Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft

Zune Marketplace und drahtlose Synchronisierung

Der Zune Marketplace teilt sich in zwei Teile: Zum einen gibt es den normalen Marketplace, der unter Windows ansprechbar ist und, sieht man vom bisher vergleichsweise kleinen Angebot ab, kaum Einschränkungen hat; zum anderen gibt es den mobilen Marketplace, der direkt vom Zune HD nutzbar ist. Er lässt leider nur den Kauf von Musik oder Minianwendungen zu. Podcasts und Videos können so nicht erworben werden. Das muss am PC geschehen, aber selbst dann ist für die Übertragung der neuen Inhalte kein USB-Kabel nötig.

Anzeige

Denn besonders praktisch ist die drahtlose Synchronisierung. Wer will, kann den Zune über ein 802.11b/g-WLAN (2,4 GHz) synchronisieren. Ein Kabel braucht der Zune HD also nur noch für die Stromversorgung. Bei normaler Benutzung reichte die Akkukapazität des Zune HD fast eine Woche. Microsoft gibt an, dass der Zune HD bei abgeschaltetem WLAN rund 33 Stunden Musik abspielen kann. Bei Videos sollen es bis zu 8,5 Stunden sein. Ein Akkutausch ist übrigens nicht vorgesehen.

Inhalte im Zune Marketplace werden über abstrakte Zune-Punkte gekauft. Das macht es für den Nutzer schwer, zu beurteilen, wie teuer etwas ist. Für 25 US-Dollar bekommt der Nutzer 2.000 Zune-Punkte. Ein Song kostet derzeit 99 Zune-Punkte. Das klingt dank des Schwellenpreises gut. Eine TV-Folge von Dexter kostet 160 Zune-Punkte als SD-Format, HD-Formate kosten 240 Zune-Punkte. Transparent ist das für den Kunden nicht.

Dazu kommt, dass Anwender, die Microsoft bereits Geld für Punkte gegeben haben, diese nicht frei verwenden können. Für Microsoft kommt der Kauf erst mit dem Ausgeben der Zune-Punkte zustande. Mit einer IP-basierten Sperre wird der Einkauf bestimmter Inhalte außerhalb der USA und Kanada verhindert. So funktionierte das Herunterladen von einigen US-Serien nicht, selbst kostenlose Inhalte wurden blockiert.

Hier unterscheidet sich Microsoft vom Konkurrenten Apple und dem iTunes-Store. Zum einen werden Geldbeträge angewandt, zum anderen darf ein iTunes-Nutzer auch im Auslandsurlaub Inhalte kaufen, die ihn interessieren.

Auf einen möglichen Deutschlandstart angewandt bedeutet das, dass der Zune-Marketplace des mobilen Zune-HD im Urlaub nur eingeschränkt nutzbar wäre, sollte Microsoft dieselben Regeln hierzulande aufstellen.

 Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von MicrosoftTest: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft 

eye home zur Startseite
Wax 12. Jan 2010

könntest du erklären wie du dynamik definierst?

ZuneOwner 27. Nov 2009

der Zune HD hat nur ein paar Nachteile keine Weckfunktion - und gar nicht möglich weil...

Infokrieger 22. Okt 2009

Wenn Apple Mainstream ist, was ist dann Microsoft?! Hauptsache wieder nen Spruch...

Wissender 22. Okt 2009

Bei Engadget gibts die Wahrheit über den Zune nachzulesen. Ich würde zusammenfassen...

import 19. Okt 2009

Was in diesem Import Test vollkommen vergessen wird. Man benötigt ein Windows das auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,90€ statt 89,90€
  2. 49,99€ statt 64,90€
  3. 79,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35

  4. Re: Süchtig?

    Galde | 04:30

  5. Re: Spielzeitsperre

    Galde | 04:27


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel