Abo
  • Services:
Anzeige

Wird der Kindle zu teuer für den deutschen Markt?

E-Book-Reader am Rande der Preisvorstellungen

Der für den deutschen Markt angekündigte Kindle von Amazon wird knapp 190 Euro plus Importsteuer und Zollgebühren kosten. Laut einer aktuellen Umfrage sinkt die Kauflust der Deutschen ab einem Preis von über 200 Euro.

Für einen E-Book-Reader wollen die Deutschen höchstens 200 Euro ausgeben. Von den Befragten, die selbst E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers anlässlich der Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat.

Anzeige

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte heute eine Kindle-Version angekündigt, die in rund 100 Ländern auf den Markt kommen soll. Der internationale Kindle wird mit 279 US-Dollar mehr als die US-Version kosten, das entspräche knapp 190 Euro. "Wir verschicken aus den USA von Amazon.com, nicht aus Deutschland", sagte Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger Golem.de. "Es gibt keinen Euro-Preis, unser Preis wird in Dollar dargestellt." Importsteuer und Zollgebühren trägt der Kunde. Derzeit sind zudem nur englischsprachige E-Books verfügbar.

Kaufinteresse für den Kindle gibt es hierzulande durchaus: Pricewaterhouse Coopers hat herausgefunden, dass von den Befragten, die sich mit E-Books auskennen, erst sieben Prozent einen passenden Reader besitzen. Weitere 20 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten ein Lesegerät kaufen oder prüfen ernsthaft eine Anschaffung.

 

Für den Reader würden die meisten (68 Prozent) höchstens 200 Euro ausgeben, weitere 27 Prozent wollen entweder gar nichts bezahlen oder haben kein Interesse am Kauf eines Lesegeräts. "Nach dem Vorbild der Mobilfunkindustrie könnten Verlage und Onlinebuchhändler beispielsweise Abomodelle entwickeln, die ein stark subventioniertes Lesegerät als Gegenleistung für eine längerfristige Vertragsbindung beinhalten", so Werner Ballhaus, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs Entertainment und Medien.

Von den Befragten, die E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Demgegenüber hat nur jeder neunte schon einmal denselben Preis für ein E-Book bezahlt, den auch die gedruckte Ausgabe gekostet hätte. Der Durchschnittspreis für Hörbücher liegt aktuell bei 9,53 Euro.

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2009 420.000 Hörbücher auf ihre PCs geladen. Das ist ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf noch bescheidende 4 Millionen Euro, gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Der gesamte Buchmarkt in Deutschland hatte 2008 nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein Volumen von 9,6 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
redatas 21. Okt 2009

Naja,Idiot ist wohl übertrieben!Aber grundsätzlich stimmt es.Die Preispolitik der...

Al Coholic 08. Okt 2009

Das Beispiel mit dem Ikea Katalog hat mir gefallen, witzig. Das Argument ist, dass ich...

Stefan Scholl 08. Okt 2009

Was kostet das dann zusammen? Wäre eine wichtige Information für den Artikel gewesen.

Indyaner 08. Okt 2009

Wird sie hierzulande denn aktiviert werden?

Drudi 07. Okt 2009

Ich find das Display schon schick. Mir ist das Gerät aber nicht soviel wert. Eine iPhone...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Akkubrand? Ich glaube nicht..

    KaJu74 | 09:03

  2. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:00

  3. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  4. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33

  5. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel