Abo
  • Services:

Cloudera Desktop: Webbasierte Verwaltung von Hadoop-Clustern

Datei- und Jobbrowser, Cluster Health und Jobdesigner veröffentlicht

Der Hadoop-Spezialist Cloudera hat mit dem Cloudera Desktop eine GUI für Apache Hadoop vorgestellt. Mit der kostenlosen Software lassen sich Applikationen auf öffentlichen und privaten Hadoop-Clustern administrieren und überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Apache Hadoop handelt es sich um eine freie Implementierung von Googles MapReduce, eine Art verteiltes Dateisystem, das es erlaubt, Rechenaufgaben möglichst nah an den jeweiligen Daten abzuwickeln. So lassen sich beispielsweise die bei Internetsuchmaschinen anfallenden riesigen Daten auf einem verteilten Cluster auswerten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Cloudera bietet Produkte und Dienste rund um Hadoop an und will Installation, Konfiguration, Verwaltung und Nutzung von Hadoop vereinfachen. Mit dem Cloudera Desktop stellt das Unternehmen ein webbasiertes Verwaltungswerkzeug für Hadoop zur Verfügung, mit dem sich diverse Aspekte eines Clusters überwachen und verändern lassen.

 

Cloudera Desktop umfasst einen Dateibrowser für das Hadoop Distributed File System und einen Jobbrowser, um aktuelle und abgeschlossen Aufträge im MapReduce-Cluster zu verwalten und Details zur Geschwindigkeit abzufragen. Hinzu kommt mit Cluster Health ein Werkzeug, das Statusinformationen über den Cluster zusammenträgt und visualisiert. Der Jobdesigner erlaubt es, MapReduce-Aufträge zu erstellen und auszuführen.

In Zukunft soll Cloudera Desktop um weitere Applikationen sowie um ein API ergänzt werden, auf dem dann auch Desktopapplikationen von Dritten aufsetzen können. Die Software läuft derzeit nur mit der aktuellen Version von Clouderas eigener Hadoop-Distribution, die dafür notwendigen Änderungen wollen die Entwickler aber auch in die offizielle Apache-Version integrieren.

Cloudera Desktop steht unter cloudera.com/desktop zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ClaudScaper 02. Okt 2009

Die Datenmengen, für die eine Cloud gedacht ist, gehen weit über das Maß hinaus, das mit...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /