Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Fifa 10 - so macht Fußball Spaß

Überraschend gut ist der Spielkommentar: Tom Bayer etwa glänzt mit passenden Sprüchen und einer realistischen Spielbeurteilung, auch wenn Aussetzer immer noch vorkommen. Warum etwa der Abwehrspieler, der noch nie ein Tor erzielt hat, zum "wichtigsten Torschützen des Teams" ernannt wird, bleibt wohl auf ewig ein EA-Geheimnis. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist die Verbesserung aber definitiv spürbar. Die Optik hingegen hätte einen größeren Sprung machen dürfen: Spieler und Stadien sehen ihren Vorbildern durchaus ähnlich, das Publikum gibt sich leidenschaftlich - etwas mehr Veränderung zum Vorjahr wäre schön gewesen.

Anzeige

Auch in anderen Punkten gibt es Kleinigkeiten zu kritisieren: Der integrierte Manager-Modus ist rudimentär - hier scheint es, als wolle EA nicht Gefahr laufen, dem eigenen Fußball Manager Konkurrenz zu machen. Anfänger würden sich zudem mehr als die paar Tutorials und die Trainingsarena wünschen, um die zahlreichen neuen Spiel-, Pass- und Schussmöglichkeiten zu erlernen. Der "Be A Pro"- und "Virtual Pro"-Modus hingegen hat sich etabliert: Wahlweise einen einzelnen Spieler auswählen und in allen Partien steuern oder selbst erstellen und dann durch das Erfüllen bestimmter Aufgaben eine große Karriere zu starten, das sorgt für zusätzliche Motivation und ist stimmig umgesetzt.

Die PC-Version ist grafisch deutlich schwächer als die Fassungen für Playstation 3 und Xbox 360: Das Grün sieht in der Standardansicht kaum noch nach Rasen aus, Kameras am Bildschirmrand sind schlecht eingeklebte Bitmaps und viele Details fehlen. Seltsam: Während die Bildwiederholrate selbst auf langsameren PCs hoch ist, bewegen sich die Fußballer selbst auch auf High-End-Rechnern längst nicht so flüssig wie auf Konsole, sondern sind oft ruckelig animiert. Das Programm benötigt eine CPU mit 2,4 GHz, unter Windows XP 512 MByte und unter Vista 1 GByte an RAM. Die Grafikkarte muss Pixel Shader 2.0 sowie DirectX 9.0c beherrschen und über 128 MByte RAM verfügen. Auf der Festplatte belegt Fifa 10 rund 7 GByte. Der Titel verwendet einen Kopierschutz von Securom, der bei der Installation die Eingabe eines Codes von der Handbuchrückseite verlangt.

Fifa 10 ist für Playstation 3, Xbox 360, Windows-PC sowie für Playstation 2, Wii, PSP und Nintendo DS erhältlich und kostet je nach Plattform zwischen 40 und 60 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Kein Durchmarsch wie im letzten Jahr, aber immer noch eine beeindruckende Partie: Fifa 10 ruht sich nicht auf den Lorbeeren des Vorgängers aus, sondern setzt auf spürbare Detailverbesserungen und gibt dem Spieler deutlich mehr Möglichkeiten in der Defensive und Offensive. Realismus, Vielfalt, Motivation und Atmosphäre überzeugen allesamt - Pro Evolution Soccer wird es auch in diesem Jahr sehr schwer haben, der starken EA-Konkurrenz Paroli zu bieten.

 Spieletest: Fifa 10 - so macht Fußball Spaß

eye home zur Startseite
Bowl 08. Feb 2010

Meiner Meinung nach is der Kommentar is nich nur "nich so gut" sondern einfach unter...

choddy 08. Okt 2009

Den vorletzten und letzten Satz hättest du dir sparen können. Die Konsolenfassungen von...

HomerSimpson 06. Okt 2009

Ist schei..?!? :)

HomerSimpson 06. Okt 2009

Hmm... Also ich spiele jetzt auch nicht oft. So 1-2 mal im Monat. Spiel immer mit einem...

HomerSimpson 06. Okt 2009

Aber sicher! Hab mir die aktuelle Demo von dem PES runtergeladen und damit kann ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 179,99€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 19:21

  2. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    Steffo | 19:20

  3. Re: Korrektur: "AquaSux" war der verbockte...

    gadthrawn | 19:14

  4. Re: Macht da bitte nicht mit

    me2 | 19:12

  5. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 19:02


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel