Abo
  • Services:

Beaterator: Das Tonstudio für die Playstation Portable

Veröffentlichung des mobilen Musikgenerators für iPhone noch vor Ende 2009

Für den mobilen Pop-, Rock- oder Rapmusiker ist ab sofort Beaterator in einer Version für die Playstation Portable verfügbar. Mit dem Programm von Rockstar Games lassen sich unterwegs eigene Songs erstellen. Auch eine Veröffentlichung für das iPhone ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich ist Beaterator schon etwas älter: Rockstar Games hat es 2005 als kostenlose Flash-Anwendung auf die eigene Homepage gestellt, nach und nach fand das Webmusikstudio dann immer mehr Anhänger. Jetzt ist es - sowohl im Funktionsumfang als auch bei der Anzahl der Samples deutlich erweitert - auch für die PSP und die PSP Go erhältlich. An der Entwicklung und Vermarktung des Programms ist der Hip-Hop-Musiker und Produzent Timbaland beteiligt.

 

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Benutzer von Beaterator können mit tausenden von Loops und Sounds eigene Beats und Songs konstruieren. Wahlweise kann einfach nur im Live-Play-Modus auf Basis vorhandener Vorlagen aus verschiedenen Genres gejammt werden, mit dem Song Crafter lassen sich eigene Drumbeats und Melodien komponieren und auch Gesangspassagen lassen sich aufnehmen. Die mehr oder weniger fertige Musik lässt sich als WAV-Datei exportieren oder direkt in den Social Club - die Onlinecommunity von Rockstar - hochladen.

Für den gebotenen Funktionsumfang ist die PSP-Bedienung vergleichsweise komfortabel und einfach. Aber wer tatsächlich Musik damit machen möchte, muss mit einer längeren Einarbeitungszeit rechnen. Das Programm kostet als UMD im Einzelhandel oder als Download im PSN-Store rund 30 Euro. Noch vor Jahresende 2009 soll Beaterator auch für iPhone und iPod touch erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ram 11. Okt 2009

ich bezitze beatorator und es ist nicht arnzt zu nehmen für proffis. doch es ist ein...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /