Sony stellt einäugige 3D-Videokamera vor

Ein Objektiv, zwei Sensoren

Sony hat anlässlich der Messe Ceatec in Japan den Prototypen einer 3D- Videokamera vorgestellt, der über ein einziges Objektiv verfügt. Mit Spiegeln wird das einfallende Licht kameraintern auf zwei Sensoren verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sonys Prototyp kann in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln aufzeichnen und besitzt neben dem Objektiv einen Lichtteiler, der mit Hilfe von Spiegeln das Bild auf zwei Sensoren lenkt, die unabhängig voneinander aufzeichnen können.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Bei Systemen mit zwei Objektiven müssen diese genau synchronisiert werden, um den dreidimensionalen Eindruck zu erreichen. Bei einem einäugigen System werden Fehler vermieden, die bei mehreren Objektiven von Fertigungstoleranzen, einer nicht exakten Ausrichtung und unterschiedlicher Schärfe herrühren können.

Die Videokamera nimmt 240 Bilder pro Sekunde in Stereo auf und soll auch für sehr schnelle Bewegungsabläufe wie zum Beispiel beim Sport geeignet sein. Die für das linke und rechte Auge aufgenommenen Bilder werden parallel verarbeitet und gespeichert. Sony setzt dazu CMOS-Sensoren ein.

Die Kamera ist mit 240 x 200 x 480 mm Größe und einem Gewicht von 18 kg nur für Profifilmer geeignet und wird als Prototyp auf der Ceatec Japan 2009 gezeigt, die am 6. Oktober 2009 begann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


König u. d... 12. Okt 2009

D.h. man könnte Fernrohre/Teleskope mit zwei Okularen basteln, und bräuchte nicht mehr...

badProphet 07. Okt 2009

Da wird im Forum ständig über das Niveau gelästert, aber sobald so ein Wahnsinnsprodukt...

Fanboi 07. Okt 2009

öasjf



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /