Abo
  • Services:

Vook - das E-Book mit Video

Multimediale Bücher für Computer und iPhone

Der US-Verlag Simon & Schuster bringt multimediale Bücher auf den Markt. Vooks hat er sie genannt. Das sind mit Videos angereicherte E-Books für den Computer oder das iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Books unterscheiden sich noch wenig von gedruckten Büchern: Wie diese bestehen sie aus Text, nur eben nur aus digitalem Text. Einen Schritt weiter geht der US-Verlag Simon & Schuster: Er will Bücher multimedial anreichern, indem er Videos hinzufügt.

 

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Konsequenterweise nennt der Verlag das neue Produkt Vook - eine Mischung aus Book und Video. Vier Titel bietet er zum Start an: einen Schönheitsratgeber, ein Fitnessbuch sowie zwei Romane.

Videos erklären den Text

Bei den Sachbüchern ist die multimediale Ergänzung naheliegend: In den Videos zu "Return to Beauty" etwa erklärt Autorin Narine Nikogosian, wie die Leserinnen mit einfachen Mitteln Pflegemittel wie Gesichtsmasken selbst machen können. Die Videos zu "90 Second Fitness Solution" zeigen, wie die Leser die in dem Buch beschriebenen Trimm-dich-Übungen richtig ausführen. Hier bieten sich auch weitere Titel an, Kochbücher etwa, Fotobücher oder Ratgeber für den Heimwerker.

Weniger intuitiv ist eine multimediale Anreicherung von fiktionalen Texten: Die Videos zur Südstaatenromanze "Promises" und dem Entführungskrimi "Embassy" zeigen Spielszenen aus der Handlung. Das kann auf der einen Seite die Vorstellung des Lesers beflügeln, bekommt er doch so ein Bild vom Ort der Handlung, wie etwa der Plantage des männlichen Protagonisten in Promises. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass die Videos die Vorstellung, die sich der Leser von Orten und Figuren gemacht hat, zerstören.

Vooks auf dem Computer und dem iPhone

Erhältlich sind die Vooks in zwei Versionen: als Webanwendung, die der Nutzer auf seinem Computer im Browser anschauen kann, und als Version für die mobile Nutzung auf dem iPhone oder dem iPod touch. Die Onlineanwendung kostet jeweils 7 US-Dollar, die iPhone-Applikation 5 US-Dollar.

Wenn E-Book-Reader künftig mehr können - also ein Farbdisplay haben und nicht nur Animationen, sondern auch Videos darstellen können -, werden solche multimedialen Bücher sicher in größerer Anzahl auf den Markt kommen. "Diese neuen Medien sind zweifellos ein toller Weg, um das Interesse der Leser zu wecken und sie zu begeistern", sagte Maryanne Wolf, Kinderpsychologin an der Tufts Universität in Medford im US-Bundesstaat Massachusetts, der New York Times. Allerdings sieht Wolf auch eine Gefahr: Wer werde noch die Geduld aufbringen, Autoren wie Henry James oder George Eliot zu lesen?

Versuche zur Multimedialisierung hat es in letzter Zeit mehrfach gegeben: So hat das Magazin Entertainment Weekly im September eine Ausgabe mit einem Display ausgeliefert, das ein Video mit Limonadenwerbung anzeigt.

Ton-Text-Bücher für das iPhone

Im Sommer hatte der Berliner Verlag Textunes ein ähnliches Projekt gestartet: Er bietet multimediale Bücher aus Ton und Text für das iPhone an. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus digitalem Text und Hörbuch. Der Nutzer kann wählen, ob er ein Kapitel lieber liest, anhört oder ob er multimedial gleichzeitig lesen und hören möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Blair 12. Okt 2009

Dieses "umkippen" hast du beim Buch aus Papier auch. Außerdem ist elektronisches Papier...

ret54 03. Okt 2009

die zu dumm ist ein Werbevideo mit ausreichend lautem Ton aufzunehmen, das werd ich ganz...

R123 03. Okt 2009

Da gehts nicht drumm dass irgendwelche Technologien neu erfunden werden, sondern dass ein...

Georg Haller 02. Okt 2009

Das ist nicht EBook. Und - nicht Multimedia EBook. Nur video + text. Multimedia EBook in...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /