Abo
  • Services:

Mozilla testet neue Plug-in-Prüfung

Plugin Finder Service soll vor unsicheren Browser-Plug-ins warnen

Mozilla hat eine erste Version seines Plugin Finder Service (PFS2) veröffentlicht. Der Dienst untersucht die im Browser installierten Plug-ins, um festzustellen, ob diese auf dem aktuellen Stand und damit sicher sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Anfang machte die Prüfung des Flash-Players auf der Whats-New-Seite von Firefox, mit der Mozilla Nutzer warnt, wenn sie alte und unsichere Flash-Player-Versionen nutzen. Der Plugin Finder Service (PFS2) geht einen Schritt weiter und prüft diverse Plug-ins, um Nutzer vor schlummernden Sicherheitslücken zu warnen. Denn sehr häufig kommen veraltete Plug-ins zum Einsatz, ohne dass Nutzer dies mitbekommen.

Stellenmarkt
  1. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Eine erste Version von Mozillas Plugin Check steht nun zum Testen bereit. Noch geht es aber vor allem darum, den Dienst zu verbessern. Dazu ist Mozilla auf Daten von möglichst vielen Nutzern angewiesen. Doch nicht alle Plug-ins lassen sich derzeit prüfen, denn manchen fehlt eine Versionsangabe, die die Prüfung auswerten kann. So können beispielsweise die Plug-ins Adobe Acrobat, Windows Media Player und auf dem Mac der Realplayer nicht geprüft werden.

Geprüft werden derzeit unter anderem die Plug-ins Shockwave Flash, Quicktime, Java und DivX.

Die kommende Firefox-Version 3.6 soll zusätzliche Informationen zu Plug-ins via Javascript bereitstellen, um die Plug-in-Prüfung zu vereinfachen. Den Code des PFS2-Servers und den des PSF2-Clients stellt Mozilla als Open Source zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 7,77€
  4. 2,99€

Pingponguin 03. Okt 2009

Kann ich auch schwanger werden, ohne das hier zu lesen?

Pingponguin 03. Okt 2009

Propärität des Plugins? Meinten Sie: Pubertät des Pinguins? Wenn sich solche Reptilien...

marc78 03. Okt 2009

Selbst deinstalliern: http://support.mozilla.com/de/kb/Troubleshooting+Plugins...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /