Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft

Bedienoberfläche überzeugt mit zweigeteiltem Homescreen

Mit dem Zune HD nimmt Microsoft den nächsten Anlauf, Apples übermächtige Mediaplayer anzugreifen. Mit neuen Ansätzen gelingt es Microsoft, sich Apples iPhone und iPod touch zu nähern und doch anders zu sein. Golem.de hat das Gerät ausgiebig getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Zune-Player hatte Microsoft bisher wenig Glück und konnte kaum gegen Apples MP3- und Videoplayer bestehen. Mit dem Zune HD will Microsoft das ändern. Schon beim Verpackungsdesign sieht der Käufer, mit wem sich Microsoft hier anlegen will: mit dem anscheinend übermächtigen iPod touch. Die sparsame Verpackung verzichtet fast vollständig auf Plastik, ist schlicht im Design, funktional und damit überhaupt nicht typisch für Microsoft.

 

Doch wichtiger ist der Zune-HD-Player selbst, der sich vom iPod touch erheblich unterscheidet. Sowohl bei der Bedienung als auch bei dem, was das Gerät kann. Beim Auspacken fällt ein sehr klein wirkender Medienplayer heraus. Der Zune HD ist in den Abmessungen kleiner als der iPod touch oder das im Vergleich wuchtige iPhone. Mit seinen Kopfhörern bringt er gerade mal 84 Gramm auf die Waage. Auffällig unauffällig: Der Hinweis, dass das Gerät von Microsoft stammt, fehlt beim Zune HD. Nur der Schriftzug "hello from seattle" an einer Seite weist auf die Herkunft hin. Das dürfte eine kleine Anspielung auf das "Designed by Apple in California" sein.


Das 3,3-Zoll-OLED-Display bietet eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln und äußerst knackige Farben. Vergleichbar ist das Display mit dem Samsung Jet S8000. Wer dieses Gerät schon einmal in der Hand hatte, weiß ungefähr, wie die Farben beim Zune HD wirken. Das Display erlaubt die Bedienung mit mehreren Fingern (Multitouch) und reagiert dank kapazitiver Erkennung sehr gut und schnell auf Multitouch-Gesten.

Durchdachte Menüführung, von der Apple lernen könnte

Die Oberfläche ist durchdacht. Gleich nach dem Start sieht der Anwender einen zweigeteilten Homescreen. Rechts ein nicht weiter ungewöhnliches Menü mit vielen Einträgen und links einen Bereich, auf den iPod-Nutzer neidisch sein dürften. Ohne große Fummeleien sieht der Anwender, welcher Inhalt gerade abgespielt wird. Darunter kann er seine Lieblingsinhalte und Anwendungen feststecken. Ein Verlauf der Nutzung ist ebenfalls zu sehen und neu synchronisierte Inhalte zeigt der Zune HD direkt an. Der Anwender muss nach dem neu gekauften Album also nicht erst suchen. Ein Fingerstreich über den Bildschirm, und alles Wichtige ist zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Wax 12. Jan 2010

könntest du erklären wie du dynamik definierst?

ZuneOwner 27. Nov 2009

der Zune HD hat nur ein paar Nachteile keine Weckfunktion - und gar nicht möglich weil...

Infokrieger 22. Okt 2009

Wenn Apple Mainstream ist, was ist dann Microsoft?! Hauptsache wieder nen Spruch...

Wissender 22. Okt 2009

Bei Engadget gibts die Wahrheit über den Zune nachzulesen. Ich würde zusammenfassen...

import 19. Okt 2009

Was in diesem Import Test vollkommen vergessen wird. Man benötigt ein Windows das auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /