Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Risen ist eigentlich Gothic 4

In den ersten zehn bis 15 Stunden ist der Spieler an seinem jeweiligen Ort damit beschäftigt, eine Vielzahl von Haupt- und Nebenquests zu absolvieren. Er muss einem mysteriösen Seefahrer auf die Spur kommen, hat immer wieder mit drei tollpatschigen Archäologenbrüdern zu tun, klärt Verbrechen auf und kommt Schmugglern auf die Spur. Viele Missionen bestehen vor allem aus Gesprächen mit NPCs, in denen der Spieler meist alle Multiple-Choice-Optionen abarbeiten muss. Aber nicht immer: Gelegentlich hat er auch die Möglichkeit, ausschließlich bestimmte Informationen weiterzugeben und so Intrigen zu spinnen; echte Auswirkungen auf die Handlung hat das aber nur selten.

Anzeige

Ab und an sind aber, etwa nach einer nächtlichen Verbrecherverfolgung durch die Hafenstadt, auch kriegerische Auseinandersetzungen nötig. Das Kampfsystem setzt ähnlich wie in den "Vorgängern" auf unkomplizierte Action. Per linken Mausklick schlägt der Held etwa mit dem Schwert zu, mit der rechten Taste blockiert er einen Angriff des Gegners. Wer seine Fähigkeiten ausbaut, lernt zusätzlich ein paar weitere Schlagvarianten, die aber allesamt nicht sonderlich kompliziert sind. Das System funktioniert gut - nur anfangs haben wir uns gelegentlich geärgert, weil beispielsweise Wildtiere zu leicht Schaden anrichten, und das mit etwas Pech tödlich endet.

Die Entwickler setzen für Risen als minimale Hardware einen Rechner mit Windows XP oder Vista sowie einer CPU mit 2,0 GHz und unter XP 1 sowie unter Vista 2 GByte RAM voraus. Die Grafikkarte muss DirectX 9.1 beherrschen, Pixel Shader 3.0 unterstützen und über 256 MByte RAM verfügen - Piranha Bytes empfiehlt etwa eine Geforce 7900 oder eine ATI 1800. Damit lässt sich das Programm schon sehr ordentlich spielen, allerdings nicht mit allen Details wie Schatten und hochdetaillierten Effekten. Dafür benötigen Spieler eine CPU der 3.0-GHz-Dual-Core-Klasse und eine Grafikkarte mit 512 MByte RAM - etwa eine Geforce 8800 oder eine ATI Radeon HD 2900. Die ressourcenfressende Option "Tiefenunschärfe" haben wir generell deaktiviert - sie soll den räumlichen Eindruck verbessern, wirkt aber seltsam unnatürlich. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 2,5 GByte. Der Publisher hat eine rund 1,1 GByte große, spielbare Demo veröffentlicht.

 Spieletest: Risen ist eigentlich Gothic 4Spieletest: Risen ist eigentlich Gothic 4 

eye home zur Startseite
Master1 03. Jan 2010

ich habe mir risen gekauft und habe schnell gefallen daran gefunden zb bei g2 hatte ich...

Master1 03. Jan 2010

also ich habe keine größeren probleme mit dem kopierschtuz das einzige was mich stört in...

Master1 03. Jan 2010

Dafür braucht risen nur ein patch 1.01 damit es bei allen pc die den anforderungen...

Master1 03. Jan 2010

muss ich dir jetzt echt sagen angeber 3.1 Quad core 12GB Ram Radeon HD 5770 (directx 11...

Master1 03. Jan 2010

bei mir lief alles (fast) ganz normal dauerte nur extrem lange bis der schwarze...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel