Abo
  • Services:

Wird der Kindle zu teuer für den deutschen Markt?

E-Book-Reader am Rande der Preisvorstellungen

Der für den deutschen Markt angekündigte Kindle von Amazon wird knapp 190 Euro plus Importsteuer und Zollgebühren kosten. Laut einer aktuellen Umfrage sinkt die Kauflust der Deutschen ab einem Preis von über 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Für einen E-Book-Reader wollen die Deutschen höchstens 200 Euro ausgeben. Von den Befragten, die selbst E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers anlässlich der Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte heute eine Kindle-Version angekündigt, die in rund 100 Ländern auf den Markt kommen soll. Der internationale Kindle wird mit 279 US-Dollar mehr als die US-Version kosten, das entspräche knapp 190 Euro. "Wir verschicken aus den USA von Amazon.com, nicht aus Deutschland", sagte Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger Golem.de. "Es gibt keinen Euro-Preis, unser Preis wird in Dollar dargestellt." Importsteuer und Zollgebühren trägt der Kunde. Derzeit sind zudem nur englischsprachige E-Books verfügbar.

Kaufinteresse für den Kindle gibt es hierzulande durchaus: Pricewaterhouse Coopers hat herausgefunden, dass von den Befragten, die sich mit E-Books auskennen, erst sieben Prozent einen passenden Reader besitzen. Weitere 20 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten ein Lesegerät kaufen oder prüfen ernsthaft eine Anschaffung.

 

Für den Reader würden die meisten (68 Prozent) höchstens 200 Euro ausgeben, weitere 27 Prozent wollen entweder gar nichts bezahlen oder haben kein Interesse am Kauf eines Lesegeräts. "Nach dem Vorbild der Mobilfunkindustrie könnten Verlage und Onlinebuchhändler beispielsweise Abomodelle entwickeln, die ein stark subventioniertes Lesegerät als Gegenleistung für eine längerfristige Vertragsbindung beinhalten", so Werner Ballhaus, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs Entertainment und Medien.

Von den Befragten, die E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Demgegenüber hat nur jeder neunte schon einmal denselben Preis für ein E-Book bezahlt, den auch die gedruckte Ausgabe gekostet hätte. Der Durchschnittspreis für Hörbücher liegt aktuell bei 9,53 Euro.

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2009 420.000 Hörbücher auf ihre PCs geladen. Das ist ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf noch bescheidende 4 Millionen Euro, gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Der gesamte Buchmarkt in Deutschland hatte 2008 nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein Volumen von 9,6 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

redatas 21. Okt 2009

Naja,Idiot ist wohl übertrieben!Aber grundsätzlich stimmt es.Die Preispolitik der...

Al Coholic 08. Okt 2009

Das Beispiel mit dem Ikea Katalog hat mir gefallen, witzig. Das Argument ist, dass ich...

Stefan Scholl 08. Okt 2009

Was kostet das dann zusammen? Wäre eine wichtige Information für den Artikel gewesen.

Indyaner 08. Okt 2009

Wird sie hierzulande denn aktiviert werden?

Drudi 07. Okt 2009

Ich find das Display schon schick. Mir ist das Gerät aber nicht soviel wert. Eine iPhone...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /