• IT-Karriere:
  • Services:

Wird der Kindle zu teuer für den deutschen Markt?

E-Book-Reader am Rande der Preisvorstellungen

Der für den deutschen Markt angekündigte Kindle von Amazon wird knapp 190 Euro plus Importsteuer und Zollgebühren kosten. Laut einer aktuellen Umfrage sinkt die Kauflust der Deutschen ab einem Preis von über 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Für einen E-Book-Reader wollen die Deutschen höchstens 200 Euro ausgeben. Von den Befragten, die selbst E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers anlässlich der Frankfurter Buchmesse vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte heute eine Kindle-Version angekündigt, die in rund 100 Ländern auf den Markt kommen soll. Der internationale Kindle wird mit 279 US-Dollar mehr als die US-Version kosten, das entspräche knapp 190 Euro. "Wir verschicken aus den USA von Amazon.com, nicht aus Deutschland", sagte Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Höger Golem.de. "Es gibt keinen Euro-Preis, unser Preis wird in Dollar dargestellt." Importsteuer und Zollgebühren trägt der Kunde. Derzeit sind zudem nur englischsprachige E-Books verfügbar.

Kaufinteresse für den Kindle gibt es hierzulande durchaus: Pricewaterhouse Coopers hat herausgefunden, dass von den Befragten, die sich mit E-Books auskennen, erst sieben Prozent einen passenden Reader besitzen. Weitere 20 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten ein Lesegerät kaufen oder prüfen ernsthaft eine Anschaffung.

 

Für den Reader würden die meisten (68 Prozent) höchstens 200 Euro ausgeben, weitere 27 Prozent wollen entweder gar nichts bezahlen oder haben kein Interesse am Kauf eines Lesegeräts. "Nach dem Vorbild der Mobilfunkindustrie könnten Verlage und Onlinebuchhändler beispielsweise Abomodelle entwickeln, die ein stark subventioniertes Lesegerät als Gegenleistung für eine längerfristige Vertragsbindung beinhalten", so Werner Ballhaus, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs Entertainment und Medien.

Von den Befragten, die E-Books besitzen, hat jeder fünfte bislang noch nie für ein Werk bezahlt, knapp jeder zweite (47 Prozent) hat weniger bezahlt als für ein Taschenbuch. Demgegenüber hat nur jeder neunte schon einmal denselben Preis für ein E-Book bezahlt, den auch die gedruckte Ausgabe gekostet hätte. Der Durchschnittspreis für Hörbücher liegt aktuell bei 9,53 Euro.

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2009 420.000 Hörbücher auf ihre PCs geladen. Das ist ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf noch bescheidende 4 Millionen Euro, gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Der gesamte Buchmarkt in Deutschland hatte 2008 nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein Volumen von 9,6 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

redatas 21. Okt 2009

Naja,Idiot ist wohl übertrieben!Aber grundsätzlich stimmt es.Die Preispolitik der...

Al Coholic 08. Okt 2009

Das Beispiel mit dem Ikea Katalog hat mir gefallen, witzig. Das Argument ist, dass ich...

Stefan Scholl 08. Okt 2009

Was kostet das dann zusammen? Wäre eine wichtige Information für den Artikel gewesen.

Indyaner 08. Okt 2009

Wird sie hierzulande denn aktiviert werden?

Drudi 07. Okt 2009

Ich find das Display schon schick. Mir ist das Gerät aber nicht soviel wert. Eine iPhone...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /