Abo
  • Services:

Telekom legt sich mit externen Callcentern an

Vertragsstrafen von 1,5 Millionen Euro gefordert

Die Deutsche Telekom hat weitere Datenschutzprobleme bei der Kundengewinnung über externe Callcenter. Nach mehreren Datenskandalen in den vergangenen Jahren hat die Telekom nun Strafanzeige gegen Vertriebspartner gestellt und fordert 1,5 Millionen Euro Vertragsstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier Callcenter-Vertriebspartner der Deutschen Telekom sollen rechtswidrig Subfirmen beschäftigt haben, denen rechtswidrig Zugriff auf ein Partnerportal mit Daten der Telekom ermöglicht wurde. "Die aktuellen Betrugsfälle betreffen die Vermarktung im Festnetzbereich", gab das Unternehmen heute in Bonn bekannt. Zudem seien überhöhte Provisionen kassiert worden.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der Bonner Konzern habe deshalb Strafanzeige erstattet, die Zusammenarbeit beendet oder Abmahnungen erteilt. Die Telekom fordert die Rückzahlung von Provisionen und will Vertragsstrafen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro eintreiben.

Der Konzern kämpft seit Jahren mit Problemen beim Schutz der Kundendaten. In einer Kette von Skandalen wurden Millionen Datensätze entwendet und auf dem Schwarzmarkt angeboten. "Wir haben uns gegenüber unseren Kunden verpflichtet, gegen unseriöse Vertriebsmethoden hart durchzugreifen und das tun wir auch", sagte Manfred Balz, Vorstand für Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom. Die externen Callcenter hätten keinen direkten Zugriff auf die Kundenmanagementsysteme des Konzerns erhalten, sondern auf spezielle Vertriebspartnerportale. Dort bekämen sie nur Zugriff auf den Datensatz, den sie für ihren jeweiligen Kundenauftrag benötigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,99€
  3. (-55%) 26,99€
  4. 5,99€

konfuze 07. Okt 2009

Apple verkauft ebenfalls Kundendaten und man wird dann von Callcentern genervt. Bei mir...

LeftyBruchsal 07. Okt 2009

Vielleicht versteht irgendwann auch mal ein Manager das Outsourcing oft nicht sinnvoll...

Youssarian 06. Okt 2009

Quark. Nahezu alle Service-Hotlines werden von Callcentern betrieben. Deine Sprache...

Siga9876 06. Okt 2009

Ich bin der einzige hier, der ständig beschwert, das Handwerker SubSubSubSub-Unternehmer...

spanther 06. Okt 2009

Frag sie doch mal! ^^


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /