Abo
  • Services:

Beaterator: Das Tonstudio für die Playstation Portable

Veröffentlichung des mobilen Musikgenerators für iPhone noch vor Ende 2009

Für den mobilen Pop-, Rock- oder Rapmusiker ist ab sofort Beaterator in einer Version für die Playstation Portable verfügbar. Mit dem Programm von Rockstar Games lassen sich unterwegs eigene Songs erstellen. Auch eine Veröffentlichung für das iPhone ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich ist Beaterator schon etwas älter: Rockstar Games hat es 2005 als kostenlose Flash-Anwendung auf die eigene Homepage gestellt, nach und nach fand das Webmusikstudio dann immer mehr Anhänger. Jetzt ist es - sowohl im Funktionsumfang als auch bei der Anzahl der Samples deutlich erweitert - auch für die PSP und die PSP Go erhältlich. An der Entwicklung und Vermarktung des Programms ist der Hip-Hop-Musiker und Produzent Timbaland beteiligt.

 

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Benutzer von Beaterator können mit tausenden von Loops und Sounds eigene Beats und Songs konstruieren. Wahlweise kann einfach nur im Live-Play-Modus auf Basis vorhandener Vorlagen aus verschiedenen Genres gejammt werden, mit dem Song Crafter lassen sich eigene Drumbeats und Melodien komponieren und auch Gesangspassagen lassen sich aufnehmen. Die mehr oder weniger fertige Musik lässt sich als WAV-Datei exportieren oder direkt in den Social Club - die Onlinecommunity von Rockstar - hochladen.

Für den gebotenen Funktionsumfang ist die PSP-Bedienung vergleichsweise komfortabel und einfach. Aber wer tatsächlich Musik damit machen möchte, muss mit einer längeren Einarbeitungszeit rechnen. Das Programm kostet als UMD im Einzelhandel oder als Download im PSN-Store rund 30 Euro. Noch vor Jahresende 2009 soll Beaterator auch für iPhone und iPod touch erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 103,90€

ram 11. Okt 2009

ich bezitze beatorator und es ist nicht arnzt zu nehmen für proffis. doch es ist ein...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /