Abo
  • Services:

SAP entfernt Netweaver weitgehend aus Business ByDesign

Entwicklung der Mittelstandssoftware kostete 1,5 Milliarden Euro

Die SAP-Software Business ByDesign kommt zwar in der ersten Jahreshälfte 2010 auf den Markt. Doch um die Mittelstandssoftware schneller zu machen, wird nun die Netweaver-Technologie weitgehend aus dem Produkt entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Jahre später als ursprünglich geplant soll die SAP-Software Business ByDesign 2010 auf den Markt kommen. "Wir kommen im ersten Halbjahr 2010 mit Business ByDesign auf den Markt", so ein Sprecher zur Wirtschaftswoche, der frühere Aussagen von SAP-Chef Léo Apotheker bekräftigte. Anfang Januar 2010 sollen Einzelheiten bekanntgegeben werden. Doch die Mittelstandssoftware wird auf den technischen Unterbau Netweaver weitgehend verzichten müssen, berichtet das Magazin.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Aus verschiedenen Unternehmensquellen berichtet es, dass die Entwicklung von Business ByDesign in den letzten sechs Jahren zwischen 1 und 1,5 Milliarden Euro gekostet habe. Das Unternehmen wollte die Angaben nicht kommentieren.

Laut Unternehmenskreisen sind die SAP-Entwickler derzeit dabei, Business ByDesign schlanker zu machen. Um die Komplexität zu senken und die Bereitstellung der Software kostengünstiger zu machen, werde der technische Unterbau Netweaver weitgehend aus dem Produkt herausgenommen. Dieser Schritt sei im Unternehmen umstritten: "Allein der technische Unterbau SAP Netweaver macht es möglich, alle Geschäftsprozesse durchgängig abzubilden - ohne jegliche Medienbrüche", hatte Jim Hagemann Snabe, Entwicklungsvorstand bei der SAP AG, noch im September 2009 der Computerwoche gesagt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Geistesblitz 13. Okt 2009

Es ist erstaunlich, was sich hier für Leute zu Wort melden. Schau mal bitte bei Google...

sapGui 05. Okt 2009

Yo. SAP GUi = NetWeaver Gui hahahahahaha! Weiter so! Keine Wunder, dass Berater so...

NiemandKeiner 05. Okt 2009

FULL ACK Nee - die in Walldorf haben einfach nicht gerafft ein preislich attraktives...

NiemandKeiner 05. Okt 2009

Der ABAP Stack braucjt KEIN JAVA! ABAP ist eine Programiersprache. Netweaver ist die...

NiemandKeiner 05. Okt 2009

Kenn SAP sehr gut (Basis und Module) und war bei einer Oracle Implementation dabei...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
    Esa
    Sonnensystemforschung ohne Plutonium

    Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
    2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
    3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

      •  /