OCZs schnelle SSD-Steckkarten werden billiger

Z-Drive m84 als Mainstreammodell unter 1.000 Euro geplant

Mit der neuen SSD-Serie "Z-Drive m84" will OCZ seine als PCIe-Karten ausgeführten SSDs auch für Privatanwender attraktiv machen. Das Modell mit 256 GByte soll bald unter 1.000 Euro kosten. Die Laufwerke sind mehrfach schneller als SATA-SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konstruktion der neuen Serie m84 entspricht den anderen Z-Drives, die OCZ unter p84 und e84 sowohl mit MLC- als auch SLC-Flashbausteinen anbietet. Dabei werden vier SATA-SSDs auf eine PCI-Express-Karte für x8-Steckplätze montiert, die über einen RAID-Controller verbunden sind. Statt den mit 3-GBit-SATA netto möglichen rund 250 MByte/s für ein SATA-Gerät sollen die schnellsten Z-Drives über den PCIe-Bus über 870 MByte/s beim Lesen und über 750 MByte/s beim Schreiben erreichen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Nicht ganz so fix geht es bei den drei neuen Modellen der Serie m84, die es mit 256 und 512 GByte sowie 1 TByte gibt. Das kleinste Modell erreicht beim Lesen und Schreiben laut Herstellerangaben 750 und 650 MByte/s, das mittlere Laufwerk 870 und 780 MByte/s und die Terabyte-SSD ebenfalls 870 und 780 MByte/s. Die kontinuierlichen Schreibraten gibt OCZ für alle drei Modelle mit bis zu 600 MByte/s an, was aber auch schon über einem Verbund von vier Intel-SSDs der Mainstreamserie liegt.

256 GByte für 1.000 Euro

Unverbindliche Preisempfehlungen für die neuen Geräte gibt es von OCZ weder in US-Dollar noch in Euro. Das Unternehmen gab aber gegenüber Golem.de an, dass der Preis für das kleinste Modell nach den ersten Lieferungen bald unter 1.000 Euro rutschen soll. Die beiden größeren Z-Drives sollen rund 20 bis 30 Prozent günstiger als Modelle der Serien e84 und p84 werden. Diese kosten derzeit mit MLC-Flash für 256, 512 und 1.024 GByte um 1.300, 2.200 und 3.500 Euro.

Als Zielgruppe für die etwas günstigeren Z-Drives der Serie m84 sieht OCZ Workstations in kleinen Betrieben, die sich beispielsweise mit Medienverarbeitung beschäftigen, und Technikfans. Die Laufwerke werden derzeit an Großhändler geliefert und sollen in ein bis zwei Wochen bei Versendern auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RAMler 08. Okt 2009

8GB Speicher kosten im MacBook doch auch 990 zusätzlich....

Günther 07. Okt 2009

Zu dumm, daß mein Kleingeld dafür zur Zeit nicht ausreicht. ;-)

Gaius Baltar 07. Okt 2009

Eine SSD ist sogar hammergeil ... bestimmt kommt bald auch eine pissgeile raus: http://de...

Ragnar 07. Okt 2009

256GB für das OS und die wichtigsten Anwendungen? Was genau machst Du? Meine XP Partition...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /