Abo
  • Services:

Flash Player 10.1 - eine Runtime für alle Plattformen

Flash Player auch für Windows Mobile, WebOS, Android, Symbian und Blackberry

Adobe holt zum Rundumschlag bei Flash aus und kündigt den Flash Player 10.1 für Smartphone, Netbooks und PCs an. Die Software wird für die Desktopbetriebssysteme Windows, Linux und MacOS X sowie die mobilen Plattformen Windows Mobile, Palm WebOS, Android, RIMs Blackberry-Betriebssystem und Symbian verfügbar sein und die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von HD-Videos unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flash Player 10.1 wird die erste einheitliche Runtime für alle unterstützten Plattformen auf Basis von Adobes Open Screen Project. Dabei arbeitet Adobe eng mit Software- und Hardwareherstellern zusammen, um Flash samt Hardwarebeschleunigung auf deren Geräte zu bringen. Bislang bringen die meisten mobilen Geräte nur das abgespeckte Flash Lite mit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Flash soll auf allen unterstützten Plattformen die Beschleunigungsfunktionen moderner GPUs nutzen können, um Grafik- und Videodarstellung zu beschleunigen. Vor allem auf mobilen Geräten ist die Wiedergabe von HD-Inhalten nur über solch spezialisierte Chips möglich, da dadurch die CPU erheblich entlastet wird.

Darüber hinaus soll der Flash Player weitere Funktionen speziell für mobile Geräte mitbringen. Dazu zählen Multitouch-Unterstützung samt Gesten, auf kleine Bildschirme optimierte Eingabeschalter und Unterstützung für Bewegungs- beziehungsweise Lagesensoren.

Zusammen mit Nvidia arbeitet Adobe an einer Anpassung des Flash Player 10.1 für Nvidias Grafikchips, damit auch damit ausgestattete Netbooks und Smartphones künftig HD-Inhalte in Flash wiedergeben können. So soll Flash künftig die Hardwarebeschleunigung von Nvidias Plattformen Ion und Tegra nutzen können. Auch Systeme mit Geforce-GPUs sollen davon profitieren.

Mit der neuen Version des Flash Player führt Adobe auch Unterstützung von HTTP-Streaming ein, einschließlich der Unterstützung von Flash Access 2.0. Bislang setzt Adobe beim Streaming auf das Real-Time Streaming Protocol (RTSP). Die Unterstützung für HTTP-Streaming entwickelt Adobe unter dem Codenamen Zeri. Das offene Format soll es Inhalteanbietern erlauben, Streaming über bestehende HTTP-Infrastrukturen abzuwickeln. Andere unterstützen HTTP-Streaming bereits.

Adobes Flash Player 10.1 soll noch in diesem Jahr in einer öffentlichen Betaversion für Windows Mobile und Palms WebOS sowie die Desktopbetriebssysteme Windows, MacOS X und Linux erscheinen. Betas für Android und Symbian sollen Anfang 2010 folgen. Einen Termin für Flash auf Blackberrys nannte Adobe nicht, hier startet die Zusammenarbeit mit RIM erst.

Eine Version des Flash Player für Apples iPhone wird es vorerst nicht geben. Ohne Unterstützung von Apple sei es nicht möglich, Flash für das iPhone anzubieten. Daher will sich Adobe vorerst auf die anderen Smartphone-Plattformen konzentrieren.

Zugleich kündigt Google seinen Beitritt zu Adobes Open Screen Project an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Kaugummi 06. Okt 2009

@Tekl Deswegen hat auch das ZDF von mpeg4 (Apples mpeg4 h264 Lieblingscodec) auf...

strange 06. Okt 2009

danke für deine antwort. den text hab ich gelesen..allerdings gibt es ja flash für s60v5...

Ravenbird 06. Okt 2009

Nun Flash ist schon eine nette Sache. Was mich daran stört ist das es gerne an Stellen wo...

Verwundert 05. Okt 2009

[ ] Du hast Ahnung von Softwaretechnik Du wolltest auch mal was sagen

Oger 05. Okt 2009

Ich habe einen kleinen AMD Alltagsrechner (LE-1100) samt HD Beschleun. 8200 MB...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /