Abo
  • Services:
Anzeige

Chrome integriert Native Client

Browserapplikationen rücken näher an den Prozessor

Google hat seinen Native Client in die aktuelle Version des Browsers Chrome integriert. Damit ist es möglich, Webapplikationen nativ auszuführen, so dass sie direkt auf den Prozessor zugreifen können. Davon sollen vor allem rechenintensive Anwendungen profitieren.

Die aktuelle Entwicklerversion von Googles Browser Chrome kommt mit integriertem Native Client daher. Allerdings muss er explizit aktiviert werden und ist standardmäßig abgeschaltet. Bislang bot Google den Native Client nur als Plug-in zum Download an.

Anzeige

Mit dem Native Client rückt Google Webapplikationen näher an die CPU heran und erlaubt es, nativen Code im Browser auszuführen. Entwickler können so die volle Prozessorleistung nutzen und dennoch browserunabhängigen Code schreiben, der auf verschiedenen Betriebssystemen läuft.

 

Dabei betrachtet Google die Technik offiziell noch immer als Forschungsprojekt und nicht als sicher, denn die Ausführung von nativem Code birgt erhebliches Gefahrenpotenzial, was eine Absicherung erfordert. Ziel ist es nun, Schwachstellen in dem Konzept zu identifizieren. Daher hat Google die Technik bereits in einem sehr frühen Stadium veröffentlicht und einen Wettbewerb ausgelobt.

Konkret besteht der Native Client aus einer Runtime, einem Browser-Plug-in sowie einigen auf GCC basierenden Compilerwerkzeugen. Zusammen ermöglichen es diese Bausteine, Anwendungen zu bauen, die im Browser ablaufen, aber native Codemodule enthalten. Diese können deutlich schneller ausgeführt werden als beispielsweise Javascript oder Flash.

Um den Nutzer vor Malware zu schützen und für Portabilität zu sorgen, hat Google strenge Regeln für valide Module definiert, darunter strukturelle Kriterien, die sicherstellen, dass sich die Module verlässlich in Instruktionen zerlegen lassen. Zudem dürfen bestimmte Instruktionsfolgen nicht enthalten sein. Damit soll sichergestellt werden, dass potenziell schadhafter Code nicht ausgeführt wird und sich nicht über den Native Client verbreiten kann.

Was mit dem Native Client möglich ist, zeigt Google in einigen Beispielen.

Die neue Entwicklerversion von Chrome, Version 4.0.220.1, bringt in der Windows-Version den Native Client nun direkt mit. Zudem gibt es einige Änderungen am Erweiterungssystem und die Versionen für Linux und MacOS X wurden leicht überarbeitet.

Chrome 4.0.220.1 steht über den Chrome-Dev-Channel zum Download bereit. Die Änderungen in der neuen Entwicklerversion sind in den Release Notes zusammengefasst.


eye home zur Startseite
Ver 06. Okt 2009

Du solltest aufhören zu saufen alter

chris109 05. Okt 2009

Wenn ich mir einige der Kommentare zu diesem Artikel so ansehe, wünsche ich mir, dass Web...

Avalanche 05. Okt 2009

Woher hast Du das, dass das beim Firefox auch der Fall ist?

Herb 05. Okt 2009

Endlich schafft's 'ne Website wieder ohne lästigem Signatur-Gedöns, Killbit-Gefahr und...

Bully Pully 05. Okt 2009

Ich meine schon, dass Java standardmäßig den "Hot Spot"-Compiler benutzt, aber selbst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Wirkliche Probleme

    developwork | 22:46

  2. Re: der muss ja auch schneller sein

    lestard | 22:43

  3. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    Mingfu | 22:35

  4. Re: Software ist keine Frau

    lestard | 22:29

  5. Re: 8 Euro

    felix.schwarz | 22:27


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel