Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft

Zune Marketplace und drahtlose Synchronisierung

Der Zune Marketplace teilt sich in zwei Teile: Zum einen gibt es den normalen Marketplace, der unter Windows ansprechbar ist und, sieht man vom bisher vergleichsweise kleinen Angebot ab, kaum Einschränkungen hat; zum anderen gibt es den mobilen Marketplace, der direkt vom Zune HD nutzbar ist. Er lässt leider nur den Kauf von Musik oder Minianwendungen zu. Podcasts und Videos können so nicht erworben werden. Das muss am PC geschehen, aber selbst dann ist für die Übertragung der neuen Inhalte kein USB-Kabel nötig.

Anzeige

Denn besonders praktisch ist die drahtlose Synchronisierung. Wer will, kann den Zune über ein 802.11b/g-WLAN (2,4 GHz) synchronisieren. Ein Kabel braucht der Zune HD also nur noch für die Stromversorgung. Bei normaler Benutzung reichte die Akkukapazität des Zune HD fast eine Woche. Microsoft gibt an, dass der Zune HD bei abgeschaltetem WLAN rund 33 Stunden Musik abspielen kann. Bei Videos sollen es bis zu 8,5 Stunden sein. Ein Akkutausch ist übrigens nicht vorgesehen.

Inhalte im Zune Marketplace werden über abstrakte Zune-Punkte gekauft. Das macht es für den Nutzer schwer, zu beurteilen, wie teuer etwas ist. Für 25 US-Dollar bekommt der Nutzer 2.000 Zune-Punkte. Ein Song kostet derzeit 99 Zune-Punkte. Das klingt dank des Schwellenpreises gut. Eine TV-Folge von Dexter kostet 160 Zune-Punkte als SD-Format, HD-Formate kosten 240 Zune-Punkte. Transparent ist das für den Kunden nicht.

Dazu kommt, dass Anwender, die Microsoft bereits Geld für Punkte gegeben haben, diese nicht frei verwenden können. Für Microsoft kommt der Kauf erst mit dem Ausgeben der Zune-Punkte zustande. Mit einer IP-basierten Sperre wird der Einkauf bestimmter Inhalte außerhalb der USA und Kanada verhindert. So funktionierte das Herunterladen von einigen US-Serien nicht, selbst kostenlose Inhalte wurden blockiert.

Hier unterscheidet sich Microsoft vom Konkurrenten Apple und dem iTunes-Store. Zum einen werden Geldbeträge angewandt, zum anderen darf ein iTunes-Nutzer auch im Auslandsurlaub Inhalte kaufen, die ihn interessieren.

Auf einen möglichen Deutschlandstart angewandt bedeutet das, dass der Zune-Marketplace des mobilen Zune-HD im Urlaub nur eingeschränkt nutzbar wäre, sollte Microsoft dieselben Regeln hierzulande aufstellen.

 Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von MicrosoftTest: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft 

eye home zur Startseite
Wax 12. Jan 2010

könntest du erklären wie du dynamik definierst?

ZuneOwner 27. Nov 2009

der Zune HD hat nur ein paar Nachteile keine Weckfunktion - und gar nicht möglich weil...

Infokrieger 22. Okt 2009

Wenn Apple Mainstream ist, was ist dann Microsoft?! Hauptsache wieder nen Spruch...

Wissender 22. Okt 2009

Bei Engadget gibts die Wahrheit über den Zune nachzulesen. Ich würde zusammenfassen...

import 19. Okt 2009

Was in diesem Import Test vollkommen vergessen wird. Man benötigt ein Windows das auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  4. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    freebyte | 01:21

  2. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    plutoniumsulfat | 01:08

  3. Re: Kabel tauschen?

    tg-- | 01:04

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    User_x | 01:04

  5. eher Kupferdiebe....

    bulli007 | 01:00


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel