Abo
  • Services:

Palms App Catalog für WebOS: Kein zentralistischer Shop

Softwareverteilung über App Store oder andere Distributionswege

Palm hat die Konditionen für den seit einiger Zeit im Betatest befindlichen App Catalog bekanntgegeben. Anders als Apple mit dem App Store erlaubt Palm Entwicklern, ihre WebOS-Software auch außerhalb des App Catalog anzubieten. Außerdem können Open-Source-Programme komplett kostenlos eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Dezember 2009 will Palm das Entwicklerprogramm für WebOS offiziell eröffnen. Dann können sich Entwickler mit einer Jahresgebühr von 100 US-Dollar daran beteiligen. Ausgenommen hiervon sind Open-Source-Programme, sie werden von Palm kostenlos im App Catalog eingestellt. Außerdem können Open-Source-Entwickler ihre Applikationen im Internet veröffentlichen. Erst vor ein paar Tagen war ein Konflikt zum Thema Open-Source-Software für WebOS bekanntgeworden.

 

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Bei kostenpflichtigen Programmen erhalten die Entwickler 70 Prozent des Umsatzes, 30 Prozent behält Palm. Diese Umsatzverteilung hat sich seit dem Start von Apples App Store als Standard für Softwareshops für Handysoftware etabliert. Während Apples App Store die einzige offizielle Möglichkeit ist, Software für iPhone und iPod touch anzubieten, schlägt Palm bewusst einen anderen Weg ein.

Entwickler haben die Wahl, ob sie ihre Software via App Catalog oder über einen anderen Distributionsweg anbieten. Wenn sie ihre Software in Palms Softwareshop veröffentlichen, wird die Applikation von Palm geprüft und im App Catalog veröffentlicht. Für kostenpflichtige Programme fallen dann Kosten in Höhe von 50 US-Dollar pro Applikation an. Ergänzend dazu will Palm eine Möglichkeit innerhalb des App Catalog bieten, wie Entwickler ihre Applikationen prominent bewerben können.

Softwarevertrieb außerhalb des App Catalog

Wer das nicht möchte, kann seine WebOS-Applikation auch jenseits des App Catalog vermarkten. Programmanbieter erhalten dann eine passende URL, über die sich die betreffende WebOS-Applikation direkt installieren lässt. Entwickler können so bereits bestehende Softwareshops nutzen oder ihre Programme über die eigene Homepage vermarkten. Diese beiden Distributionswege sind für PalmOS noch heute gültig und Palm hat sich auf seine Wurzeln besonnen und bietet diese Möglichkeit auch für WebOS an.

Im noch im Betatest befindlichen App Catalog wurden erstmals Programme aufgenommen, die direkt über den Softwareshop gekauft werden können. Kostenlose Applikationen sind darüber seit einiger Zeit zu bekommen. Kostenpflichtige Software bezahlen US-Kunden des App Catalog wahlweise per Visa-Karte oder Mastercard. Wie der Bezahlweg für deutsche Kunden aussehen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Senore 06. Okt 2009

Ich verstehe auch nicht das Problem.. schau dich doch bei aktuellen Smartphones um (RIM...

Demokratusmaximus 06. Okt 2009

Klingt ja fast so als könnte man das gerät einfach benutzen,ohne "herr der ringe" spielen...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /