Abo
  • Services:

Palms App Catalog für WebOS: Kein zentralistischer Shop

Softwareverteilung über App Store oder andere Distributionswege

Palm hat die Konditionen für den seit einiger Zeit im Betatest befindlichen App Catalog bekanntgegeben. Anders als Apple mit dem App Store erlaubt Palm Entwicklern, ihre WebOS-Software auch außerhalb des App Catalog anzubieten. Außerdem können Open-Source-Programme komplett kostenlos eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Dezember 2009 will Palm das Entwicklerprogramm für WebOS offiziell eröffnen. Dann können sich Entwickler mit einer Jahresgebühr von 100 US-Dollar daran beteiligen. Ausgenommen hiervon sind Open-Source-Programme, sie werden von Palm kostenlos im App Catalog eingestellt. Außerdem können Open-Source-Entwickler ihre Applikationen im Internet veröffentlichen. Erst vor ein paar Tagen war ein Konflikt zum Thema Open-Source-Software für WebOS bekanntgeworden.

 

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Bei kostenpflichtigen Programmen erhalten die Entwickler 70 Prozent des Umsatzes, 30 Prozent behält Palm. Diese Umsatzverteilung hat sich seit dem Start von Apples App Store als Standard für Softwareshops für Handysoftware etabliert. Während Apples App Store die einzige offizielle Möglichkeit ist, Software für iPhone und iPod touch anzubieten, schlägt Palm bewusst einen anderen Weg ein.

Entwickler haben die Wahl, ob sie ihre Software via App Catalog oder über einen anderen Distributionsweg anbieten. Wenn sie ihre Software in Palms Softwareshop veröffentlichen, wird die Applikation von Palm geprüft und im App Catalog veröffentlicht. Für kostenpflichtige Programme fallen dann Kosten in Höhe von 50 US-Dollar pro Applikation an. Ergänzend dazu will Palm eine Möglichkeit innerhalb des App Catalog bieten, wie Entwickler ihre Applikationen prominent bewerben können.

Softwarevertrieb außerhalb des App Catalog

Wer das nicht möchte, kann seine WebOS-Applikation auch jenseits des App Catalog vermarkten. Programmanbieter erhalten dann eine passende URL, über die sich die betreffende WebOS-Applikation direkt installieren lässt. Entwickler können so bereits bestehende Softwareshops nutzen oder ihre Programme über die eigene Homepage vermarkten. Diese beiden Distributionswege sind für PalmOS noch heute gültig und Palm hat sich auf seine Wurzeln besonnen und bietet diese Möglichkeit auch für WebOS an.

Im noch im Betatest befindlichen App Catalog wurden erstmals Programme aufgenommen, die direkt über den Softwareshop gekauft werden können. Kostenlose Applikationen sind darüber seit einiger Zeit zu bekommen. Kostenpflichtige Software bezahlen US-Kunden des App Catalog wahlweise per Visa-Karte oder Mastercard. Wie der Bezahlweg für deutsche Kunden aussehen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 103,90€

Senore 06. Okt 2009

Ich verstehe auch nicht das Problem.. schau dich doch bei aktuellen Smartphones um (RIM...

Demokratusmaximus 06. Okt 2009

Klingt ja fast so als könnte man das gerät einfach benutzen,ohne "herr der ringe" spielen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /