Abo
  • IT-Karriere:

Amazons Kindle startet am 19. Oktober 2009 in Deutschland

Kindle mit UMTS und WLAN ist teurer und hat weniger Funktionen

Amazon senkt den Preis für seinen E-Book-Reader Kindle in den USA und kündigt zugleich an, das Gerät ab 19. Oktober 2009 international anzubieten. Auch in Deutschland wird es zu haben sein, aber nur einen eingeschränkten Funktionsumfang bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 19. Oktober 2009 bringt Amazon eine internationale Version seines E-Book-Readers Kindle 2 auf den Markt. Anders als die US-Version arbeite diese mit UMTS, Edge, GPRS und WLAN, um Nutzern den drahtlosen Einkauf elektronischer Bücher zu ermöglichen. Der Download eines E-Books soll damit weniger als 1 Minute dauern. Alternativ können Bücher am PC gekauft und per USB auf das Gerät übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Der Kindle verfügt über ein 6 Zoll großes E-Ink-Display, das hohen Kontrast bei geringer Leistungsaufnahme verspricht. So soll der Kindle rund zwei Wochen Lesevergnügen mit einer Akkuladung bieten. Das Gerät ist weniger als 8,5 mm dick und wiegt knapp 290 Gramm. Die rund 2 GByte Flash-Speicher des Kindle bieten Platz für rund 1.500 Bücher. Diese kann der Kindle auch vorlesen, sofern die Rechteinhaber dies nicht unterbinden.

Neben E-Books von Amazon zeigt der Kindle auch PDF- und Word-Dateien an, erlaubt das Anlegen von Lesezeichen und synchronisiert die Bücher und zuletzt gelesenen Seiten über Amazons Whispernet, auch mit deren iPhone-Applikation. Für die Übertragung persönlicher Daten per Whispernet berechnet Amazon 99 Cent pro MByte.

 

Über seinen Kindle-Store bietet Amazon derzeit rund 200.000 Bücher in englischer Sprache von mehr als 1.000 Verlagen an. Zudem sind diverse Zeitungen im Abonnement über den Kindle erhältlich, darunter auch europäische Zeitungen wie El País (Spanien), Le Monde (Frankreich) und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Konkrete Ankündigungen für ein Angebot deutschsprachiger E-Books hat Amazon bislang nicht gemacht. Zudem wird das Gerät über Amazon.com verkauft und mit einem US-Stromadapter ausgeliefert. Blogs und Webbrowser sind über Kindle für deutsche Nutzer derzeit nicht verfügbar.

Während der Preis für den US-Kindle auf 259 US-Dollar sinkt, soll die internationale Version mit UMTS und WLAN 279 US-Dollar kosten. Sie kann ab sofort unter amazon.com vorbestellt werden. Die Auslieferung der Geräte soll am 19. Oktober 2009 starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

TD 10. Okt 2009

Für Vielleser ist ein eReader sicher eine super Sache, da die ebooks größtenteils...

Sicainet 08. Okt 2009

Suppe wird nie so heis gegessen wie gekocht.. Die ham das super geloest

Sicainet 08. Okt 2009

Ich hab kein Problem mir irgenwann beide zu kaufen -> kleiner zum immerdabeihaben um...

Sicainet 08. Okt 2009

Rofl... dann kauft man sich halt jetzt den unausgereiften _brandneuen_(*hust*) kindle 2...

Boahahahah 08. Okt 2009

BoahahahahahahahahahaHAHAH Boahahah....ich lach mich krank


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /