Abo
  • Services:

Spieletest: Operation Flashpoint 2 - Kampf dem Drachen

Befehle für seine Gefolgsmänner erteilt der Spieler über ein einblendbares Ringmenü. Das erlaubt in etwas verschachtelten Unterkategorien eine Reihe von Kommandos wie "Mir folgen", "Feind angreifen" oder "Stellung halten". Ärgerlich und keine realistische Abbildung von echten Kampfhandlungen: Während der Spieler sich durch das Menü manövriert, läuft das Geschehen in Echtzeit weiter - ein Soldat auf dem Schlachtfeld muss nur kurz einen Befehl rufen. Ein ähnliches Ringmenü erlaubt es in manchen Missionen, Luftunterstützung oder Artilleriefeuer anzufordern, das dann mit einem gezielten oder breit gestreuten Wirkungstreffer die Infanterie oder Strukturen ausschaltet. Außerdem von Bedeutung ist eine Übersichtskarte, auf der Spieler ihren Kameraden Befehle erteilen können.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die meiste Zeit sucht sich der Spieler zu Fuß seinen Weg über Skira, ab und zu darf er aber auch in Jeeps oder einmal im Hubschrauber zum Feind vorrücken. Die Steuerung dieser Vehikel ist ähnlich unkompliziert wie im ersten Operation Flashpoint, das Angebot allerdings längst nicht so groß.

In der Rubrik Multiplayermodus bietet Operation Flashpoint 2 vor allem ein Highlight: Die Kampagne können vier Spieler gemeinsam als Koop-Trupp absolvieren. Das bringt deutlich mehr Spaß als mit computergesteuerten Pappkameraden. Davon abgesehen, gibt es zwei weitere Modi, in denen am PC bis zu 32 und auf Konsole bis zu acht Spieler antreten: "Vernichtung" ist klassisches Deathmatch, und in "Infiltration" muss eine Partei ein Gebiet vor der Gegengruppe beschützen.

Operation Flashpoint 2 ist für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 ab dem 8. Oktober 2009 erhältlich; je nach Plattform liegt der Preis zwischen 45 und 65 Euro. Der PC-Fassung liegt ein Editor bei. Abgesehen davon wirkt sie etwas lieblos von den Konsolenversionen umgesetzt: Die Steuerung am PC ist unübersichtlicher und weniger kompakt, Hilfstexte am Beginn der Kampagne zeigen nur auf Xbox 360 und PS 3 die benötigten Tasten an. Zumindest in der Version, die Golem.de vorlag, ließ sich außerdem keine höhere Auflösung als 1.280 x 1.024 einstellen, obwohl der Rechner mehr geschafft hätte. Über weitere technische Probleme, Bugs oder Abstürze mussten wir uns nicht ärgern.

Die Mindestanforderungen liegen bei Windows XP oder Vista, einem Core-2-Hauptprozessor mit 2,4 GHz, mindestens 1 GByte an RAM sowie einer Grafikkarte der Klasse Nvidia 7600 GT oder ATI X1800XL - jeweils mit 256 MByte RAM und Unterstützung für DirectX 9.0c. Die PC-Version benötigt 8 GByte Festplattenspeicherplatz, die Playstation-3-Fassung installiert rund 800 MByte. PC-Spieler müssen das Programm im Rahmen einer Onlineaktivierung mit einem Code freischalten, dann läuft es auch ohne DVD im Laufwerk. Die USK hat das Programm ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit

So gekonnt hat sich schon lange kein Spiel mehr zwischen die Stühle gesetzt: Operation Flashpoint 2 ist für Simulationsfans zu actionlastig, während die Freunde unkomplizierter Schießereien schon nach den ersten Verletzungen genervt die Maus in die Ecke pfeffern dürften. Wer sich auf das Programm einlässt, erlebt aber spannende und in einigen wenigen Momenten tatsächlich spektakuläre Gefechte. Schade allerdings, dass fast nie eine ähnlich lebendige und glaubwürdige Atmosphäre herrscht wie im ersten Teil der Reihe.

Auf Dauer störend sind neben den stets tristen Farben vor allem die Befehlsmenüs, die viel zu verschachtelt sind. Auch die KI der Kameraden könnte etwas stabiler arbeiten - meist verrichten sie ihren Dienst zwar richtig gut, aber ohne Aussetzer kommt keiner bis ins Finale. Seine wahre Größe offenbart Dragon Rising mit vier menschlichen Mitstreitern im Koop-Modus. Wer derartige Kampfeinsätze mag, kommt um Operation Flashpoint 2 fast nicht herum.

 Spieletest: Operation Flashpoint 2 - Kampf dem Drachen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. bei Alternate.de

Guest 11. Nov 2009

Wenn ich für 49 Euro ein Spiel kaufe, dann erwarte ich, dass Content dabei ist, und nicht...

283227344 09. Nov 2009

Moin, also ich hab OPFP 1 bis zum erbrechen gespielt, beide Addons, alles 1000 mal...

OPFler 26. Okt 2009

Ganz einfach, das Spiel steuert deine Grafikeinstellungen selber! Je nach Rechner und...

Spacksack 07. Okt 2009

Ganz meiner Meinung. Solange dort marines und nicht die Bundeswehr simuliert werden haben...

afsafra 07. Okt 2009

Dachte schon ich wäre der einzige der sich das alles fragt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /