiber des Bittorrent-Trackers Pirate Bay beginnen. Im April hatte ein Gericht in Stockholm Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde, Carl Lundström und Fredrik Neij wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung zu Haftstrafen und einer Schadensersatzahlung in Millionenhöhe verurteilt. Gegen das Urteil hatten sowohl die Pirate-Bay-Betreiber als auch die Unterhaltungsindustrie Berufung eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Carl Weathers 08. Okt 2009

Wale sollten auch keine Bomben bauen. Bambus sollte nicht mit Aliens schlafen. Passiert...

zapCC 08. Okt 2009

IRC-Filesharing kommt nach den 1-Click-Hostern und dann bin ich mal gespannt wie es...

Timmey 07. Okt 2009

Klick mal auf den Filter, der dir die Anzahl der Aufrufe von IT-Profis ausgibt :)


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /