Abo
  • Services:
Anzeige

XenDesktop 4 soll den Massenmarkt erobern

Ganze Desktops oder Applikationen laufen virtuell auf dem Server oder lokal

Mit dem XenDesktop 4 bringt Citrix eine neue Lösung zur Desktopvirtualisierung auf den Markt, mit der sie zu einer Massenanwendung werden soll. Dazu sollen Techniken wie Flexcast und HDX ebenso beitragen wie die Möglichkeit, verschiedene Hypervisors einzusetzen.

XenDesktop 4 kommt als integrierte Lösung daher, die alle Aspekte der Desktopvirtualisierung abdecken und Applikationen auf virtuelle oder physische Desktops On-Demand liefern soll. Insgesamt wartet XenDesktop 4 mit rund 70 neuen Funktionen auf, die Leistung und Sicherheit verbessern und die Nutzung in großen Unternehmensnetzen vereinfachen sollen.

Anzeige

Nutzer sind mit XenDesktop 4 nicht länger an ein Endgerät gebunden, sondern können von jedem PC, Mac oder Thin Client auf ihren virtuellen Desktop zugreifen. HDX alias High Definition User Experience soll dafür sorgen, dass auch komplexe multimediale Anwendungen wie Videotelefonie und 3D-Grafik auf den virtuellen Desktops zur Verfügung stehen. USB-Geräte lassen sich mittels HDX ebenfalls lokal an einen virtuellen Desktop anschließen. Dabei soll HDX die benötigte Bandbreite um bis zu 90 Prozent reduzieren.

Zentraler Baustein von XenDesktop 4 ist Citrix' neue FlexCast-Technik, mit der jeder virtuelle Desktop auf jedes Endgerät geliefert werden kann. FlexCast unterstützt unterschiedliche Nutzungsmodelle. Dazu zählt der auf dem Server laufende virtuelle Einheitsdesktop, mit dem bis zu 500 Nutzer von einem Server bedient werden. Zudem steht ein VDI (Virtual Desktop Infrastructur) genannter Modus zur Verfügung, bei dem der Server jedem Nutzer seinen Desktop in einer eigenen virtuellen Maschine zur Verfügung stellt. Je Server sollen sich so 60 bis 70 Nutzer bedienen lassen. Anspruchsvollen Nutzern können komplette physische Server zur Verfügung gestellt werden.

Dabei kann XenDesktop 4 die virtuellen Desktops per Streaming auf die Endgeräte übertragen oder lokal ausführen. Die Datenhaltung und Verwaltung erfolgt dennoch zentral.

Einzelne Applikationen für traditionelle Desktops

Auch einzelne Applikationen kann XenDesktop 4 zur Verfügung stellen, die dann von Nutzern mit traditionellen Desktopsystemen genutzt werden können. Da die Applikationen auch offline zur Verfügung stehen, eignet sich die Lösung auch für mobile Nutzer.

Kombination mit XenServer, Hyper-V und VMware ESX

Die offene Architektur von XenDesktop 4 erlaubt den Einsatz verschiedener Virtualisierungslösungen. Das schließt neben Citrix' eigenem XenServer auch Microsofts Hyper-V und VMware ESX ein. Die Lösung kann auch zusammen mit VMware vSphere verwendet werden.

XenDesktop 4 soll ab 16. November 2009 zur Verfügung stehen und wird per Nutzer lizenziert. Jeder Nutzer kann mit beliebig vielen Geräten angemeldet sein. Die Standardversion schlägt mit 75 US-Dollar zu Buche, die Enterprise-Variante mit 225 US-Dollar und die Platinumversion mit 350 US-Dollar pro Nutzer.


eye home zur Startseite
Siga9876 06. Okt 2009

Jetzt braucht es nur noch Appliances. Doof nur, das Windows zu teuer ist und...

cccc 06. Okt 2009

Muß ein OS installiert sein oder lässt es sich ohne ein OS auf die HD installieren? Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    ArcherV | 08:54

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel