Abo
  • Services:

Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter

Neben dem Ein-Aus-Schalter rechts oben befindet sich der von den Treo-Modellen bereits bekannte Klingeltonumschalter. Bequem lässt sich so der Vibrationsmodus des Pre aktivieren. Im Vibrationsmodus schaltet das Pre aber nicht alle Tonsignale aus, wie es bei den Treo-Modellen der Fall ist. Bei der Wiedergabe von Musik oder dem Abspielen von Videos verwendet das Pre im Vibrationsmodus den externen Lautsprecher. Ein längerer Druck auf die Ein-Aus-Taste öffnet ein Menü zum Ein- oder Ausschalten des Flugmodus und zum kompletten Ausschalten des Mobiltelefons.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Das Pre wiegt mit 136 Gramm geringfügig mehr als ein iPhone, ist aber mit den Maßen 59,5 x 100,5 x 16,95 mm ein ganzes Stück kompakter. Das Gerät liegt im geschlossenen Zustand äußerst angenehm in der Hand. Palm gibt an, dass beim Gerätedesign ein Kieselstein Vorbild war, der keine harten Ecken und Kanten hat. So erklärt sich wohl auch die leicht gewölbte Gehäuserückseite des Pre.

Der Micro-USB-Anschluss zum Aufladen des Akkus sowie zum Übertragen von Daten wird von einer Plastiklasche vor Dreck geschützt. Die Lasche lässt sich nur mühsam und auch nur bei aufgeschobener Tastatur öffnen. Wenn der Pre-Akku immer darüber geladen wird, nervt das bald. Eine Modemfunktion unterstützt das Pre derzeit nicht. Vielleicht wird diese Möglichkeit in einer späteren WebOS-Version nachgereicht, konkrete Ankündigungen gibt es dazu nicht.

Im Pre stecken 8 GByte Speicher, von denen rund 7 GByte für den Anwender nutzbar sind. Einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht, so dass sich auch keine Daten über eine Speicherkarte austauschen lassen. Zum Aufspielen von Daten wird das Pre auf Wunsch wie ein USB-Laufwerk eingebunden. Allerdings arbeitet dieser Modus nicht gerade schnell: Für das Kopieren von 4 GByte Musikdaten vergingen 45 Minuten. Glücklicherweise kopiert der Nutzer so viele Daten nicht ständig auf das Gerät, so dass es verschmerzbar ist. Auf eine Speicherkarte lässt sich die gleiche Datenmenge deutlich schneller kopieren.

Wer die Daten mit iTunes synchronisieren will, muss das Pre im Mediensynchronisationsmodus verwenden. Mit iTunes 9 wurde dieser Datenaustausch von Apple aber erst einmal wieder deaktiviert. WebOS 1.2.1 hat den Mediensynchronisationsmodus zwar wieder repariert, ist für Deutschland aber noch nicht erschienen. Apple stört sich daran, dass mit dem Pre ein Nicht-Apple-Gerät Daten mit der iTunes-Software austauscht.

Pre-Tastatur enttäuscht

Das Pre ist das einzige Mobiltelefon auf dem Markt, das eine im Hochformat ausziehbare QWERTZ-Tastatur besitzt. Ansonsten befinden sich diese schmalen QWERTZ-Tastaturen direkt unterhalb des Handydisplays oder es gibt eine im Querformat ausziehbare QWERTZ-Tastatur, die dann auch etwas mehr Platz für die Finger bietet. Wenn das Pre im Querformat benutzt wird, gibt es keine Tastatur, nicht einmal eine Bildschirmtastatur, so dass Eingaben immer im Hochformat vorgenommen werden müssen.

Bedauerlicherweise hat sich Palm beim Pre nicht für die vorzügliche Tastatur von den Treo-Modellen 650 und 680 entschieden. Bei diesen waren die Tasten extra stark nach oben gewölbt. Dadurch konnte der Nutzer darauf auch mit dickeren Fingern sehr gut und schnell tippen. Die Tastatur des Pre besitzt hingegen sehr flache Tasten, so dass dicke Finger eigentlich immer daneben hauen und selbst dünnere Finger nicht immer die richtige Taste treffen. Störend macht sich außerdem bemerkbar, dass sich links und rechts von der Tastatur ein hoher Rand befindet und die obere Tastenreihe sehr dicht an das obere Gehäuseteil heranreicht. Ein so schnelles und fehlerfreies Schreiben wie auf einer Treo-680-Tastatur ist mit der Pre-Tastatur schlicht unmöglich.

 Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-VerächterTest: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19
  21.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,99€
  3. (-55%) 26,99€
  4. 5,99€

A Geese 27. Dez 2009

und wo kann ich diese downloaden? Ich krieg zuviel mit der unpraktischen Hardware...

Schnarchnase 25. Dez 2009

Nein, das geht mit jedem Betriebssystem. WebOS Quickinstall und auch der Preware...

lux. 14. Okt 2009

hey, im bericht steht der musikplayer sei eine Enttäuschung, komischerweise steht aber...

Schnarchnase 14. Okt 2009

Wenn ich das richtig verstanden habe ja. Sämtliche Daten werden allerdings auf dem Pre...

Noch Nokianer 13. Okt 2009

Hi, aktuell habe ich ein N79 und bin soweit mit dem Ding und Symbian S60 echt zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /