Abo
  • Services:

Wird der Kindle zu teuer für den deutschen Markt?

E-Book-Reader am Rande der Preisvorstellungen

Der für den deutschen Markt angekündigte Kindle von Amazon wird knapp 190 Euro plus Importsteuer und Zollgebühren kosten. Laut einer aktuellen Umfrage sinkt die Kauflust der Deutschen ab einem Preis von über 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Für einen E-Book-Reader wollen die Deutschen höchstens 200 Euro ausgeben. Von den Befragten, die selbst E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers anlässlich der Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte heute eine Kindle-Version angekündigt, die in rund 100 Ländern auf den Markt kommen soll. Der internationale Kindle wird mit 279 US-Dollar mehr als die US-Version kosten, das entspräche knapp 190 Euro. "Wir verschicken aus den USA von Amazon.com, nicht aus Deutschland", sagte Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger Golem.de. "Es gibt keinen Euro-Preis, unser Preis wird in Dollar dargestellt." Importsteuer und Zollgebühren trägt der Kunde. Derzeit sind zudem nur englischsprachige E-Books verfügbar.

Kaufinteresse für den Kindle gibt es hierzulande durchaus: Pricewaterhouse Coopers hat herausgefunden, dass von den Befragten, die sich mit E-Books auskennen, erst sieben Prozent einen passenden Reader besitzen. Weitere 20 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten ein Lesegerät kaufen oder prüfen ernsthaft eine Anschaffung.

 

Für den Reader würden die meisten (68 Prozent) höchstens 200 Euro ausgeben, weitere 27 Prozent wollen entweder gar nichts bezahlen oder haben kein Interesse am Kauf eines Lesegeräts. "Nach dem Vorbild der Mobilfunkindustrie könnten Verlage und Onlinebuchhändler beispielsweise Abomodelle entwickeln, die ein stark subventioniertes Lesegerät als Gegenleistung für eine längerfristige Vertragsbindung beinhalten", so Werner Ballhaus, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs Entertainment und Medien.

Von den Befragten, die E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Demgegenüber hat nur jeder neunte schon einmal denselben Preis für ein E-Book bezahlt, den auch die gedruckte Ausgabe gekostet hätte. Der Durchschnittspreis für Hörbücher liegt aktuell bei 9,53 Euro.

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2009 420.000 Hörbücher auf ihre PCs geladen. Das ist ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf noch bescheidende 4 Millionen Euro, gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Der gesamte Buchmarkt in Deutschland hatte 2008 nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein Volumen von 9,6 Milliarden Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

redatas 21. Okt 2009

Naja,Idiot ist wohl übertrieben!Aber grundsätzlich stimmt es.Die Preispolitik der...

Al Coholic 08. Okt 2009

Das Beispiel mit dem Ikea Katalog hat mir gefallen, witzig. Das Argument ist, dass ich...

Stefan Scholl 08. Okt 2009

Was kostet das dann zusammen? Wäre eine wichtige Information für den Artikel gewesen.

Indyaner 08. Okt 2009

Wird sie hierzulande denn aktiviert werden?

Drudi 07. Okt 2009

Ich find das Display schon schick. Mir ist das Gerät aber nicht soviel wert. Eine iPhone...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /