Abo
  • Services:

FDP will Verbot von Google Street View via Bundesrat

Regierungspartei pocht auf Zusagen zu Unkenntlichmachung

Der FDP-Rechtsexperte in Nordrhein-Westfalen, Robert Orth, will Google zwingen, seine Zusagen zur Unkenntlichmachung von Personen und Schriften in Google Street View einzuhalten. Die Liberalen bereiten einen Vorstoß im Bundestag vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FDP, die in Nordrhein-Westfalen Regierungspartei ist, will im Bundesrat ein Verbot von Google Street View durchsetzen, falls der US-Konzern Personen und Schriften nicht unkenntlich macht. Das sagte Robert Orth, der rechtspolitische Sprecher der FDP im Düsseldorfer Landtag, der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

In Frankreich und Großbritannien seien auf den Abbildungen bei Google Street View Menschen zum Teil klar zu erkennen. Die Aufnahmen in dem Geodatendienst seien so präzise, dass zu sehen sei, welche Blumen auf dem Wohnzimmertisch der fotografierten Häuser stünden. Durch die Aufnahmen von Googles Kamerawagen, die derzeit durch Grevenbroich, Mönchengladbach, Remscheid, Krefeld und Solingen fahren, sieht Orth die Privatsphäre verletzt.

Orth hatte zuvor erklärt, er begrüße den Besuch von NRW-Medienminister Andreas Krautscheid (CDU) bei Google in den USA, wo dieser mehr Datenschutz eingefordert hatte. "Bürger sollten ihre Widerspruchsrechte wahrnehmen, wenn sie verhindern möchten, dass Bilder von ihnen, ihrem Wohnhaus oder ihrem Auto gemacht und gespeichert werden und bald im Internet bei Google zu finden sind", sagte er. Deshalb stelle die FDP-Landtagsfraktion seit einigen Tagen online ein Widerspruchsformular zur Verfügung.

Die Street-View-Funktion von Google Maps ermöglicht es, 360-Grad-Panoramafotos aus Straßenansicht anzusehen. Google hatte Mitte Juni 2009 erklärt, sich mit den deutschen Datenschutzbehörden im Streit um Street View geeinigt zu haben. Google demonstrierte zu der Zeit auch eine automatisierte Blurringtechnik, um Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich zu machen. Zudem soll es eine Meldefunktion geben, mit der Nutzer jederzeit Fotos aus Street View entfernen beziehungsweise Teile unscharf machen lassen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

Senior-Wikinger 27. Okt 2009

Dann muss es also umgekehrt sein: Nicht wer mehr als 50 % bekommen hat, stellt die...

Senior-Wikinger 27. Okt 2009

Nein, die FDP muss das Gesetz noch ausweiten: 1. Aus allen Stadtplänen werden die Stra...

Jan A. 10. Okt 2009

Man kann sich auch anstellen. ich habe bei Google-Maps mein Auto auf den...

Dr Obvious 06. Okt 2009

Stimmt, die Landen bei "Die dümmsten ..."

Dr Obvious 06. Okt 2009

Manche haben eben mehr zu verlieren als andere. Ausserdem: Wenn Google mit einem Foto von...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /