Perl 5.11.0 veröffentlicht

Neue Entwicklerversion weist den Weg zu Perl 5.12

Mit Perl 5.11.0 haben die Entwickler der freien Skriptsprache eine neue Version veröffentlicht. Sie gibt einen Ausblick auf Neuerungen, die mit Perl 5.12 eingeführt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Perl 5.11.0 ist das Ergebnis von zwei Jahren Entwicklungsarbeit und enthält zahlreiche Veränderungen. Unter anderem bekommt Perl Unterstützung für DTrace und bringt die Unicode Character Database 5.1.0 mit. Neu ist auch der Operator Yada Yada ("..."), der als Platzhalter für Code dient. Er gibt beim Parsen keinen Fehler aus, meldet bei der Ausführung aber eine Ausnahme mit dem Hinweis, dass die jeweilige Funktion nicht implementiert wurde. Die Funktion each wird flexibler und kann künftig auf Arrays operieren.

Stellenmarkt
  1. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Darüber hinaus sollen einige Veränderungen und Optimierungen für höhere Geschwindigkeit sorgen.

Entwickler werden aufgefordert, ihre Software mit der neuen Entwicklerversion zu testen, zumal diese auch einige inkompatible Änderungen mitbringt. Dabei kommt bei Perl 5.11.0 ein neuer Entwicklungsprozess zum Tragen. War bislang eine einzelne Person, Pumpking genannt, für alle Aspekte der Entwicklung persönlich verantwortlich, wird die Verantwortung nun verteilt. Jeweils zum 20. eines Monats soll eine neue Entwicklerversion erscheinen und zugleich ein neuer Release-Manager die Verantwortung übernehmen.

Eine Übersicht der Änderungen, die Perl 5.11.0 mitbringt, sind im Dokument perl5110delta.pod zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /