Abo
  • Services:
Anzeige

Flash Player 10.1 - eine Runtime für alle Plattformen

Flash Player auch für Windows Mobile, WebOS, Android, Symbian und Blackberry

Adobe holt zum Rundumschlag bei Flash aus und kündigt den Flash Player 10.1 für Smartphone, Netbooks und PCs an. Die Software wird für die Desktopbetriebssysteme Windows, Linux und MacOS X sowie die mobilen Plattformen Windows Mobile, Palm WebOS, Android, RIMs Blackberry-Betriebssystem und Symbian verfügbar sein und die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von HD-Videos unterstützen.

Der Flash Player 10.1 wird die erste einheitliche Runtime für alle unterstützten Plattformen auf Basis von Adobes Open Screen Project. Dabei arbeitet Adobe eng mit Software- und Hardwareherstellern zusammen, um Flash samt Hardwarebeschleunigung auf deren Geräte zu bringen. Bislang bringen die meisten mobilen Geräte nur das abgespeckte Flash Lite mit.

Anzeige

Flash soll auf allen unterstützten Plattformen die Beschleunigungsfunktionen moderner GPUs nutzen können, um Grafik- und Videodarstellung zu beschleunigen. Vor allem auf mobilen Geräten ist die Wiedergabe von HD-Inhalten nur über solch spezialisierte Chips möglich, da dadurch die CPU erheblich entlastet wird.

Darüber hinaus soll der Flash Player weitere Funktionen speziell für mobile Geräte mitbringen. Dazu zählen Multitouch-Unterstützung samt Gesten, auf kleine Bildschirme optimierte Eingabeschalter und Unterstützung für Bewegungs- beziehungsweise Lagesensoren.

Zusammen mit Nvidia arbeitet Adobe an einer Anpassung des Flash Player 10.1 für Nvidias Grafikchips, damit auch damit ausgestattete Netbooks und Smartphones künftig HD-Inhalte in Flash wiedergeben können. So soll Flash künftig die Hardwarebeschleunigung von Nvidias Plattformen Ion und Tegra nutzen können. Auch Systeme mit Geforce-GPUs sollen davon profitieren.

Mit der neuen Version des Flash Player führt Adobe auch Unterstützung von HTTP-Streaming ein, einschließlich der Unterstützung von Flash Access 2.0. Bislang setzt Adobe beim Streaming auf das Real-Time Streaming Protocol (RTSP). Die Unterstützung für HTTP-Streaming entwickelt Adobe unter dem Codenamen Zeri. Das offene Format soll es Inhalteanbietern erlauben, Streaming über bestehende HTTP-Infrastrukturen abzuwickeln. Andere unterstützen HTTP-Streaming bereits.

Adobes Flash Player 10.1 soll noch in diesem Jahr in einer öffentlichen Betaversion für Windows Mobile und Palms WebOS sowie die Desktopbetriebssysteme Windows, MacOS X und Linux erscheinen. Betas für Android und Symbian sollen Anfang 2010 folgen. Einen Termin für Flash auf Blackberrys nannte Adobe nicht, hier startet die Zusammenarbeit mit RIM erst.

Eine Version des Flash Player für Apples iPhone wird es vorerst nicht geben. Ohne Unterstützung von Apple sei es nicht möglich, Flash für das iPhone anzubieten. Daher will sich Adobe vorerst auf die anderen Smartphone-Plattformen konzentrieren.

Zugleich kündigt Google seinen Beitritt zu Adobes Open Screen Project an.


eye home zur Startseite
Kaugummi 06. Okt 2009

@Tekl Deswegen hat auch das ZDF von mpeg4 (Apples mpeg4 h264 Lieblingscodec) auf...

strange 06. Okt 2009

danke für deine antwort. den text hab ich gelesen..allerdings gibt es ja flash für s60v5...

Ravenbird 06. Okt 2009

Nun Flash ist schon eine nette Sache. Was mich daran stört ist das es gerne an Stellen wo...

Verwundert 05. Okt 2009

[ ] Du hast Ahnung von Softwaretechnik Du wolltest auch mal was sagen

Oger 05. Okt 2009

Ich habe einen kleinen AMD Alltagsrechner (LE-1100) samt HD Beschleun. 8200 MB...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Autobahndirektion Südbayern, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-76%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel
Skyrim VR im Test
Reisekrank durchs Rollenspiel
  1. Bethesda Survivalmodus für Skyrim veröffentlicht

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  2. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05

  3. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Frank... | 00:54

  4. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    blaub4r | 00:30

  5. Re: Grandioser Artikel

    emdotjay | 00:25


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel