Neuer TI-Chip: 20 Megapixel für Handykameras

OMAP-DM5x auch für 720p-Videos

Eine neue Chipfamilie von Texas Instruments soll Mobiltelefonen höhere Auflösungen für die eingebaute Kamera und HD-Fähigkeiten bescheren. Die drei Bausteine können mit Bildern bis zu 20 Megapixeln umgehen und sind nur acht Quadratmillimeter groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Chips bestehen aus einem ARM-Kern (ARM926), dem zusätzliche Funktionseinheiten für die Medienverarbeitung zur Seite gestellt wurden. Das kleinste Modell, OMAP-DM510, kann Fotos mit 8 Megapixeln verarbeiten und verfügt über 128 MBit Stacked-DRAM nach mDDR, der Speicherbaustein sitzt also mit im Chipgehäuse und nicht direkt im Die.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in / Softwareingenieur*in (w/m/d)
    Hensoldt, Wetzlar
Detailsuche

Das nächste Modell, der OMAP-DM515, besitzt schon 256 Megabit Speicher, er kann 12-Megapixel-Bilder ein- und auspacken. Mit der gleichen Ausstattung kommt der OMAP-DM525 auf den Markt, er beherrscht auch 20 Megapixel. Alle drei Bausteine können H.264-Videos mit 1.280 x 720 Pixeln bei 25 Bildern pro Sekunde in Echtzeit komprimieren, so dass damit ausgerüstete Handys zu 720p-Camcordern werden können.

Neben den Schnittstellen für das Speichersystem und den Bus eines Handys sowie das Interface zum Kameramodul besitzen die OMAP-Chips auch die Logik für die direkte Ansteuerung eines S-Video-Ausgangs, HDMI ist nicht vorgesehen. Auch Audiofunktionen beherrschen die Bausteine. Dass TI nicht auch noch das Kameramodul beisteuert, löst damit nicht das Problem der großen Auslöseverzögerung vieler Handys.

Auch das bescheidene Rauschverhalten vieler Kamerahandys dürfte sich mit den TI-Bausteinen kaum bessern. Zwar gibt das Unternehmen Lichtempfindlichkeiten bis ISO 3.200 an, ein fest verdrahteter Rauschfilter steckt aber auch im OMAP-Chip. Wenn die Handyhersteller diesen benutzen, ist alle weitere Bildverarbeitung im Mobiltelefon auf die Qualität dieser Funktionseinheit angewiesen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angaben zur Leistungsaufnahme der Chips macht TI noch nicht, betont aber, dass die Bausteine in bestehende Handydesigns passen sollen. Sie sollen ab sofort in Musterstückzahlen verfügbar sein, die Serienproduktion will Texas Instruments 2010 aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zonick 08. Okt 2009

Die nennt man für gewöhnlich Fanbois bzw. Fanvags.

EgoTroubler 07. Okt 2009

20MP auf einer so kleinen Fläche... na das verspricht ja echte "Höchstleistung" bei der...

Industriespionage 07. Okt 2009

...ohne Kamera. Zumindest im Smartphone-Sektor gibts da offenbar kein Angebot. Und sonst...

copious 07. Okt 2009

Um ausreichende Bilder in guter Qualität zu machen reichen meist schon 3 MP, ok für 5 bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /