Abo
  • Services:

Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter

Positiv hervorzuheben ist, dass die Tastatur eigene Tasten für Punkt und Komma sowie für das @-Zeichen erhalten hat. Die QWERTZ-Tastatur besitzt neben einer Umschalttaste eine orangefarbene Optionstaste, um Zahlen und Sonderzeichen einzugeben. Wenn die Umschalt- oder Optionstaste aktiviert ist, wird das praktischerweise durch ein kleines Symbol am unteren Ende des Textcursors angezeigt. Eigene Tasten für deutsche Umlaute gibt es nicht, sie müssen über eine spezielle Symboltaste im Zusammenspiel mit den dazugehörigen Buchstaben eingetippt werden. Das System arbeitet ähnlich wie bei den bisherigen Treo-Modellen, wurde aber etwas verändert.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Bei den Treo-Modellen wird für ein ä erst ein a und dann die Symboltaste betätigt und schon ist das ä in einem Pop-up vorausgewählt und durch Betätigung einer beliebigen anderen Taste wird das ä übernommen. Beim Pre muss die Symboltaste nun vorher und nachher einmal betätigt werden, um einen Umlaut oder ein ß einzugeben. Das direkte Weiterschreiben wie beim Treo ist nur möglich, wenn beim Schreiben von Umlauten die Symboltaste gedrückt gehalten wird. Aber das erfordert oft ziemliche Fingerverrenkungen, weil es die Symboltaste nur auf der einen Tastaturhälfte gibt. Insgesamt hat sich die Eingabe von Umlauten beim Pre im Unterschied zum Treo etwas verschlechtert.

Die Tastatur ist beleuchtet, aber die Helligkeitseinstellung ist widersinnig konfiguriert. Wenn das Displaylicht in dunkler Umgebung manuell heruntergeregelt wird, verringert sich auch die Tastaturbeleuchtung. Und zwar so weit, dass mit dem niedrigsten Displaylicht die Tasten selbst bei totaler Dunkelheit kaum mehr zu erkennen sind. Wird die Displayhelligkeit hochgedreht, werden analog dazu auch die Tasten heller beleuchtet. Bei normalem Tageslicht fällt die Beleuchtung nicht weiter auf, so dass hier wertvoller Akkustrom gespart werden könnte, wenn die Tastatur bei heller Displayeinstellung gar nicht beleuchtet werden würde. Denn die Tastatur lässt sich außer im Dunkeln und bei wenig Umgebungslicht auch ohne Beleuchtung immer gut erkennen.

Textmarkierung, Copy-and-Paste und fehlende Undo-Funktion

Für das Markieren von Texten wird bei WebOS zwingend die Tastatur benötigt. Denn beim Textmarkieren muss die Umschalttaste gedrückt gehalten und dann mit dem Finger der gewünschte Bereich gewählt werden. Das hört sich umständlich an und ist es auch. Der Nutzer muss sich daran gewöhnen, dass der Finger nicht direkt oberhalb des Textes sein muss, wenn dieser markiert wird. Das Display verhält sich dann in etwa so wie ein Touchpad. Hier macht das iPhone vor, wie sich Text auf einem Multitouch-Gerät bequemer auswählen lässt: Nachdem der Finger einige Sekunden auf dem iPhone-Display ruht, wird der Markierungsmodus aktiviert und dann wird die Markierung bequem erweitert.

Beim Pre kann der mühsam markierte Text mittels Menü oder aber mit der Tastenkombination "Gestenbereich berühren und C, V oder X" kopiert, ausgeschnitten oder eingefügt werden. Aber Achtung: Wenn dabei ein Fehler passiert und der markierte Textbereich mit einem Buchstaben überschrieben wird, ist der markierte Text unrettbar verloren. Denn WebOS kennt keine Undo-Funktion, um Bedienfehler rückgängig zu machen. Hier zeigt sich der Nachteil des Prinzips, alle Daten immer sofort zu speichern.

Bei gedrückter Optionstaste lässt sich der Textcursor des Pre bewegen und positionieren. Das ist notwendig, weil der Finger für eine Cursorpositionierung viel zu groß ist. Auch die Cursorbewegung mit der Optionstaste ist ähnlich mühsam und umständlich wie die Textmarkierung.

WebOS besitzt zudem eine nicht abschaltbare Automatik zur Korrektur von Tippfehlern. Falls die vorgeschlagene Ersetzung nicht passt, kann sie durch einen Druck auf die Backspace-Taste rückgängig gemacht werden. Ferner schreibt WebOS alle Buchstaben nach einem Satzzeichen automatisch groß. Auch das lässt sich nicht abschalten, aber durch Druck auf die Backspace-Taste korrigieren. Die Backspace-Taste muss dabei direkt nach der automatischen Großschreibung betätigt werden, dann wird der Buchstabe kleingeschrieben.

 Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-VerächterTest: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19
  21.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

A Geese 27. Dez 2009

und wo kann ich diese downloaden? Ich krieg zuviel mit der unpraktischen Hardware...

Schnarchnase 25. Dez 2009

Nein, das geht mit jedem Betriebssystem. WebOS Quickinstall und auch der Preware...

lux. 14. Okt 2009

hey, im bericht steht der musikplayer sei eine Enttäuschung, komischerweise steht aber...

Schnarchnase 14. Okt 2009

Wenn ich das richtig verstanden habe ja. Sämtliche Daten werden allerdings auf dem Pre...

Noch Nokianer 13. Okt 2009

Hi, aktuell habe ich ein N79 und bin soweit mit dem Ding und Symbian S60 echt zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /