Abo
  • Services:
Anzeige

XenDesktop 4 soll den Massenmarkt erobern

Ganze Desktops oder Applikationen laufen virtuell auf dem Server oder lokal

Mit dem XenDesktop 4 bringt Citrix eine neue Lösung zur Desktopvirtualisierung auf den Markt, mit der sie zu einer Massenanwendung werden soll. Dazu sollen Techniken wie Flexcast und HDX ebenso beitragen wie die Möglichkeit, verschiedene Hypervisors einzusetzen.

XenDesktop 4 kommt als integrierte Lösung daher, die alle Aspekte der Desktopvirtualisierung abdecken und Applikationen auf virtuelle oder physische Desktops On-Demand liefern soll. Insgesamt wartet XenDesktop 4 mit rund 70 neuen Funktionen auf, die Leistung und Sicherheit verbessern und die Nutzung in großen Unternehmensnetzen vereinfachen sollen.

Anzeige

Nutzer sind mit XenDesktop 4 nicht länger an ein Endgerät gebunden, sondern können von jedem PC, Mac oder Thin Client auf ihren virtuellen Desktop zugreifen. HDX alias High Definition User Experience soll dafür sorgen, dass auch komplexe multimediale Anwendungen wie Videotelefonie und 3D-Grafik auf den virtuellen Desktops zur Verfügung stehen. USB-Geräte lassen sich mittels HDX ebenfalls lokal an einen virtuellen Desktop anschließen. Dabei soll HDX die benötigte Bandbreite um bis zu 90 Prozent reduzieren.

Zentraler Baustein von XenDesktop 4 ist Citrix' neue FlexCast-Technik, mit der jeder virtuelle Desktop auf jedes Endgerät geliefert werden kann. FlexCast unterstützt unterschiedliche Nutzungsmodelle. Dazu zählt der auf dem Server laufende virtuelle Einheitsdesktop, mit dem bis zu 500 Nutzer von einem Server bedient werden. Zudem steht ein VDI (Virtual Desktop Infrastructur) genannter Modus zur Verfügung, bei dem der Server jedem Nutzer seinen Desktop in einer eigenen virtuellen Maschine zur Verfügung stellt. Je Server sollen sich so 60 bis 70 Nutzer bedienen lassen. Anspruchsvollen Nutzern können komplette physische Server zur Verfügung gestellt werden.

Dabei kann XenDesktop 4 die virtuellen Desktops per Streaming auf die Endgeräte übertragen oder lokal ausführen. Die Datenhaltung und Verwaltung erfolgt dennoch zentral.

Einzelne Applikationen für traditionelle Desktops

Auch einzelne Applikationen kann XenDesktop 4 zur Verfügung stellen, die dann von Nutzern mit traditionellen Desktopsystemen genutzt werden können. Da die Applikationen auch offline zur Verfügung stehen, eignet sich die Lösung auch für mobile Nutzer.

Kombination mit XenServer, Hyper-V und VMware ESX

Die offene Architektur von XenDesktop 4 erlaubt den Einsatz verschiedener Virtualisierungslösungen. Das schließt neben Citrix' eigenem XenServer auch Microsofts Hyper-V und VMware ESX ein. Die Lösung kann auch zusammen mit VMware vSphere verwendet werden.

XenDesktop 4 soll ab 16. November 2009 zur Verfügung stehen und wird per Nutzer lizenziert. Jeder Nutzer kann mit beliebig vielen Geräten angemeldet sein. Die Standardversion schlägt mit 75 US-Dollar zu Buche, die Enterprise-Variante mit 225 US-Dollar und die Platinumversion mit 350 US-Dollar pro Nutzer.


eye home zur Startseite
Siga9876 06. Okt 2009

Jetzt braucht es nur noch Appliances. Doof nur, das Windows zu teuer ist und...

cccc 06. Okt 2009

Muß ein OS installiert sein oder lässt es sich ohne ein OS auf die HD installieren? Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    lottikarotti | 21:51

  2. Re: Die Frage wäre ja...

    ssj3rd | 21:39

  3. Das ist eh die Zukunft.

    TC | 21:25

  4. common business

    johnDOE123 | 21:25

  5. Touchtastatur schlechter nach dem Upgrade.

    TC | 21:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel