Abo
  • Services:

Ein Funköffner für die Wohnungstüren

Haustür öffnet sich auf Knopfdruck

Für Autofahrer ist es inzwischen der Normalfall: Ein Klick auf die Fernbedienung, und die Tür ist aufgeschlossen. Die ELV/eQ-3-Gruppe bietet mit Keymatic eine Fernbedienung für Haus- und Wohnungstüren an.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Innenseite der Tür wird ein Antrieb auf den Schließzylinder aufgesetzt. Darin befindet sich ein Motor, der den Schließmechanismus betätigt, und ein Empfänger. Klickt der Nutzer auf den Sender, schließt das System die Tür auf. Damit Unbefugte die Kommunikation nicht einfach abhören und sich Zutritt zu der Wohnung verschaffen können, wird das Signal mit AES-128 verschlüsselt.

Autonome Stromversorgung

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln

Das System ist einfach installierbar: Der Antrieb wird nur aufgesteckt. Die Stromversorgung verfolgt über eine AA-Zelle (Mignonzelle). Ein Satz Batterien soll laut Hersteller bei vier Schließvorgängen am Tag etwa ein Jahr halten.

Ein Empfänger kommuniziert mit bis zu 20 Sendern. Das System kann zudem in das Hausautomationssystem Homematic integriert werden. Wird das Keymatic-System mit dem Homematic-Steuerungsmodul kombiniert, lassen sich für Anwendungen im Büro auch Schließzeiten oder Profile definieren, also etwa, dass ein Gebäude um 20 Uhr ab- und am nächsten Morgen um 7 Uhr wieder aufgeschlossen wird. Die Sender können so programmiert werden, dass die Nutzer, etwa die Putzkolonne, nur zu bestimmten Zeiten oder an bestimmten Tagen in das Büro kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Autorer 07. Okt 2009

Und diese Angabe ist völlig falsch. Beim Hersteller kann man erfahren, dass es 3 x AA...

Siga9876 06. Okt 2009

Schloss+Schlüssel+Code kommt Dir nicht in den Sinn. Und natürlich FaCode: D.h. Codes die...

Kode 06. Okt 2009

also codes find ich ehrlich auch dämlich, weil die machen ja auch nur sinn wenn man sie...

ME_Fire 06. Okt 2009

Was ich mir wünschen würde wäre dass sowas wie bei meinem Renault funktioniert. Wenn man...

shalalala 06. Okt 2009

In die Zeitung von gestern wickelt man den Fisch von heute. Das Abus Hometec-System...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /