Spieletest: Fifa 10 - so macht Fußball Spaß

Überraschend gut ist der Spielkommentar: Tom Bayer etwa glänzt mit passenden Sprüchen und einer realistischen Spielbeurteilung, auch wenn Aussetzer immer noch vorkommen. Warum etwa der Abwehrspieler, der noch nie ein Tor erzielt hat, zum "wichtigsten Torschützen des Teams" ernannt wird, bleibt wohl auf ewig ein EA-Geheimnis. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist die Verbesserung aber definitiv spürbar. Die Optik hingegen hätte einen größeren Sprung machen dürfen: Spieler und Stadien sehen ihren Vorbildern durchaus ähnlich, das Publikum gibt sich leidenschaftlich - etwas mehr Veränderung zum Vorjahr wäre schön gewesen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Auch in anderen Punkten gibt es Kleinigkeiten zu kritisieren: Der integrierte Manager-Modus ist rudimentär - hier scheint es, als wolle EA nicht Gefahr laufen, dem eigenen Fußball Manager Konkurrenz zu machen. Anfänger würden sich zudem mehr als die paar Tutorials und die Trainingsarena wünschen, um die zahlreichen neuen Spiel-, Pass- und Schussmöglichkeiten zu erlernen. Der "Be A Pro"- und "Virtual Pro"-Modus hingegen hat sich etabliert: Wahlweise einen einzelnen Spieler auswählen und in allen Partien steuern oder selbst erstellen und dann durch das Erfüllen bestimmter Aufgaben eine große Karriere zu starten, das sorgt für zusätzliche Motivation und ist stimmig umgesetzt.

Die PC-Version ist grafisch deutlich schwächer als die Fassungen für Playstation 3 und Xbox 360: Das Grün sieht in der Standardansicht kaum noch nach Rasen aus, Kameras am Bildschirmrand sind schlecht eingeklebte Bitmaps und viele Details fehlen. Seltsam: Während die Bildwiederholrate selbst auf langsameren PCs hoch ist, bewegen sich die Fußballer selbst auch auf High-End-Rechnern längst nicht so flüssig wie auf Konsole, sondern sind oft ruckelig animiert. Das Programm benötigt eine CPU mit 2,4 GHz, unter Windows XP 512 MByte und unter Vista 1 GByte an RAM. Die Grafikkarte muss Pixel Shader 2.0 sowie DirectX 9.0c beherrschen und über 128 MByte RAM verfügen. Auf der Festplatte belegt Fifa 10 rund 7 GByte. Der Titel verwendet einen Kopierschutz von Securom, der bei der Installation die Eingabe eines Codes von der Handbuchrückseite verlangt.

Fifa 10 ist für Playstation 3, Xbox 360, Windows-PC sowie für Playstation 2, Wii, PSP und Nintendo DS erhältlich und kostet je nach Plattform zwischen 40 und 60 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Kein Durchmarsch wie im letzten Jahr, aber immer noch eine beeindruckende Partie: Fifa 10 ruht sich nicht auf den Lorbeeren des Vorgängers aus, sondern setzt auf spürbare Detailverbesserungen und gibt dem Spieler deutlich mehr Möglichkeiten in der Defensive und Offensive. Realismus, Vielfalt, Motivation und Atmosphäre überzeugen allesamt - Pro Evolution Soccer wird es auch in diesem Jahr sehr schwer haben, der starken EA-Konkurrenz Paroli zu bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Fifa 10 - so macht Fußball Spaß
  1.  
  2. 1
  3. 2


Bowl 08. Feb 2010

Meiner Meinung nach is der Kommentar is nich nur "nich so gut" sondern einfach unter...

choddy 08. Okt 2009

Den vorletzten und letzten Satz hättest du dir sparen können. Die Konsolenfassungen von...

HomerSimpson 06. Okt 2009

Ist schei..?!? :)

HomerSimpson 06. Okt 2009

Hmm... Also ich spiele jetzt auch nicht oft. So 1-2 mal im Monat. Spiel immer mit einem...

HomerSimpson 06. Okt 2009

Aber sicher! Hab mir die aktuelle Demo von dem PES runtergeladen und damit kann ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /