Abo
  • Services:

Eve Online bekommt plattformunabhängiges soziales Netzwerk

CCP verrät neue Details über New Eden bei Fanfest

Eve Online läuft nur auf PCs, der eng verknüpfe Shooter-Ableger Dust 514 nach aktuellem Stand nur auf Konsolen. Mit New Eden fallen die Plattformgrenzen. New Eden soll mehr sein als nur ein weiteres soziales Netzwerk für Computerspieler.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Fanfest im isländischen Reykjavik, das jedes Jahr stattfindet, hat CCP sein bislang unter dem Arbeitstitel Cosmos geführtes soziales Netzwerk namens New Eden neu vorgestellt. Es soll nach seiner Veröffentlichung den Informationsaustausch auch über andere technische Plattformen bieten - etwa Unterhaltungen zwischen Spielern, oder den Zugang zu Neuigkeiten über Eve per iPhone oder Blackberry. CCP will die API von New Eden öffentlich zugänglich machen. Die Entwicklung von Inhalten oder Applikationen ist ähnlich wie in Facebook ausdrücklich erwünscht; ebenso erwünscht ist, dass Ingame-Funkionen etwa auf mobile Endgeräte ausgelagert werden.

 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Ein konkretes Beispiel für New Eden ist das bereits auf der Gamescom 2009 in Köln angekündigte Konsolen-MMOG Dust 514, in dem Spieler auf Xbox 360 und Playstation 3 in der Ego-Perspektive in Planeten für Auftraggeber aus Eve Online kämpfen - die Kommunikation soll über das soziale Netzwerk ablaufen. Wie das im Detail funktioniert, hat CCP noch nicht verraten.

Zu den Grundfunktionen von New Eden soll der Zugriff auf Spielerprofile sowie ein neues Mail-System gehören. Außerdem sollen Spieler damit auch unterwegs ihren Status ändern oder den von Kameraden einsehen können. Laut CCP wird New Eden im ersten Quartal 2010 fertig. Bereits vorher, am 1. Dezember 2009, soll die kostenlose Erweiterung Dominion erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 19,99€
  4. 99,99€

Xelopha 13. Okt 2009

Oh shice. Ein CW-User.

haxxx0r 05. Okt 2009

Ich hätte nicht gedacht das es immernoch Leute gibt die kein "Ad Block Plus" installiert...

junger_ego 05. Okt 2009

wenn man merkbefreit ist, vermutlich schon ;)

BananaJow 05. Okt 2009

...wenns net magst, schau net hin.


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /