Abo
  • Services:

Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter

Preis und Verfügbarkeit

Ab 13. Oktober 2009 wird es das Palm Pre exklusiv bei O2 geben. Das Gerät besitzt weder ein O2-Logo noch ist es mit einem SIM-Lock versehen und kann daher mit SIM-Karten beliebiger Netzbetreiber verwendet werden. Einmalig kostet das Mobiltelefon ohne Vertrag 481 Euro, aber über O2 My Handy kann das Pre auch mit zwei Jahren zinsloser Ratenzahlung erworben werden. Dann fällt beim Kauf einmalig 1 Euro an und monatlich müssen dann zwei Jahre lang 20 Euro gezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

O2 bietet das Pre ansonsten im Paket mit zwei verschiedenen Tarifen mit jeweils zwei Jahren Vertragslaufzeit an. Mit der O2 Mobile Flat kostet das Mobiltelefon noch 90 Euro. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf derzeit 29,75 Euro. 50 Euro müssen bezahlt werden, wenn das Pre mit dem Tarif O2 Inklusivpaket erworben wird. Dieser kostet dann 21,25 Euro im Monat. Bei beiden Tarifen ist kein Datentarif dabei.

Fazit

Das Palm Pre ist ein echter Handschmeichler. Es bietet ein vorzügliches Display und die Tastatur lässt sich bequem einhändig aufschieben. Hätte das Smartphone einen Speicherkartensteckplatz und wäre da nicht die unbefriedigende Tastatur mit den viel zu flachen Tasten, gäbe es an der Hardware nichts auszusetzen. Beim Tippkomfort bleibt das Pre weit hinter Palms Treo-Modellen 650 und 680 zurück. Trotz aller Schwächen der Pre-Tastatur bleibt festzustellen, dass sie allemal besser ist als eine Bildschirmtastatur.

Das intelligente Konzept von WebOS überzeugt und stellt das erste Multitasking-Betriebssystem für Mobiltelefone dar, bei dem der Nutzer nicht den Überblick über die laufenden Programme verliert. Der Kartenwechsel ist intuitiv und arbeitet sehr schnell und flüssig. Im Test überzeugte WebOS durch hohe Stabilität und Zuverlässigkeit. Allerdings benötigt das Betriebssystem erhebliche Geschwindigkeitsoptimierungen, denn das Öffnen neuer Karten ist viel zu träge. Besonders wenn der Musikplayer läuft, wird das System zu stark ausgebremst, die gleichzeitige Nutzung anderer Programme bereitet dann keine Freude.

Einen enormen Produktivitätsschub bringt Synergy, das Daten aus verschiedenen Netzen nahtlos in die entsprechenden Pre-Applikationen einfügt. Eine vergleichbare Intelligenz hat kein anderer Hersteller am Markt zu bieten. Ein gewaltiger Nachteil ist allerdings, dass sich die Daten des Palm-Profils ausschließlich auf einem WebOS-Gerät bearbeiten lassen, eine Eingabe etwa am PC ist ohne Drittanbieter-Software nicht möglich. Die dezent eingeblendeten Benachrichtigungen von WebOS überzeugen wieder und machen die gesamte Gerätebedienung sehr angenehm.

Insgesamt hinterlässt das Palm Pre allerdings einen ähnlichen Eindruck wie Apples iPhone der ersten Generation. Viele wesentliche Funktionen fehlen noch. Apple hat das beim iPhone mittlerweile zum Großteil ausgebügelt, und es besteht die Hoffnung, dass Palm das ebenfalls tut. Der Pre-Hersteller hat angekündigt, einmal im Monat ein Update für WebOS zu veröffentlichen, so dass neue Funktionen Schritt für Schritt integriert werden können. Es bleibt aber der fade Beigeschmack, dass WebOS an manchen Stellen unfertig wirkt, vor allem bei Copy-and-Paste und bei der universalen Suche.

Unterm Strich kann Palm aber mit dem Pre überzeugen. Es ist die erste wirkliche Konkurrenz für das iPhone. Bei der Bedienung und einfachen Einrichtung nehmen sich die beiden Plattformen nichts. Das Pre übertrifft das iPhone durch gelungenes Multitasking, die pfiffige Benachrichtigungsfunktion und die Synergy-Funktion.

 Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

A Geese 27. Dez 2009

und wo kann ich diese downloaden? Ich krieg zuviel mit der unpraktischen Hardware...

Schnarchnase 25. Dez 2009

Nein, das geht mit jedem Betriebssystem. WebOS Quickinstall und auch der Preware...

lux. 14. Okt 2009

hey, im bericht steht der musikplayer sei eine Enttäuschung, komischerweise steht aber...

Schnarchnase 14. Okt 2009

Wenn ich das richtig verstanden habe ja. Sämtliche Daten werden allerdings auf dem Pre...

Noch Nokianer 13. Okt 2009

Hi, aktuell habe ich ein N79 und bin soweit mit dem Ding und Symbian S60 echt zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /