Abo
  • IT-Karriere:

Kompaktkamera mit großem Sensor

Sigma DP1s mit Foveon-Sensor in APS-C-Größe

Sigma hat eine überarbeitete Version seiner Kompaktkamera mit großem APS-C-Sensor vorgestellt. Diese Sensoren werden normalerweise nur in Spiegelreflexkameras eingesetzt. Die neue DP1s soll weniger gegenlichtempfindlich sein als die DP1 und sie ist mit einigen Ergonomieverbesserungen ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DP1s erreicht eine Auflösung von 14 Megapixeln. Ihr 20,7 x 13,8 mm großer Sensor im APS-C-Format ist kein CCD-, sondern ein Foveon-3-Schichten-Chip. Das Design des Foveon-X3-Direkt-Bildsensors basiert auf drei Schichten von Pixelsensoren. Deshalb ist die Auflösung mit 14,06 Millionen Pixeln auch nicht einfach mit der eines CCD-Chips vergleichbar. Die maximale Bildgröße der Sigma DP1s liegt nämlich nur bei 2.652 x 1.768 Pixeln, allerdings in drei Farbschichten (je für Rot, Blau und Grün).

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die DP1s ist wie ihre Vorgängerin mit einem Festbrennweitenobjektiv ausgerüstet. Mit einer Brennweite von 28 mm (Kleinbildformat) und einer Anfangsblendenöffnung von F4 unterscheidet sie sich deutlich vom üblichen 3fach-Zoom-Modell, das in durchschnittlichen Kompaktkameras eingesetzt wird.

Der Makrobereich beginnt bei 30 cm. Auf der Rückseite der Kamera ist ein TFT mit 2,5 Zoll und 230.000 Pixeln angebracht. Sigma bietet einen Aufstecksucher als Zubehör an.

Die neue DP1S soll eine bessere Gegenlichtunempfindlichkeit bieten. Außerdem wurde die Quick-Set-Funktion aus der DP2 und der SD14 in die Kamera integriert. Diese kann auf die Digitalzoomtasten gelegt werden, um die Bedienung des Apparats zu vereinfachen. Damit können Funktionen wie ISO, Belichtungsmessung, Weißabgleich, Blitz, Bildgröße, Serienbildmodus, Farbmodus und Bildqualität schneller angesprungen werden als über das Menü.

Neben JPEGs lassen sich auch Bilder in Sigmas eigenem Rohdatenformat aufnehmen. Bei voller Auflösung werden die Bilder ungefähr 13,3 MByte groß. Die Belichtungsmessung wird mit einer 8-Felder-Matrixmessung, mittenbetont oder per Spotmessung realisiert.

Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 15 Sekunden. Die Kamera bietet eine Programmautomatik sowie Blenden- und Zeitpriorität. Auch ein rein manueller Modus ist vorhanden.

Der Weißabgleich kann entweder automatisch oder manuell anhand einiger Voreinstellungen beziehungsweise nach eigener Messung vorgenommen werden. Auch Belichtungsreihen sind möglich. Der eingebaute Aufklappblitz reicht von 30 cm bis 2,1 m. Über einen Blitzschuh kann auch ein externer Blitz angeschlossen werden.

Sigmas DP1s ist eine der wenigen Kompaktkameras, die keine Videos aufzeichnen kann. Tonaufzeichnungen hingegen sind möglich. Die Kamera nutzt dazu SD- und SDHC-Karten.

Die Sigma DP1s misst 113,3 x 59,5 x 50,3 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku 240 Gramm. Die DP1s soll ab sofort für rund 500 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Raven 06. Okt 2009

Wer zufällig mal mit der Kamera gearbeitet hat, dürfte eigentlich nur eine einzige Frage...

Gelbsucht 05. Okt 2009

Auflösung heißt, wieviel Linien die Cam darstellen kann und nicht wie groß das Bild wird...

TodoFoto 05. Okt 2009

Dafür bereits ab 4.0 angenehm scharf und mit angenehm geringen Verzerrungen oder...

Todofoto 05. Okt 2009

Auf einen Sucher wie bei einer 129 EUR Kompaktknipse (wenn sie denn noch einen hat) kann...

TodoFoto 05. Okt 2009

Ich hatte für einige Tage die Möglichkeit eine DP1 zu besitzen (Verkauft auf Grund des...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /