Abo
  • Services:

Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter

Wenn der Musikplayer im Hintergrund läuft, wird ein Symbol im minimierten Benachrichtigungsbereich angezeigt, über das sich bequem die Funktionen Pause/Wiedergabe sowie Vor- und Zurückspringen erreichen lassen. Bei einem Liedwechsel wird der Titel praktischerweise im Benachrichtigungsbereich eingeblendet. Während der Musikwiedergabe sind die Lautstärketasten dauerhaft freigegeben, so dass sich die Lautstärke auch bei abgeschaltetem Display regulieren lässt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ansonsten enttäuscht der Musikplayer auf breiter Front: Es gibt nur Spultasten, aber keine Abspielleiste mit Fortschrittsanzeige, um schnell zu einer bestimmten Stelle zu gelangen, was etwa in einem Hörbuch oder Podcast sinnvoll sein kann. Beim Beenden des Musikplayers geht die letzte Abspielposition verloren und Lesezeichen kennt die Software auch nicht. Wer also die Musikwiedergabe an der alten Stelle fortsetzen will, darf den Musikplayer nicht beenden.

Dann blendet WebOS allerdings dauerhaft ein kleines Symbol im Benachrichtigungsbereich ein, was mit der Zeit störend sein kann. Immerhin lässt sich das Icon wegwischen, jedoch nicht wieder aktivieren, es sei denn, der Musikplayer wird neu gestartet. Das Pre unterstützt auch das Bluetooth-Profil A2DP, so dass sich Stereomusik drahtlos auf entsprechende Kopfhörer bringen lässt. Zudem besitzt das Gerät eine normale 3,5-mm-Klinkenbuchse, an die sich beliebige Kopfhörer anschließen lassen.

Die Wiedergabe des Musikplayers bremst das gesamte System erheblich aus, so dass das Pre auf Eingaben nur noch stockend reagiert, wenn im Hintergrund Musik läuft. Das ist besonders schade, weil die intelligente Einbindung in den Benachrichtigungsbereich den Musikplayer eigentlich dafür prädestiniert, im Hintergrund zu laufen, während der Nutzer etwa Webseiten liest, E-Mails versendet oder etwas anderes erledigt. Wenn der Musikplayer läuft, stockt der Browser bei Zoomgesten oder beim Scrollen in einer Webseite.

Auch innerhalb des Musikplayers wäre eine höhere Geschwindigkeit wünschenswert. Da die Software den gesamten Speicher bei jedem Programmstart durchsucht, dauert es immer einige Zeit, bis die Software einsatzbereit ist. Allerdings hat das wieder den Vorteil, dass Musikdateien nicht in einem speziellen Verzeichnis liegen müssen, damit sie vom Player gefunden werden.

Videoplayer und Youtube-Client vorhanden

Der Videoplayer auf dem Pre spielt die Dateiformate MPEG-4, H.263 sowie H.264 ab und zeigt sie im Querformat. Sobald der Videoplayer deaktiviert wird, unterbricht er die Aufnahme und spielt nicht weiter. Außerdem steht ein Youtube-Client bereit, um sich die Internetfilme auf dem Mobiltelefon anzusehen. Auch sie werden im Querformat abgespielt und pausieren, sobald die Kartenübersicht aktiviert ist.

 Test: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-VerächterTest: Palm Pre - das Smartphone für iPhone-Verächter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19
  21.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

A Geese 27. Dez 2009

und wo kann ich diese downloaden? Ich krieg zuviel mit der unpraktischen Hardware...

Schnarchnase 25. Dez 2009

Nein, das geht mit jedem Betriebssystem. WebOS Quickinstall und auch der Preware...

lux. 14. Okt 2009

hey, im bericht steht der musikplayer sei eine Enttäuschung, komischerweise steht aber...

Schnarchnase 14. Okt 2009

Wenn ich das richtig verstanden habe ja. Sämtliche Daten werden allerdings auf dem Pre...

Noch Nokianer 13. Okt 2009

Hi, aktuell habe ich ein N79 und bin soweit mit dem Ding und Symbian S60 echt zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /