Abo
  • Services:

FDP will Verbot von Google Street View via Bundesrat

Regierungspartei pocht auf Zusagen zu Unkenntlichmachung

Der FDP-Rechtsexperte in Nordrhein-Westfalen, Robert Orth, will Google zwingen, seine Zusagen zur Unkenntlichmachung von Personen und Schriften in Google Street View einzuhalten. Die Liberalen bereiten einen Vorstoß im Bundestag vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FDP, die in Nordrhein-Westfalen Regierungspartei ist, will im Bundesrat ein Verbot von Google Street View durchsetzen, falls der US-Konzern Personen und Schriften nicht unkenntlich macht. Das sagte Robert Orth, der rechtspolitische Sprecher der FDP im Düsseldorfer Landtag, der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In Frankreich und Großbritannien seien auf den Abbildungen bei Google Street View Menschen zum Teil klar zu erkennen. Die Aufnahmen in dem Geodatendienst seien so präzise, dass zu sehen sei, welche Blumen auf dem Wohnzimmertisch der fotografierten Häuser stünden. Durch die Aufnahmen von Googles Kamerawagen, die derzeit durch Grevenbroich, Mönchengladbach, Remscheid, Krefeld und Solingen fahren, sieht Orth die Privatsphäre verletzt.

Orth hatte zuvor erklärt, er begrüße den Besuch von NRW-Medienminister Andreas Krautscheid (CDU) bei Google in den USA, wo dieser mehr Datenschutz eingefordert hatte. "Bürger sollten ihre Widerspruchsrechte wahrnehmen, wenn sie verhindern möchten, dass Bilder von ihnen, ihrem Wohnhaus oder ihrem Auto gemacht und gespeichert werden und bald im Internet bei Google zu finden sind", sagte er. Deshalb stelle die FDP-Landtagsfraktion seit einigen Tagen online ein Widerspruchsformular zur Verfügung.

Die Street-View-Funktion von Google Maps ermöglicht es, 360-Grad-Panoramafotos aus Straßenansicht anzusehen. Google hatte Mitte Juni 2009 erklärt, sich mit den deutschen Datenschutzbehörden im Streit um Street View geeinigt zu haben. Google demonstrierte zu der Zeit auch eine automatisierte Blurringtechnik, um Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich zu machen. Zudem soll es eine Meldefunktion geben, mit der Nutzer jederzeit Fotos aus Street View entfernen beziehungsweise Teile unscharf machen lassen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Senior-Wikinger 27. Okt 2009

Dann muss es also umgekehrt sein: Nicht wer mehr als 50 % bekommen hat, stellt die...

Senior-Wikinger 27. Okt 2009

Nein, die FDP muss das Gesetz noch ausweiten: 1. Aus allen Stadtplänen werden die Stra...

Jan A. 10. Okt 2009

Man kann sich auch anstellen. ich habe bei Google-Maps mein Auto auf den...

Dr Obvious 06. Okt 2009

Stimmt, die Landen bei "Die dümmsten ..."

Dr Obvious 06. Okt 2009

Manche haben eben mehr zu verlieren als andere. Ausserdem: Wenn Google mit einem Foto von...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /