Abo
  • Services:

Nobelpreis für optische Datenübertragung und CCD-Sensoren

Grundlagen für Glasfasernetze und Sensoren für digitale Kameras ausgezeichnet

Der Nobelpreis für Physik geht 2009 an Charles Kuen Kao für seine Arbeiten zur optischen Datenübertragung sowie an Willard Sterling Boyle und George Elwood Smith für die Erfindung des CCD-Sensors.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Physiknobelpreis 2009 geht an einen britisch-chinesischen Wissenschaftler und zwei Forscher aus den USA. Charles K. Kao, der am Standard Telecommunication Laboratories im britischen Harlow und an der Universität von Hongkong arbeitet, erhält für seine Arbeiten zur Datenübertragung in Glasfaserkabeln den halben Nobelpreis. Die andere Hälfte teilen sich Willard S. Boyle und George E. Smith von den Bell Laboratories in Murray Hill im US-Bundesstaat New Jersey. Die beiden haben den CCD-Chip entwickelt.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Kao hat wesentliche Grundlagen für die Übertragung von Licht durch Glasfasern geschaffen, auf denen die heutigen Kommunikationsnetze basieren. Kao berechnete 1966, wie sich Licht mittels Glasfasern über lange Distanzen übertragen lässt. Mit einer Leitung aus purem Glas ließen sich so Signale über 100 km übertragen, während die damals verfügbaren Fasern nur für Reichweiten von 20 Metern gut waren. Kaos maßgebliche Entdeckung war dabei, dass die Qualität der Signalübertragung von der Reinheit des Glases und nicht von anderen Effekten abhängt. 1970 wurde die erste "ultrapure" Glasfaser hergestellt. Die Länge aller heute auf der Welt verlegten Glasfasern beträgt mehr als eine Milliarde Kilometer.

Die Erfindung des CCD-Sensors

Boyle und Smith teilen sich die zweite Hälfte des Preises. Sie erfanden den ersten CCD-Sensor (Charge-Coupled Device). Die Technik nutzt den fotoelektrischen Effekt, dessen Theorie Albert Einstein 1921 entwickelte. Dabei wird Licht in elektrische Signale umgewandelt. Schon vor dem massenhaften Erfolg von Digitalkameras kamen CCDs in analogen Videokameras zum Einsatz, sie verdrängten dort die Röhren. Das CCD und seine auf dem gleichen Effekt basierende Weiterentwicklung, der CMOS-Sensor, haben zu einer Revolution der Bilderfassung in allen Anwendungen geführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 106,34€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

kebab 06. Okt 2009

lool, epic mmh jetzt habe ich echt lust auf nen kakao :)

CCD-Sensor 06. Okt 2009

Glaubst du. In Wirklichkeit sollen nach Aussage einiger namhafter Naturwissenschaftler...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /