Abo
  • Services:

Telekom legt sich mit externen Callcentern an

Vertragsstrafen von 1,5 Millionen Euro gefordert

Die Deutsche Telekom hat weitere Datenschutzprobleme bei der Kundengewinnung über externe Callcenter. Nach mehreren Datenskandalen in den vergangenen Jahren hat die Telekom nun Strafanzeige gegen Vertriebspartner gestellt und fordert 1,5 Millionen Euro Vertragsstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier Callcenter-Vertriebspartner der Deutschen Telekom sollen rechtswidrig Subfirmen beschäftigt haben, denen rechtswidrig Zugriff auf ein Partnerportal mit Daten der Telekom ermöglicht wurde. "Die aktuellen Betrugsfälle betreffen die Vermarktung im Festnetzbereich", gab das Unternehmen heute in Bonn bekannt. Zudem seien überhöhte Provisionen kassiert worden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Der Bonner Konzern habe deshalb Strafanzeige erstattet, die Zusammenarbeit beendet oder Abmahnungen erteilt. Die Telekom fordert die Rückzahlung von Provisionen und will Vertragsstrafen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro eintreiben.

Der Konzern kämpft seit Jahren mit Problemen beim Schutz der Kundendaten. In einer Kette von Skandalen wurden Millionen Datensätze entwendet und auf dem Schwarzmarkt angeboten. "Wir haben uns gegenüber unseren Kunden verpflichtet, gegen unseriöse Vertriebsmethoden hart durchzugreifen und das tun wir auch", sagte Manfred Balz, Vorstand für Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom. Die externen Callcenter hätten keinen direkten Zugriff auf die Kundenmanagementsysteme des Konzerns erhalten, sondern auf spezielle Vertriebspartnerportale. Dort bekämen sie nur Zugriff auf den Datensatz, den sie für ihren jeweiligen Kundenauftrag benötigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€

konfuze 07. Okt 2009

Apple verkauft ebenfalls Kundendaten und man wird dann von Callcentern genervt. Bei mir...

LeftyBruchsal 07. Okt 2009

Vielleicht versteht irgendwann auch mal ein Manager das Outsourcing oft nicht sinnvoll...

Youssarian 06. Okt 2009

Quark. Nahezu alle Service-Hotlines werden von Callcentern betrieben. Deine Sprache...

Siga9876 06. Okt 2009

Ich bin der einzige hier, der ständig beschwert, das Handwerker SubSubSubSub-Unternehmer...

spanther 06. Okt 2009

Frag sie doch mal! ^^


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /