Abo
  • Services:

FTC will Gefälligkeitsrezensionen verhindern

Autoren müssen bekanntgeben, ob sie für Beiträge Gegenleistungen bekommen haben

Blogger und Autoren von Produktbewertungen müssen in den USA künftig offenlegen, ob sie kostenlose Testgeräte erhalten haben oder für ihre Besprechungen bezahlt wurden. Das schreibt die US-Wettbewerbsbehörde in neuen Regeln für Inhalte, die Nutzer und Konsumenten schaffen, vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich einen neuen Fotoapparat, einen MP3-Player oder ein Buch kaufen möchte, schaut nach Produktbesprechungen oder Nutzererfahrungen im Internet. Wer weiß besser über ein Gerät Bescheid als einer, der es regelmäßig nutzt? Und ob es sich lohnt, ein Buch zu kaufen, kann derjenige beurteilen, der es bereits gelesen hat. Doch wie ehrlich sind die Nutzerbeschreibungen? Handelt es sich wirklich um Erfahrungsberichte, oder haben die Nutzer gegen Überlassung des Testmusters oder Bezahlung Gefälligkeitsrezensionen geliefert?

Floss Geld?

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Mit dieser Unsicherheit will die US-Wettbewerbsbehörde, die Federal Trade Commission (FTC), Schluss machen. Die FTC hat Regeln erlassen. Danach müssen Blogger oder Konsumenten, wenn sie ein Produkt bewerten, "die materiellen Beziehungen, die sie zu den Anbietern des Produktes oder der Dienstleistung haben, offenlegen", heißt es in einer Mitteilung der Behörde. Wenn sich ein Unternehmen in einer Werbung auf einen Test bezieht, den es selbst finanziell unterstützt hat, muss auch das bekanntgemacht werden. Andernfalls droht eine Geldstrafe in Höhe von 11.000 US-Dollar, umgerechnet knapp 7.500 Euro.

Damit will die FTC gekaufte Rezensionen verhindern. In den vergangenen Jahren haben Unternehmen vermehrt versucht, vermeintlich ehrliche Produktbesprechungen zu lancieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Orthografiker 07. Okt 2009

Du meinst sicher "Rezensionen". http://de.wikipedia.org/wiki/Rezension Ich weiß nicht...

Siga9876 07. Okt 2009

Ein problem ist Abrutschen von Teilbäumen in Trollerei. Bei digitalfernsehen landet jeder...

ME_Fire 06. Okt 2009

Was zum Beispiel bei Onlinehändlern ein Anfang sein könnte wäre dass nur Leute welche das...

Ainer v. Fielen 06. Okt 2009

Naja, ein Jaguar ist doch auch nur ein Ford, oder?

Siga9876 06. Okt 2009

PresseRabatte sind eigentlich nicht so viel anderes wie Vorteilsannahme von deutschen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /