• IT-Karriere:
  • Services:

Schwere Sicherheitslücken in Samba

Zugriff auf das gesamte Dateisystem und Passwörter im Klartext

Mit drei Patches beheben Samba-Entwickler Fehler in ihrem Linux-File-Server für Windows-Freigaben. Die Patches schließen Lücken, die unter Umständen einen Zugriff auf das gesamte Dateisystem zulassen, DOS-Attacken ermöglichen oder Passwörter im Klartext anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schwerwiegendste Fehler in Samba betrifft Benutzereinträge ohne Home-Verzeichnis, die in der Passwortverwaltung /etc/passwd vorhanden sind. Sofern unter Samba automatische Home-Freigaben aktiviert sind oder eine Freigabe für den Benutzer ohne Home-Verzeichnis eingerichtet ist, erhalten alle an dieser Freigabe angemeldeten Clients Zugriff auf das gesamte Dateisystem. Die Zugriffsrechte beschränken sich allerdings auf die des angemeldeten Benutzers.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auch die zweite Lücke im Programm mount.cifs des Samba-Pakets betrifft alle Versionen. Ist mount.cifs mit dem Zusatz setuid gestartet, kann sich ein Benutzer normalerweise per Authentifizierungs- oder Passwortdatei anmelden. Ohne Patch fragt mount-cifs nicht ab, ob ein Benutzer Root-Rechte benötigt, um die Passwortdatei zu übergeben. Außerdem kann mit dem Parameter "--verbose", die erste Zeile des Inhalts einer Passwortdatei bei der Übergabe an den Kernel abgefragt werden.

Die dritte, eher selten auftauchende Lücke, die alle Versionen ab Samba 3.0.11 betrifft, ermöglicht eine DoS-Attacke auf den Samba-Dienst smbd, wenn dieser von einem Client eine unerwartete Antwort auf eine "oplock break"-Mitteilung erhält. Der Samba-Daemon belastet daraufhin die CPU auf bis zu 100 Prozent und friert damit den Server ein.

Samba-Entwickler raten dringend zu einem Update, die mit Patches versehenen Dateien liegen für sämtliche relevanten Versionen unter samba.org zum Download bereit. [von Jörg Thoma]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

rap123 06. Okt 2009

Warum kaufst du dir dann ein Maxtor Gerät, wenn du weißt, dass es kein Firmwareupgrade...

rap123 06. Okt 2009

Wenn es für deine tolle Friz-Box kein Firmwareupgrade geben sollte, dann ist ja wohl der...

rap123 06. Okt 2009

Natürlich ist Samba Open Source

Tingelchen 05. Okt 2009

Hmm... warum? ^^


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /