Abo
  • Services:

Gerüchte über neue Macs: Flacher, schneller und günstiger

iMacs sollen flacher werden, Mac mini billiger

Über Googles Adsense offenbar vorzeitig ausgelieferte Anzeigen sorgen für Spekulationen über neue Apple-Rechner. Demnach soll es zwei neue iMacs geben, ein flacheres Macbook sowie eine Preissenkung für den Mac mini.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie üblich schweigt Apple vor neuen Produkteinführungen zu den Geräten, was die Gerüchteküche anheizt und dem Unternehmen kostenloses Marketing einbringt. Appleinsider hat nun Google-Anzeigen festgehalten, die Details zu den neuen Macs verraten sollen.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Vor allem niederländische Google-Werbung nennt einige Schlagworte zu den Geräten. Demnach soll es zwei neue iMacs mit Bildschirmdiagonalen von 20 und 24 Zoll geben, die besonders flach sind. Das günstigste Modell soll 1.099 Euro kosten, was Apple derzeit auch für den aktuellen 20-Zoll-iMac verlangt.

Offenbar kein neues Modell, aber eine Preissenkung steht für den erst im März 2009 renovierten Mac mini an, der nun über einen Geforce-9400M-Chipsatz verfügt. Er soll in der kleinsten Ausstattung um 100 Euro günstiger werden und dann 499 Euro kosten.

 

Apples günstigster Mobilrechner, das Macbook ohne den Namenszusatz "Pro" mit 13-Zoll-Display und Kunststoffgehäuse, wird den Anzeigen zufolge "dünner, leichter und schneller". Angaben zu den verbauten Komponenten liegen wie bei den anderen Geräten nicht vor.

Neue Mobil-CPUs von Intel erst 2010

Dass Apple insbesondere seine Mobilrechner noch 2009 aktualisiert, wäre auch nur beim Macbook zu erwarten, denn Intel stellt vor dem mobilen Nehalem mit zwei Kernen "Arrandale" keine neue Mobilplattform mehr vor. Der neue Core i7 für Notebooks ist erst vor kurzem erschienen, mit 45 bis 55 Watt aber so energiehungrig, dass er nicht ohne weiteres in 35-Watt-Designs der größeren Macbook Pro passt.

Arrandale und die zugehörige Plattform "Calpella" wiederum erfordern - ebenso wie der Core i7 - neue Mainboards. Laut Intel werden die Arrandale-CPUs zwar noch 2009 in Serie gefertigt, erste Rechner damit soll es aber erst Anfang des Jahres 2010 geben. Apple durfte zwar schon öfter, zum Beispiel im Macbook Air, zuerst neue Intel-CPUs verbauen, ein Marktstart von Arrandale mehrere Monate vor anderen Herstellern wäre jedoch vor allem den taiwanischen Firmen gegenüber schwer zu vermitteln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

oi... 08. Okt 2009

o_O Wer bist du denn? Aber ja, ich glaube wir reden vom selben System. Apple verliert...

Satan 06. Okt 2009

Wenn du mal weiterlesen taetest, würdest du sehen, dass ich den Mac Mini als...

rumme 06. Okt 2009

Und was hat das jetzt mit mutmaßlichen Produkten einer nicht-arabischen Firma zu tun? Au...

A.Bundy 06. Okt 2009

"ginge der GARANTIERT weg wie warme semmeln" Wenn das TATSÄCHLICH der Fall wäre, würde...

ewf 06. Okt 2009

http://www.youtube.com/watch?v=8zEQhhaJsU4 WeeeeeeHaaaaaaaaaaaahhhrrr! Camon!


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /