XenDesktop 4 soll den Massenmarkt erobern

Ganze Desktops oder Applikationen laufen virtuell auf dem Server oder lokal

Mit dem XenDesktop 4 bringt Citrix eine neue Lösung zur Desktopvirtualisierung auf den Markt, mit der sie zu einer Massenanwendung werden soll. Dazu sollen Techniken wie Flexcast und HDX ebenso beitragen wie die Möglichkeit, verschiedene Hypervisors einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

XenDesktop 4 kommt als integrierte Lösung daher, die alle Aspekte der Desktopvirtualisierung abdecken und Applikationen auf virtuelle oder physische Desktops On-Demand liefern soll. Insgesamt wartet XenDesktop 4 mit rund 70 neuen Funktionen auf, die Leistung und Sicherheit verbessern und die Nutzung in großen Unternehmensnetzen vereinfachen sollen.

Stellenmarkt
  1. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
Detailsuche

Nutzer sind mit XenDesktop 4 nicht länger an ein Endgerät gebunden, sondern können von jedem PC, Mac oder Thin Client auf ihren virtuellen Desktop zugreifen. HDX alias High Definition User Experience soll dafür sorgen, dass auch komplexe multimediale Anwendungen wie Videotelefonie und 3D-Grafik auf den virtuellen Desktops zur Verfügung stehen. USB-Geräte lassen sich mittels HDX ebenfalls lokal an einen virtuellen Desktop anschließen. Dabei soll HDX die benötigte Bandbreite um bis zu 90 Prozent reduzieren.

Zentraler Baustein von XenDesktop 4 ist Citrix' neue FlexCast-Technik, mit der jeder virtuelle Desktop auf jedes Endgerät geliefert werden kann. FlexCast unterstützt unterschiedliche Nutzungsmodelle. Dazu zählt der auf dem Server laufende virtuelle Einheitsdesktop, mit dem bis zu 500 Nutzer von einem Server bedient werden. Zudem steht ein VDI (Virtual Desktop Infrastructur) genannter Modus zur Verfügung, bei dem der Server jedem Nutzer seinen Desktop in einer eigenen virtuellen Maschine zur Verfügung stellt. Je Server sollen sich so 60 bis 70 Nutzer bedienen lassen. Anspruchsvollen Nutzern können komplette physische Server zur Verfügung gestellt werden.

Dabei kann XenDesktop 4 die virtuellen Desktops per Streaming auf die Endgeräte übertragen oder lokal ausführen. Die Datenhaltung und Verwaltung erfolgt dennoch zentral.

Einzelne Applikationen für traditionelle Desktops

Auch einzelne Applikationen kann XenDesktop 4 zur Verfügung stellen, die dann von Nutzern mit traditionellen Desktopsystemen genutzt werden können. Da die Applikationen auch offline zur Verfügung stehen, eignet sich die Lösung auch für mobile Nutzer.

Kombination mit XenServer, Hyper-V und VMware ESX

Die offene Architektur von XenDesktop 4 erlaubt den Einsatz verschiedener Virtualisierungslösungen. Das schließt neben Citrix' eigenem XenServer auch Microsofts Hyper-V und VMware ESX ein. Die Lösung kann auch zusammen mit VMware vSphere verwendet werden.

XenDesktop 4 soll ab 16. November 2009 zur Verfügung stehen und wird per Nutzer lizenziert. Jeder Nutzer kann mit beliebig vielen Geräten angemeldet sein. Die Standardversion schlägt mit 75 US-Dollar zu Buche, die Enterprise-Variante mit 225 US-Dollar und die Platinumversion mit 350 US-Dollar pro Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Chipfertigung: Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa
    Chipfertigung
    Intel plädiert für höhere Subventionen in Europa

    Wenn Europa wieder mehr Chips fertigen will, muss sich das Subventionsangebot verbessern, erklärt Intels Deutschlandchefin.

  3. Facebook: Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp
    Facebook
    Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp

    Eine Umfrage zeigt, dass viele Nutzer bei der Facebook-App bleiben. Viele wollten Whatsapp nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln eigentlich verlassen.

Siga9876 06. Okt 2009

Jetzt braucht es nur noch Appliances. Doof nur, das Windows zu teuer ist und...

cccc 06. Okt 2009

Muß ein OS installiert sein oder lässt es sich ohne ein OS auf die HD installieren? Ich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /