• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome integriert Native Client

Browserapplikationen rücken näher an den Prozessor

Google hat seinen Native Client in die aktuelle Version des Browsers Chrome integriert. Damit ist es möglich, Webapplikationen nativ auszuführen, so dass sie direkt auf den Prozessor zugreifen können. Davon sollen vor allem rechenintensive Anwendungen profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Entwicklerversion von Googles Browser Chrome kommt mit integriertem Native Client daher. Allerdings muss er explizit aktiviert werden und ist standardmäßig abgeschaltet. Bislang bot Google den Native Client nur als Plug-in zum Download an.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hays AG, Darmstadt

Mit dem Native Client rückt Google Webapplikationen näher an die CPU heran und erlaubt es, nativen Code im Browser auszuführen. Entwickler können so die volle Prozessorleistung nutzen und dennoch browserunabhängigen Code schreiben, der auf verschiedenen Betriebssystemen läuft.

 

Dabei betrachtet Google die Technik offiziell noch immer als Forschungsprojekt und nicht als sicher, denn die Ausführung von nativem Code birgt erhebliches Gefahrenpotenzial, was eine Absicherung erfordert. Ziel ist es nun, Schwachstellen in dem Konzept zu identifizieren. Daher hat Google die Technik bereits in einem sehr frühen Stadium veröffentlicht und einen Wettbewerb ausgelobt.

Konkret besteht der Native Client aus einer Runtime, einem Browser-Plug-in sowie einigen auf GCC basierenden Compilerwerkzeugen. Zusammen ermöglichen es diese Bausteine, Anwendungen zu bauen, die im Browser ablaufen, aber native Codemodule enthalten. Diese können deutlich schneller ausgeführt werden als beispielsweise Javascript oder Flash.

Um den Nutzer vor Malware zu schützen und für Portabilität zu sorgen, hat Google strenge Regeln für valide Module definiert, darunter strukturelle Kriterien, die sicherstellen, dass sich die Module verlässlich in Instruktionen zerlegen lassen. Zudem dürfen bestimmte Instruktionsfolgen nicht enthalten sein. Damit soll sichergestellt werden, dass potenziell schadhafter Code nicht ausgeführt wird und sich nicht über den Native Client verbreiten kann.

Was mit dem Native Client möglich ist, zeigt Google in einigen Beispielen.

Die neue Entwicklerversion von Chrome, Version 4.0.220.1, bringt in der Windows-Version den Native Client nun direkt mit. Zudem gibt es einige Änderungen am Erweiterungssystem und die Versionen für Linux und MacOS X wurden leicht überarbeitet.

Chrome 4.0.220.1 steht über den Chrome-Dev-Channel zum Download bereit. Die Änderungen in der neuen Entwicklerversion sind in den Release Notes zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-14%) 42,99€
  4. 11,49€

Ver 06. Okt 2009

Du solltest aufhören zu saufen alter

chris109 05. Okt 2009

Wenn ich mir einige der Kommentare zu diesem Artikel so ansehe, wünsche ich mir, dass Web...

Avalanche 05. Okt 2009

Woher hast Du das, dass das beim Firefox auch der Fall ist?

Herb 05. Okt 2009

Endlich schafft's 'ne Website wieder ohne lästigem Signatur-Gedöns, Killbit-Gefahr und...

Bully Pully 05. Okt 2009

Ich meine schon, dass Java standardmäßig den "Hot Spot"-Compiler benutzt, aber selbst...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /