• IT-Karriere:
  • Services:

LG GD910: Handy-Armbanduhr kommt nach Deutschland

Bluetooth-Headset nicht im Lieferumfang enthalten

Im Oktober 2009 bringt LG die Handy-Armbanduhr GD910 auf den deutschen Markt. Die Uhr wird über einen Touchscreen bedient und Telefonate werden per Bluetooth-Headset geführt. Ein dazu passendes Bluetooth-Headset wird ebenfalls im nächsten Monat erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Handy-Armbanduhr besitzt einen 1,43 Zoll großen TFT-Touchscreen, auf dem bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 262.144 Farben erscheinen. Darüber sowie über drei an der rechten Seite befindliche Tasten wird das Mobiltelefon bedient. Per Sprachsteuerung lässt sich das Gerät auch steuern und mittels Text-to-Speech liest das Gerät Informationen vor. Die Sprachausgabe erfolgt über den integrierten Lautsprecher oder via Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Über ein Bluetooth-Headset wird auch telefoniert, der Nutzer muss sich also nicht das Handgelenk umständlich ans Ohr halten. Das UMTS-Gerät unterstützt ferner alle vier GSM-Netze und besitzt 82 MByte internen Speicher. Sogar ein Musikplayer ist vorhanden, aber eine große Musiksammlung passt nicht auf den Uhrenspeicher. Für Videotelefonate gibt es eine VGA-Kamera.

Die Handy-Armbanduhr ist mit einem Gewicht von 91 Gramm alles andere als ein Leichtgewicht und wiegt so viel wie ein Mittelklasse-Mobiltelefon. Das Gehäuse soll wasserdicht sein, nähere Angaben dazu liegen nicht vor. Viel Zeit zum Telefonieren erlaubt der Akku in der GD910 nicht. Im UMTS-Betrieb ist schon nach einer Stunde Schluss, im GSM-Netz sind immerhin zwei Stunden Sprechzeit möglich. Im Stand-by-Betrieb soll der Akku immerhin 6 Tage durchhalten.

Im Oktober 2009 will LG die Handy-Armbanduhr GD910 zum Preis von 1.000 Euro auf den Markt bringen. Das dazu erscheinende Bluetooth-Headset wird als Zubehör für 70 Euro ebenfalls ab dem kommenden Monat angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dany 10. Aug 2010

wer braucht ein handy , ist in der uhr eingebeut héhé nichts in der tasche, nichts...

LG-EVILer 06. Okt 2009

HI, dann gib mal bitte die url dazu, hab bei ebay das teil für 1222$ gefunden. http://cgi...

Cpt. Klugschiss 06. Okt 2009

...ups, ich hatte doch glatt den Ironie-Tag vergessen... ...oder hast Du den jetzt...

willsehen 06. Okt 2009

kannste mal einen photolink von dem IT-Cowboy hier posten?

uranuhr 06. Okt 2009

eine Uranuhr finde ich geil--> tickende Zeitbombe wozu denn die Bleiverkleidung?


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /