Visuelle Onlinezusammenarbeit mit Mindjet Catalyst

Mindmaps gemeinsam und in Echtzeit erstellen

Der Mindmapping-Spezialist Mindjet hat mit Catalyst eine visuelle Collaboration-Plattform vorgestellt. Die Lösung soll Teams miteinander verbinden und Raum zur Entwicklung und Umsetzung von Ideen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindjet Catalyst integriert Funktionen wie Internetkonferenzen, Dokumentenmanagement und ein interaktives Whiteboard mit Mindmapping-Funktionen. Die visuelle Informationsaufbereitung des Mindmapping soll das schnelle Erfassen und Organisieren von komplexen Ideen und Prozessen erleichtern, die Map-Struktur Zusammenhänge aufzeigen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. IT-Lizenzmanager:in/IT-Vertr- agsmanager:in (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Im Zentrum von Mindjet Catalyst steht Mindjets Mindmapping-Methode. Sie erlaubt es den Anwendern, gemeinsam Informationen zu organisieren, zu verwalten und zu kommunizieren.

Über die Catalyst-Plattform können Kollegen und Partner gleichzeitig an einer Mindmap arbeiten. Jeder kann Informationen frei bewegen, kommentieren, modifizieren und weiterführende Dokumente hinzufügen. Alle Änderungen werden in Echtzeit übertragen und sind für alle anderen Nutzer sichtbar.

Mindjet Catalyst arbeitet webbasiert, so dass Maps immer und überall über einen Internetbrowser verfügbar sind. Vorlagen helfen dabei, Maps zu spezifischen Aufgabenstellungen zu erstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Catalyst erstellte Maps können verlinkt und so leicht per E-Mail, Blogeintrag oder über Social Networks kommuniziert werden. Die Empfänger können die Map dann ebenfalls im Browser betrachten und speichern.

Mindjet Catalyst speichert Maps und verknüpfte Dokumente automatisch an sicheren Arbeitsplätzen. Alle Mitarbeiter erhalten sofort Zugriff auf die aktuelle Version der gespeicherten Objekte. Zusätzlich können diverse Zugriffsrechte für jeden Arbeitsbereich einzeln vergeben werden.

Optional stellt Catalyst auch Web-Conferencing-Funktionen bereit. Die Zahl der Internetkonferenzen ist unbeschränkt, bis zu 15 Teilnehmer sind möglich. Die Funktionen umfassen Desktopsharing, Video, VoIP, Datentransfer und die Möglichkeit, Sitzungen aufzuzeichnen. Auch eine Chatfunktion ist in Catalyst integriert.

Mindjet Catalyst ist ab sofort in Deutsch, Englisch, Französisch und Japanisch verfügbar. Für einen Nutzer berechnet Mindjet 300 US-Dollar pro Jahr, wobei der Preis pro Nutzer mit steigender Nutzerzahl fällt. Das Web-Conference-Modul wird mit 300 US-Dollar pro Moderator berechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knut Hansen 06. Okt 2009

Ist doch ein alter Hut! Der nette Till von http://www.mindmeister.com macht das schon...

Siga9876 06. Okt 2009

Momentan haben zu wenige das Sagen und drücken oft ihre falsche Entscheidung durch. Wenn...

ä 06. Okt 2009

ati klagt nicht (catalyst)? (kt)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /