HTC HD2: Smartphone mit großem kapazitivem Touchscreen

Smartphone mit 4,3-Zoll-Display, 1-GHz-Prozessor und Windows Mobile 6.5

Mit dem HD2 hat HTC sein neues Windows-Mobile-Flaggschiff vorgestellt. Das Smartphone ist mit einem 1-GHz-Prozessor sowie 4,3 Zoll großem kapazitivem Touchscreen ausgestattet und läuft mit Windows Mobile 6.5.

Artikel veröffentlicht am ,

Herz des HD2 ist der mit 1 GHz getaktete Qualcomm-Prozessor MSM7225, dem 512 MByte ROM und 448 MByte RAM zur Seite stehen. Weitere Daten lassen sich auf MicroSD-Karten ablegen, ein passender Steckplatz ist vorhanden.

Das Display misst 4,3 Zoll in der Diagonale und zeigt eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Zur Bedienung ist es als kapazitiver Touchscreen ausgeführt und unterstützt Gesten zum Hinein- und Herauszoomen. Dabei passt sich die Schriftgröße automatisch an den neuen Zoomfaktor an, so dass kein seitliches Scrollen für die komplette Seitenansicht erforderlich sein soll.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, EDGE, GPRS sowie HSDPA mit einer Bandbreite von 2 MBit/s im Upstream und 7,2 MBit/s im Downstream.

WLAN unterstützt das HTC HD2 wie bei Mobiltelefonen üblich nach 802.11b/g, Bluetooth in der Version 2.1 + EDR samt der Profile A2DP, AVRCP, BIP, BPP, DUN, FTP, GAP, GOEP, HFP, HID, HSP, OPP, PAN, PBAP, SAP sowie SPP. Der Audioausgang ist als 3,5-mm-Buchse realisiert, zudem ist HTCs ExtUSB-Anschluss vorhanden (5-poliger Micro-USB 2.0).

Das HD2 verfügt über diverse Sensoren, unter anderem einen Näherungssensor, der Fehleingaben während eines Telefonats verhindern soll, weil das Display beim Telefonieren ausgeschaltet wird. Sobald das Mobiltelefon erkennt, dass es zum Annehmen eines Anrufs in die Hand genommen wird, wird automatisch die Lautstärke des Klingeltons gesenkt. Der Lichtsensor passt die Displayhelligkeit automatisch an die Umgebungsbedingungen an.

Dank des integrierten WLAN-Access-Points kann die UMTS-Verbindung einfach mit dem Notebook per WLAN genutzt werden. Das optional erhältliche Car-Kit schaltet die Bedienoberfläche des HD2 um und stellt eine Navigationsfunktion mit Fingereingabe zur Verfügung. Dazu ist auch ein GPS-Empfänger in das HD2 integriert.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Dual-LED-Blitz zur Verfügung. Dabei spielt das Smartphone Videos in den Formaten .wmv, .asf, .mp4, .3gp, .3g2, .m4v und .avi ab. Audiodateien werden in den Formaten .aac, .amr, .m4a, .mid, .mp3, .mp4, .qcp, .wav und .wma unterstützt.

Als Bedienoberfläche kommt HTCs Sense zum Einsatz. Sie unterstützt animierte Hintergründe und kann individuell angepasst werden. Alle Kommunikationsarten laufen zentral zusammen, so dass die gesamte Kommunikation mit einem Kontakt direkt sichtbar ist, egal ob per Sprachtelefonie, SMS, E-Mail oder Social Network. Als Twitter-Applikation ist HTC Peep vorinstalliert.

Der Lithium-Ionen-Akku des HTC HD2 verfügt über eine Kapazität von 1.230 mAh. HTC gibt damit eine Gesprächszeit von rund 5 Stunden im UMTS-Betrieb und etwa 6 Stunden im GSM-Netz an. Die Stand-by-Zeit soll bei gut 20 Tagen im GSM-Modus und rund 16 Tagen im UMTS-Modus liegen. Videos spielt das Gerät bis zu 8 Stunden, Musik bis zu 12 Stunden mit einer Akkuladung. Wie üblich gilt das nur bei deaktiviertem Mobilfunk.

Das HTC HD2 misst 120,5 x 67 x 11 mm, wiegt 157 Gramm und soll ab Ende Oktober 2009 bei T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus jeweils in einer gebrandeten Version für 619 Euro zu haben sein. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernardo 10. Apr 2010

Hey Infokrieger, lern erst mal richtig Deutsch, dann verstehst du vielleicht was er...

Anonymer Autor 23. Jan 2010

Wenn ohne Argumente ein Produkt der Frima Microsoft/Apple als Sch**** beschimpft wird...

Infokrieger 27. Nov 2009

Der war gut. Du gibst also deine Seele nicht dem Teufel, sondern gleich einem Lamia :D...

d4yw41k3r 07. Okt 2009

...mit Android drauf! Oder wäre es dazu überdimensioniert?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Aber das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Alphabet und Anthropic: Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen
    Alphabet und Anthropic
    Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen

    Das KI-Start-up Anthropic geht eine enge Partnerschaft mit Google ein.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /