Abo
  • Services:

Webkit ist nicht gleich Webkit

Peter-Paul Koch vergleicht diverse Webkit-Browser

Die Browser-Engine Webkit erfreut sich großer Beliebtheit, zahlreiche Browser sowohl für den Desktop als auch mobile Endgeräte nutzen sie. Doch zwischen den verwendeten Varianten gibt es dramatische Unterschiede.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Web-Frontend-Spezialist Peter-Paul Koch hat die diversen auf Webkit basierenden, mobilen Browser genauer unter die Lupe genommen und insgesamt 19 unterschiedliche Webkit-Browser durch 27 Tests gejagt. Dabei kommt er zu dem Schluss: "Webkit für mobile Geräte gibt es nicht." Obwohl alle Browser auf der Rendering-Engine Webkit basieren, unterscheiden sich ihre Fähigkeiten drastisch. Während manche beispielsweise den Acid-3-Test mit Bravour bestehen, scheitern andere komplett. Es führt für Webentwickler also kein Weg daran vorbei, ihre Applikationen in den unterschiedlichen Webkit-Browsern zu testen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Getestet wurden Safari 3.0, 3.1 und 4.0, Chrome 1, 2 und 3, Konqueror 3.5.7, die Webkit-Browser aus Nokias S60 v3 und v5, Safari in iPhone 2.2 und 3.1, der in Android verwendete Webkit-Browser, Bolt, Iris, Ozone und der JIL Emulator. Tests des im Palm Pre verwendeten Browsers stehen noch aus.

Getestet wurde nur auf Kompatibilität, nicht auf Usability. Doch auch da gebe es große Unterschiede, so Koch. So bieten einige Browser zwar einen größeren Funktionsumfang, sind aber kaum benutzbar. Andere schneiden bei den Kompatibilitätstests schlecht ab, sind aber gut zu verwenden.

Die Ergebnisse der Tests fasst Koch in einer Gesamtwertung zusammen. In dieser landet Safari 4.0 unter Windows mit 204 von 216 erreichbaren Punkten auf Platz 1, gefolgt von Chrome 3 und 2 mit 192 und 188 Punkten. Unter den mobilen Webkit-Varianten schneidet Ozone mit 181 Punkten am besten ab, gefolgt vom iPhone-Browser der Version 3.1 mit 172 Punkten. Am Ende des Testfeldes finden sich die Browser aus Nokias S60 v3 und v5 mit 45 und 93 Punkten. Die Android-Browser rangieren im hinteren Mittelfeld.

Eine detaillierte Übersicht der Testergebnisse hat Koch in seinem Blog Quirksmode veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

derwildetom 12. Nov 2009

Chrome View for Firefox (ähnlich wie IE Tab) https://addons.mozilla.org/en-US/firefox...

firehorse 08. Okt 2009

Ich denke er meinte bestimmte Java-Programme ims Firmennetzwerk. Leider bin ich kein...

anyoneirgendwer 08. Okt 2009

Ist ja wohl logisch, dass alte Versionen nicht gleich rendern wie neue Versionen...

Arroi 08. Okt 2009

Auf der im Beitrag verlinkten Seite mit den Tests (http://www.quirksmode.org/webkit.html...

Supreme 07. Okt 2009

Nein, weil Chrome Frame nur als Plugin läuft, so wie Flash. Die Render-Engine die das...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /