Abo
  • Services:

Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter

Software zur Anzeige von Office- und PDF-Dateien vorhanden

Das Pre wird mit einer Software zum Anzeigen von Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien ausgeliefert. ODF-Dateien lassen sich damit nicht ansehen und eine Bearbeitung der Dateien ist generell nicht möglich. Ergänzend dazu gibt es einen PDF-Reader und in beiden Programmen lassen sich Dokumente durchsuchen. Zudem stehen die üblichen Zoomgesten zur Verfügung, um einen Ausschnitt zu vergrößern. Beide Applikationen ignorieren den Lagesensor und lassen sich somit nur im Hochformat nutzen. Auch fehlt in beiden Programmen eine Löschfunktion, so dass sich Office- und PDF-Dateien nur mittels PC entfernen lassen, denn einen Dateimanager besitzt das Pre nicht.

Google Maps fehlen Funktionen

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Für Ortungsfunktionen und die lokale Suche steht Google Maps bereit, das ebenfalls über die üblichen Fingergesten bedient wird. Google Maps nutzt wahlweise die Ortung per Mobilfunkzelle, WLAN oder GPS-Sensor. Die verschiedenen Optionen von Google Maps lassen sich über ein Menü aufrufen, das nicht WebOS-konform ist. Darüber kann der Nutzer zwischen Kartenübersicht und Satellitenbilddarstellung wählen. Funktionen wie Street View oder Latitude sind nicht enthalten.

App Catalog: Softwareshop für WebOS

Nach dem Erfolg von Apples App Store für iPhone und iPod touch kann es sich kein Handyhersteller mehr leisten, eine neue Mobiltelefonplattform ohne Softwareshop auf den Markt zu bringen. Bei Palm heißt dieser App Catalog und befindet sich noch im Betatest. Im Unterschied zu Apples Ansatz ist der App Catalog nicht zentralistisch organisiert, denn Entwickler können ihre WebOS-Programme auch über andere Distributionswege anbieten. Entwickler von Open-Source-Applikationen brauchen nichts zu bezahlen, wenn sie ihre Produkte im App Catalog kostenlos verteilen.

Ansonsten müssen Softwareanbieter die mittlerweile üblichen Umsatzbeteiligungen an Palm abführen. Der App Catalog erinnert von Aufbau und Bedienung an Apples App Store. Der Nutzer wird über das Palm-Konto identifiziert und in den USA wird der Softwarekauf per Kreditkarte beglichen. Welchen Bezahlweg es für Deutschland gibt, ist noch nicht bekannt. Der App Catalog bietet lange nicht die Softwareauswahl, die es für das iPhone gibt, schließlich ist die WebOS-Plattform noch nicht so lange verfügbar. Mit den Bedingungen für den App Catalog versucht Palm, Entwickler von PalmOS-Programmen für WebOS zu begeistern, um diese einst starke PalmOS-Entwicklergemeinde wieder zu aktivieren.

Telefonfunktionen mit Pfiff

Bei eingehenden Anrufen erscheint ein Hinweis, der den halben Bildschirm einnimmt. Ein Druck auf die Ein-Aus-Taste schaltet das Klingelsignal oder die Vibration aus, ohne den Anrufer abzulehnen. Ein weiterer Druck auf die Ein-Aus-Taste entspricht dem Drücken der roten Taste und weist den Anrufer ab. Zum Annehmen eines Anrufs wird entweder das grüne Anrufsymbol auf dem Display angetippt oder einfach die Tastatur des Pre aufgeschoben. Während des Telefonats kann die Tastatur dann ohne Gefahr wieder eingeschoben werden, der Anruf wird dadurch nicht beendet. Verpasste Anrufe werden im Benachrichtigungsbereich groß dargestellt, abgelehnte Anrufe erscheinen minimiert als Symbol. Ein Blinken der mittleren Taste bei verpassten Anrufen gibt es auch hier nicht.

 Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-VerächterTest: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19
  21.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. 164,90€

A Geese 27. Dez 2009

und wo kann ich diese downloaden? Ich krieg zuviel mit der unpraktischen Hardware...

Schnarchnase 25. Dez 2009

Nein, das geht mit jedem Betriebssystem. WebOS Quickinstall und auch der Preware...

lux. 14. Okt 2009

hey, im bericht steht der musikplayer sei eine Enttäuschung, komischerweise steht aber...

Schnarchnase 14. Okt 2009

Wenn ich das richtig verstanden habe ja. Sämtliche Daten werden allerdings auf dem Pre...

Noch Nokianer 13. Okt 2009

Hi, aktuell habe ich ein N79 und bin soweit mit dem Ding und Symbian S60 echt zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /