Abo
  • Services:

Lotuslive iNotes - Webmail-Dienst für Unternehmen von IBM

Cloudbasiertes Angebot konkurriert auch mit Googles Apps

Mit Lotuslive iNotes bietet IBM ab sofort einen neuen E-Mail-Dienst an, der auch Kalender- und Adressverwaltung zur Verfügung stellt. Das cloudbasierte Lotuslive iNotes kann sowohl als eigenständige Lösung als auch zusammen mit vorhandenen E-Mail-Systemen wie Lotus Notes und Microsoft Exchange betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lotuslive iNotes zielt auf Unternehmen, die Teile oder die gesamte E-Mail-Infrastruktur an einen Cloud-Computing-Dienst auslagern wollen. Damit tritt IBM auch in Konkurrenz zu Google.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Der Dienst erlaubt es, E-Mails über ein webbasiertes Interface zu senden und zu empfangen, auch offline. Zudem unterstützt es Push-E-Mail auf mobile Endgeräte, persönliche und unternehmensweite Kalender und eine Verwaltung der eigenen Kontakte sowie der des Unternehmens. Anti-Spam- und Virenschutz-Techniken sind integriert und können individuell angepasst werden.

Genutzt wird IBM Lotuslive iNotes bereits von Nokia, das über die IBM-Lösung seinen Kunden weltweit E-Mail-Dienste vor allem für Mobiltelefone anbietet. So verwenden rund 1,5 Millionen Nokia-Kunden Lotuslive iNotes, vermutlich meist ohne es zu wissen.

IBM bietet Lotuslive iNotes für 2,90 Euro netto pro Benutzer und Monat an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€

EgoTroubler 05. Okt 2009

nein er meint iNotes was jetzt Webmail heißt und mit dem man über DOLS offline gehen...

Palerider 05. Okt 2009

Ich finde die Bezeichnung ganz wunderbar - die Assoziation zu 'heiße Luft' liegt so schön...

mats 05. Okt 2009

... Hauptsache Buzzwords ;-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /