Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia bestätigt: Karte mit Fermi war Attrappe, Demos nicht

Karten mit Fermi-GPU sind noch nicht reif zum Vorzeigen

Die von Nvidias CEO Jen-Hsun Huang in der vergangenen Woche in die Kameras gehaltene Karte mit vermeintlicher Fermi-GPU war eine Attrappe. Das bestätigte das Unternehmen Golem.de, betonte aber, die gezeigten Demos seien authentisch gewesen.

Mit den Worten "Now I have one sitting right here. This, ladies and gentlemen, this puppy here, is Fermi" (Hier liegt übrigens einer. Das hier, meine Damen und Herren, dieses Hündchen, ist Fermi), präsentierte Jen-Hsun Huang in der vergangenen Woche ein Gerät, das zumindest wie eine High-End-Grafikkarte aussah. Aufgrund von Huangs Formulierungen gingen Journalisten davon aus, es handele sich tatsächlich um eine Karte mit einer GPU, die auf der Fermi-Architektur basiert.

Anzeige
 

Bald regten sich jedoch Zweifel, die von Fotos genährt wurden, welche die Pressevertreter im Anschluss von dem Gerät machen konnten. In einer langen Analyse kam als eines der ersten Medien Semiaccurate zu dem Schluss: Bei der Karte handelte es sich um eine Attrappe, noch dazu um eine sehr schlecht gemachte. Auffällig waren vor allem sehr einfache Schrauben, die im Slotblech steckten, Lötpunkte für die PCIe-Stromverbinder an der falschen Stelle und eine Platine, die am hinteren Ende wie abgesägt wirkte.

Nvidia stellte dazu gegenüber Golem.de klar: "Das Board, das wir gezeigt haben, ist ein Attrappe gewesen." Solche auch als "Mechanical Samples" oder im Deutschen traditionell noch als "Holzmodelle" bezeichneten Gestaltungsmuster sind bei der Vorstellung von neuen Produkten nichts Ungewöhnliches. In der Regel wird dabei aber auf den funktionslosen Zustand des Modells klar hingewiesen. Die Verkaufsversionen der Fermi-Karten sollen laut Nvidia wie das gezeigte Muster aussehen. Das gibt trotz der umstrittenen Vorführung zumindest einige Hinweise auf die fertigen Produkte.

Der Kühler der gezeigten Karte sieht der GTX-285 zum Verwechseln ähnlich, anders als bei diesem Modell sind aber statt zwei 6-poliger Strombuchsen auf dem Fermi-Muster ein 8-poliger und ein 6-poliger PCIe-Connector vorhanden. Gemäß den PCI-Express-Spezifikationen ergibt sich so theoretisch eine maximale Leistungsaufnahme von 300 Watt für die Fermi-Karten. Je 75 Watt dürfen laut den Standards die Karten aus dem Slot sowie aus einer 6-poligen Buchse ziehen, 150 Watt sind es für einen 8-poligen Anschluss.

Wie Nvidia weiter erklärte, wurde die hier in einem Video des Unternehmens wiedergegebene Demo mit einem Programm aus dem DirectX-11-SDK aber auf einem echten Fermi-Chip vorgeführt. Dieser steckte laut Nvidia auf einem "Bring-up Board", das "leider nicht so fotogen" sei. Etwas näher führt diese Beweggründe Fudzilla aus, allerdings, wie üblich, ohne seine Quellen zu nennen. Dem Bericht zufolge sollen die lauffähigen Fermi-Protoypen noch mit zahlreichen Testmodulen und losen Kabeln versehen sein. Um AMD nicht zu verraten, wie Nvidia seine Prototypen debuggt, soll die Karte Fudzilla zufolge versteckt bleiben.

Semiaccurate wiederum will erfahren haben, es gäbe bis jetzt nur ganze sieben funktionierende Fermi-GPUs. Damit müsste sich Nvidia mit dem Debuggen mächtig beeilen. Wie das Unternehmen Golem.de erklärte, will es noch 2009 erste Fermi-Produkte verkaufen. Jen-Hsuan Huang sagte aber bei der Vorstellung der Fermis, dass auch die Demo auf "first silicon" laufe. In der Regel vergehen in der Halbleiterbranche bei einer komplexen Schaltung wie den 3 Milliarden Transistoren des Fermi sechs bis zwölf Monate vom "first silicon" bis zu verkaufsfertigen Chips.


eye home zur Startseite
Sine 10. Mär 2010

Don't feed the troll...

Noel 08. Okt 2009

Also, ich wage zu bezweifeln das die Wettbewebsaufsicht in Brüssel eine juristische...

Lalaaaaa 07. Okt 2009

Es gibt auch im Deutschen Sprichwörter.. man mag es nicht glauben... "Wer einmal lügt..."

eingast 07. Okt 2009

Hallo, wenn man sich mal bei den Online Resellern und anderen Händlern um hört, dann sind...

darkfate 07. Okt 2009

Du kannst auch ein Atomkraftwerk passiv kühlen... solange der Turm groß genug ist geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg
  4. real Innenausbau AG, Külsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 26,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Itchy | 00:32

  2. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  3. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  4. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48

  5. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    dp (Golem.de) | 12.12. 23:29


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel