Abo
  • Services:

Kompaktkamera mit großem Sensor

Sigma DP1s mit Foveon-Sensor in APS-C-Größe

Sigma hat eine überarbeitete Version seiner Kompaktkamera mit großem APS-C-Sensor vorgestellt. Diese Sensoren werden normalerweise nur in Spiegelreflexkameras eingesetzt. Die neue DP1s soll weniger gegenlichtempfindlich sein als die DP1 und sie ist mit einigen Ergonomieverbesserungen ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DP1s erreicht eine Auflösung von 14 Megapixeln. Ihr 20,7 x 13,8 mm großer Sensor im APS-C-Format ist kein CCD-, sondern ein Foveon-3-Schichten-Chip. Das Design des Foveon-X3-Direkt-Bildsensors basiert auf drei Schichten von Pixelsensoren. Deshalb ist die Auflösung mit 14,06 Millionen Pixeln auch nicht einfach mit der eines CCD-Chips vergleichbar. Die maximale Bildgröße der Sigma DP1s liegt nämlich nur bei 2.652 x 1.768 Pixeln, allerdings in drei Farbschichten (je für Rot, Blau und Grün).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die DP1s ist wie ihre Vorgängerin mit einem Festbrennweitenobjektiv ausgerüstet. Mit einer Brennweite von 28 mm (Kleinbildformat) und einer Anfangsblendenöffnung von F4 unterscheidet sie sich deutlich vom üblichen 3fach-Zoom-Modell, das in durchschnittlichen Kompaktkameras eingesetzt wird.

Der Makrobereich beginnt bei 30 cm. Auf der Rückseite der Kamera ist ein TFT mit 2,5 Zoll und 230.000 Pixeln angebracht. Sigma bietet einen Aufstecksucher als Zubehör an.

Die neue DP1S soll eine bessere Gegenlichtunempfindlichkeit bieten. Außerdem wurde die Quick-Set-Funktion aus der DP2 und der SD14 in die Kamera integriert. Diese kann auf die Digitalzoomtasten gelegt werden, um die Bedienung des Apparats zu vereinfachen. Damit können Funktionen wie ISO, Belichtungsmessung, Weißabgleich, Blitz, Bildgröße, Serienbildmodus, Farbmodus und Bildqualität schneller angesprungen werden als über das Menü.

Neben JPEGs lassen sich auch Bilder in Sigmas eigenem Rohdatenformat aufnehmen. Bei voller Auflösung werden die Bilder ungefähr 13,3 MByte groß. Die Belichtungsmessung wird mit einer 8-Felder-Matrixmessung, mittenbetont oder per Spotmessung realisiert.

Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 15 Sekunden. Die Kamera bietet eine Programmautomatik sowie Blenden- und Zeitpriorität. Auch ein rein manueller Modus ist vorhanden.

Der Weißabgleich kann entweder automatisch oder manuell anhand einiger Voreinstellungen beziehungsweise nach eigener Messung vorgenommen werden. Auch Belichtungsreihen sind möglich. Der eingebaute Aufklappblitz reicht von 30 cm bis 2,1 m. Über einen Blitzschuh kann auch ein externer Blitz angeschlossen werden.

Sigmas DP1s ist eine der wenigen Kompaktkameras, die keine Videos aufzeichnen kann. Tonaufzeichnungen hingegen sind möglich. Die Kamera nutzt dazu SD- und SDHC-Karten.

Die Sigma DP1s misst 113,3 x 59,5 x 50,3 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku 240 Gramm. Die DP1s soll ab sofort für rund 500 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Raven 06. Okt 2009

Wer zufällig mal mit der Kamera gearbeitet hat, dürfte eigentlich nur eine einzige Frage...

Gelbsucht 05. Okt 2009

Auflösung heißt, wieviel Linien die Cam darstellen kann und nicht wie groß das Bild wird...

TodoFoto 05. Okt 2009

Dafür bereits ab 4.0 angenehm scharf und mit angenehm geringen Verzerrungen oder...

Todofoto 05. Okt 2009

Auf einen Sucher wie bei einer 129 EUR Kompaktknipse (wenn sie denn noch einen hat) kann...

TodoFoto 05. Okt 2009

Ich hatte für einige Tage die Möglichkeit eine DP1 zu besitzen (Verkauft auf Grund des...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /